Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken im Gamezone-Test

    Kurios, quietsche bunt, absolut verrückt und unglaublich spaßig!

    Während in den hiesigen Händlerregalen durchaus einige kuriose Titel zu vorfinden sind - vor allem wenn die Nintendo DS oder Wii Produktpalette betrachtet wird - so offerieren die Hersteller im Land der aufgehenden Sonne noch etliche weitere total verrückte Ideen. Unter anderem zeigt sich der Bereich der Musikspiele deutlich ausgeprägter, so dass zahlreiche nette Ideen und Umsetzungen bei den japanischen Händlern vorzufinden sind. Bandai/Namco zum Beispiel sorgt schon seit Jahren für spaßige Unterhaltung mit ihren Taiko-Drums, vorzugsweise für die Playstation 2. Doch auch die Handheld-Systeme wurden schon beehrt. Wir haben uns eine Portierung für den Nintendo DS angeschaut und berichten von den farbenfrohen Erlebnissen.

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Es handelt sich um den mittlerweile zweiten Ableger der Taiko-Serie für den Nintendo DS mit dem Titel "Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken", welcher im April 2008 in Japan erschienen ist. Bekannt wurden die Spiele von Bandai/Namco durch Spielhallenautomaten. Dort konnte man auf eine riesige Taiko-Trommel mit den passenden Stöcken, den so genannten Bachis, zum Takt der Musik einhämmern und versuchte dadurch neue Rekorde aufzustellen. Was in den Spielhallen schon funktionierte, hatte auch im heimischen Wohnzimmer zum Beispiel auf der Playstation 2 einen hohen Unterhaltungswert. Die etwas kleinere Heimtrommel wurde nun komplett auf den DS-Touchscreen transferiert. Dort könnt ihr mit zwei dem Spiel beigelegten Minibachis auf den Screen einhämmern und im Takt der japanischen Musik mitwippen. Dass dies nicht nur kurios ist, dürfte jedem klar sein. Auch wird man dank des ungewöhnlichem Gameplays die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sobald man das Spiel in der Öffentlichkeit auspackt.

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Das Gameplay wurde einigermaßen originalgetreu umgesetzt. Auf dem oberen Bildschirm seht ihr kleine oder große runde Symbole von rechts nach links laufen und müsst diese passend auf der Touchscreen-Taiko nachspielen, sobald die Symbole eine Markierung auf der linken Seite durchlaufen. Rot steht für den inneren Bereich der Trommel, während man bei blauen Symbolen auf den Rand schlagen muss. Dazu wurde der Touchscreen optimal in unterschiedliche Bereiche unterteilt, welche auch optisch mit der dargestellten Taiko-Drum übereinstimmen. Intuitiv und ohne große Probleme können die Symbole nachgespielt werden. Gerade weil man zwei Stylus-Drumsticks in den Händen hält, kommt beim Nintendo DS Ableger nicht nur das richtige Feeling auf, sondern auch der Spielspaß. Dazu muss der Nintendo DS aber auf eine feste Unterlage gelegt werden, da beide Hände belegt sind. Falls dies nicht möglich sein sollte, kann man durchaus auch auf die Buttons und das Steuerkreuz ausweichen, wobei dann aber der Spielspaß etwas flöten geht.

    Hä? Was wollen die von mir?

    Auf dem ersten Blick offeriert uns "Meccha! Taiko no Tatsujin DS" dasselbe Spiel wie zu Playstation 2 Zeiten. Mitunter bedeutet dies aber auch, dass man ohne Kenntnisse der japanischen Sprache seine Probleme bekommen wird. Nur ganz wenige und kaum der Rede werte Worte zeigen sich in englischer Form, ansonsten wird man mit japanischen Schriftzeichen geradezu erschlagen. Die Navigation über die Menübuttons funktioniert aber nach einigen Fehlversuchen recht gut und man gelangt auch schnell in den richtigen Mode, um letztendlich ein paar Takte trommeln zu können.

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Vor allem aber der neue Abenteuermodus dürfte mit zahlreichen Hindernissen gespickt sein. Einerseits kann man die Story nicht verfolgen, wobei diese eher kitschig und einfach gehalten sein wird, anderseits ist es nicht einfach, die Zielvorgaben zu erkennen. Man soll zum Beispiel eine bestimmte Highscore erreichen, mindestens eine bestimmte Anzahl an perfekten Wertungen erhalten, muss Combos absolvieren oder sogar CPU-Gegner besiegen. Dabei kommen einige weitere Elemente wie listige kleine Viecher auf, welche die Taiko-Drum blockieren oder fiese Fallen, welche uns die Gegner in Mario Kart ähnlicher Item-Form vorwerfen. Insgesamt ist die Sprachbarriere grenzenlos hoch. Denn ab und an kommt es auch vor, dass bestimmte Bedingungen eingehalten werden müssen. Zum Beispiel herrscht eine Kleiderordnung, doch wenn man der japanischen Sprache nicht mächtig ist, stößt man auf unlösbare Rätsel und keiner kann uns erklären, was getan werden muss.

    Und dennoch wir viel Spielspaß serviert!

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Der Adventuremodus ist somit für uns Europäer ein lästiges Hindernis. Schade, denn einige der bis zu 50 Songs können nur in diesem Modus freigespielt werden. Auch zahlreiche Items wie neue Kleider oder Accessoires fügen sich dem virtuellen Zuhause hinzu. Der Schrank wird aber auch durch gute Wertungen im freien Spielmodus gefüllt. Alle bisher frei gespielten Songs können in einer langen Liste ausgewählt werden. Das vorher erspielte Ergebnis einer Session wird pro Song direkt im Menü präsentiert. Kleine farbige Kronen zeigen die Wertung von Bronze, Silber und Gold auf, während neben dem Songtitel (meist ebenfalls in unverständlichen Zeichen offeriert) die Highscore und die Anzahl getroffener Schläge prangert. Hat man das Menü und die Optionen einmal durchschaut, kann man auch ohne Probleme verschiedene Modifizierer einschalten oder den Schwierigkeitsgrad zwischen vier Stufen auswählen.

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Mit den freigeschalteten Accessoires begibt man sich schlussendlich in die Umkleidekabine. In einem ausufernden Editor bastelt man sich seine eigene Taiko-Drum, den niedlichen kleinen Charakter mit dem fröhlichen Gesicht auf der Stirnseite, zusammen. Die Farben diverser Körperpartien können auf Wunsch eingestellt und diverse Kleidungsstücke anprobiert werden. Das individuelle virtuelle Ego kommt dann vor allem bei den Mehrspielerduellen zur Geltung, wenn man mit seiner eigenen Drum an den Start geht. Bis zu vier Spieler dürfen sich duellieren, wobei eine abgespeckte Variante des Mehrspielermodus sogar mit nur einem einzigen Spielmodul möglich ist. Besser ist es aber, wenn jeder ein eigenes Taiko-Spiel mitbringt. Wertungen und Rekorde aus den Duellen werden übrigens fortwährend gespeichert.

    Knackpunkt Kultur

    Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken Für verrückte Ideen sind durchaus einige Videospieler zu haben. "Meccha! Taiko no Tatsujin DS" wird daher sicherlich einige begeisterte Spieler finden. Doch der Dreh- und Angelpunkt ist auch bei diesem Titel die ungewohnte Präsentation und eine nicht unbedingt für das westliche Ohr bestimmte Musik. Im letzteren Fall trifft man auf viele kitschige japanische Songs. Man schreckt nicht vor Kinderliedern zurück, ebenso wenig wie vor japanischer "Volksmusik". Immerhin dürften zahlreiche J-Pop und Rocksongs annähernd an vertraute Klänge heranreichen, auch wenn die Musik von zahlreichen Anime-Filmen und schillernden Pop-Ikonen nach wie vor ungewohnt wirkt. Einzig allein der reichhaltige Part klassischer Musikpartituren von Beethoven und Co. ist auch aus unserer Kultur bekannt. Wie auch in Spielen wie "Donkey Konga" sorgen gerade die klassischen Klänge für wohltuende und durchaus spaßige Unterhaltung.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991864
Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken
Meccha! Taiko no Tatsujin DS: 7-tsu no Shima no Daibouken im Gamezone-Test
Kurios, quietsche bunt, absolut verrückt und unglaublich spaßig!
http://www.gamezone.de/Meccha-Taiko-no-Tatsujin-DS-7-tsu-no-Shima-no-Daibouken-Spiel-14373/Tests/Meccha-Taiko-no-Tatsujin-DS-7-tsu-no-Shima-no-Daibouken-im-Gamezone-Test-991864/
08.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/09/1398-3.jpg
tests