Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • MechWarrior 4: Vengeance - Vengeance - Leser-Test von seeker

    MechWarrior 4: Vengeance - Vengeance - Leser-Test von seeker Quelle: PC Games Nach Teil 3 der legendären MechWarrior-Reihe, wartet mit dem Nachfolger wieder ein Mechspiel auf uns, daß es in sich hat. Wer wissen will, wie die zukünftige Kriegsführung aussieht und dabei nicht auf Realismus verzichten möchte, sollte spätestens jetzt den Mech-Führerschein hervorkramen und sofort mit der deutschen Version in einen brillianten Feldzug starten.

    Zuerst sei mal vorweggenommen, daß man schon einen anspruchsvolleren Rechner haben sollte, um in den vollen Genuß der überarbeiteten Engine zu kommen. Die Entwickler haben nämlich nach langem Fordern der Fans reagiert und die Grafik kräftig aufgemöbelt, so daß die Welt viel realistischer erscheint und man eigentlich nur den effektvollen Waffen hinterher gucken möchte, anstatt seinen Rachefeldzug fortzusetzen.
    Dies ist nämlich die Aufgabe von Ian Dresari, welcher nach Ermordung seines Vaters (Herzog Eric) eine kleine Gruppe treuer Anhänger um sich gesammelt hat und nun versucht die Besetzter zu vertreiben und Vergeltung zu üben. Die actionlastige Kampagne überrascht übrigens sehr positiv, weil im Gegensatz zu Teil 3 das minutenlange Wegpunkte-Jogging wegfällt und nun mehr Gegner den Spieler erwarten. Das sind übrigens nicht immer Mechs, sondern unter anderem Hubschrauber, Panzer und Kanonentürme.

    Profis müssen aber trotz der vielen Gefechte nicht zurückschrecken, da der Realismus und die Komplexität keinesfalls darunter Leiden. Dafür ist nämlich das Optionsmenü zuständig, in dem man 3 Schwierigkeitsgrade wählen kann und andere Einstellungen vornimmt, wie etwa unendlich Munition oder Unverwundbarkeit.
    Fans spielen natürlich auf Realismus und dürfen sich mit entstehender Wärme herumplagen, die den Mech lahmlegt, wenn man nicht genug Wärmetauscher an Bord hat. Das Problem kann aber auch anders gelöst werden: Mann könnte z. B. auch auf die wärmeproduzierenden Strahlenwaffen verzichten und auf Kühlaggregate, um mehr Platz für Raketen zu schaffen. Da stellt sich natürlich die Frage, ob nun Kurz-, Mittel-, oder Langstrecke - oder ob man vielleicht doch lieber einen kleinen schnellen Mech mit Sensoren bestücken soll. So kommt man dann hinter die feindlichen Linien und zerstört Radarstationen, damit die Flügelmännern mit schwerem Arsenal die Festung im Sturm zu nehmen (Überraschungseffekt inbegriffen).

    Neben der Taktik ist der Kampf selbst von größter Wichtigkeit - für spielerische Tiefe sorgt hier das Schadenssystem, welches leider nicht mehr so komplex ist wie im Vorgänger. Wenn man den Mechs beispielsweise auf die Beine schießt und diese zerstört, so ist auch der ganze Mech hinüber. Geblieben sind nach wie vor die Einzelabschüsse von Armen inkl. deren Bewaffnung und der empfindliche Rücken des Torso steckt nur ein Bruchteil von dem ein, was die Vorderseite einstecken kann.
    Auch im Kampf spielt die neue Grafik eine entscheidende Rolle, da man nun sehen kann, mit was der Gegner angreift. Durch die unzähligen Lichteffekte und die individuellen Formen von Geschossen und Strahlen kann man mit ein wenig Übung sofort sagen, welche Waffen auf dem Schlachtfeld vertreten sind. Auch das Terrain, welches wie die Mechs etwas höher auflösende Texturen benutzt, ist wesentlich besser geraten als in Teil 3, da es nun mehr Hügel gibt und sogar Wälder.

    Wer keine Lust hat, daß Spiel alleine zu spielen kann auch auf den Multiplayer zurückgreifen, der neben dem obligatorischen (Team-)Deathmatch auch Capture-The-Flag beinhaltet und flexibel auf die Teilnehmer reagiert. Denn auf Wunsch können auch Bots ins Spiel genommen werden, falls die Anzahl von maximal 16 Piloten nicht ganz zu schaffen ist.

    Im Ganzen ist MechWarrior 4 eine absolut gelungene Mechsim mit viel Tiefgang nicht zuletzt dank der guten und abwechslungsreichen Missionen.

    Negative Aspekte:
    Steuerung nicht immer ganz einfach

    Positive Aspekte:
    gute Missionen, Mech-Managment, Spielbalance

    Infos zur Spielzeit:
    seeker hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    MechWarrior 4: Vengeance

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: seeker
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • MechWarrior 4: Vengeance
    MechWarrior 4: Vengeance
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    FASA Interactive
    Release
    01.12.2000
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
999394
MechWarrior 4: Vengeance
MechWarrior 4: Vengeance - Vengeance - Leser-Test von seeker
http://www.gamezone.de/MechWarrior-4-Vengeance-Spiel-14392/Lesertests/MechWarrior-4-Vengeance-Vengeance-Leser-Test-von-seeker-999394/
06.02.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3232ss_bk_b_5.jpg
lesertests