Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mechwarrior 4: Mercenaries - Zwischen Söldnern und Mad Cat - Leser-Test von ShadowAngel

    Mechwarrior 4: Mercenaries - Zwischen Söldnern und Mad Cat - Leser-Test von ShadowAngel Eigentlich müsste das Spiel ja Mercenaries 2 heißen, denn bereits 1996 erschien für MechWarrior 2 ein Addon mit dem Untertitel Mercenaries. Das 2002 entstandene Mercenaries ist ein Stand-Alone Addon zu MechWarrior 4 und der bislang letzte Teil dieser Reihe.
    Mercenaries war nun das erste Spiel davon, das ich wirklich bewusst gespielt habe, obwohl ich sogar diverse Vorgänger besitze. Aber irgendwie fehlte mir die Zeit und bis dato auch ein wenig das Interesse. Nach Mercenaries hat sich das geändert...
    Von BattleTech hab ich aber nach wie vor keine Ahnung.

    Nach dem Start des Spiels und einem knappen Intro kann man erstmal auswählen, was man macht. Als erstes sollte man sich wohl die Steuerung zurechtkonfigurieren, denn ein Mech steuert sich mit WASD und Maus, sondern benötigt unzählige weitere Tasten. Am Ende ist dann die ganze Tastatur belegt, um Zoomfunktionen, Geschwindigkeitsregelung, Waffensysteme, Kommandofunktionen und die eigentliche Steuerung unterzubringen.
    Dann stürzt man sich am besten erstmal in das Training. Dieses Tutorial ist sehr gut gemacht und die grundlegende Steuerung hat man dann verstanden. Natürlich kann man auch Online gegen andere Spieler antreten, hierbei sind maximal 24 menschliche Teilnehmer möglich.
    Es gibt zwei unterschiedliche Spielmöglichkeiten für Solospieler. Instant Action bietet alle Missionen und einige weitere Maps, die man einzeln anspielen kann. Hierbei kann man sich seinen "Traummech" zusammenschrauben und den Spielmodus auswählen

    Viel interessanter ist aber die Kampagne. Die Rahmenhandlung ist angesielt im FedCon Krieg und als Söldner versucht man natürlich durch Missionen das große Geld zu machen. Interessant hierbei ist das die Wahl der Missionen unterschiedliche Auswirkungen hat. So gibt es zwei große Faktionen (Steiner und Devion) von denen man angeheuert wird, aber wenn man natürlich einen Auftrag für Steiner erledigt, sinkt gleichzeitig das Ansehen bei Devion. Je nach dem wie und welche Missionen man erledigt, erlebt eines von drei unterschiedlichen Enden. Ein zweites Mal durchspielen lohnt sich also, auch schon, weil man dann einer anderen Söldnergruppe beitreten kann, die Zugriff auf andere Waffen hat.

    Im Grunde gestaltet sich jede Mission gleich: Zerstöre alles was böse ist. Verpackt ist das allerdings in unterschiedliche Aufträge. Mal muss man eine Basis zerstören, dann muss man einen Konvoi beschützen oder das Haus einer wichtigen Person bewachen.
    Als Gegner trifft man nicht nur auf Mechs sondern auch auf Panzer, Kampfflugzeuge und Schiffe, es ist also recht viel los.
    Eine Sonderstellung nimmt zumindest eine Mission ein, bei der man völlig allein und ohne Radar in bester Metal Gear Solid Manier durch die Landschaft schleicht (Wie das mit einem tonnenschweren Blechmonster gehen soll, das irren Lärm macht, weiß ich nicht) und allen feindlichen Mechs ausweichen soll. Wird man entdeckt, ist die Mission vorbei. Was aber nicht weiter stört, man geht einfach zur nächsten.
    In den meisten anderen Missionen hat man aber KI Kollegen dabei. Diese rekrutiert man selbst auf dem Markt. Sie unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten wie Umgang mit Waffen und Mech und verbessern sich im Laufe des Spiels, kosten dann aber auch immer mehr Geld. Wie viele KI-Kämpfer man mitnimmt, kann man auch selbst entscheiden, je mehr dabei sind, desto größer sind zwar die Erfolgschancen aber desto teurer ist auch der Transport. Das Ziel ist es natürlich, möglichst Gewinn bei jeder Mission zu machen.
    Denn das Geld braucht man auch, um neue Mechs und Waffen zu kaufen, zwar nimmt man Waffen vom Schlachtfeld mit (Wenn man etwa selbst einen Konvoi überfällt) und besiegte Mechs können auch abgeschleppt werden, aber praktisch nur auf dem Markt hat man die Chance an die richtig großen Mechs wie etwa dem Hauptmann zu kommen.

  • Mechwarrior 4: Mercenaries
    Mechwarrior 4: Mercenaries
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Microsoft
    Release
    11.2002

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007780
Mechwarrior 4: Mercenaries
Mechwarrior 4: Mercenaries - Zwischen Söldnern und Mad Cat - Leser-Test von ShadowAngel
http://www.gamezone.de/Mechwarrior-4-Mercenaries-Spiel-14391/Lesertests/Mechwarrior-4-Mercenaries-Zwischen-Soeldnern-und-Mad-Cat-Leser-Test-von-ShadowAngel-1007780/
21.09.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/11/screen0018.jpg
lesertests