Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Medal of Honor: European Assault - William Holt meldet sich zum Dienst - Leser-Test von Mr. Y

    Medal of Honor: European Assault - William Holt meldet sich zum Dienst - Leser-Test von Mr. Y Und wieder ist ein Teil der erfolgreichen Medal of Honor-Reihe erschienen. Und wieder spielt er während dem zweiten Weltkrieg. Ob dieser Teil auch überzeugen kann, werde ich mit meinem Review zeigen.

    Geschichte:
    Ihr schlüpft in die Rolle von William Holt, einem Offizier der OSS. Anders als bei den letzten Teilen (Pacific Assault, Rising Sun) ist euer Einsatz hauptsächlich in Europa. Allerdings begebt ihr euch im Laufe der Geschichte auch nach Afrika. Ihr startet in St. Naizare in Frankreich, bekämpft Rommel und seine Truppen in Nord Afrika, helft den Russen in der Nähe von Stalingrad und landet schließlich in den Ardennen in Belgien.

    Gameplay:
    Eure erste Mission ist in St. Naizare, wobei auch gleich eine Neuerung zu den Vorgängern festzustellen ist: Jede Mission besteht aus drei Primärzielen, die man auf jeden Fall erfüllen muss. Dazu gibt es höchstens fünf Sekundärziele. Meistens gilt es ein Sekundärziel zu erfüllen wenn ihr vom Pfad, der euch offensichtlich an das Primärziel führt, abkommt. Dann hört ihr einen Funkspruch und müsst z.B. einen feindlichen Panzer aus dem Weg räumen. Es ist aber euch überlassen ob ihr die Sekundärziele erfüllt, erfüllen muss man sie nicht. Wenn ihr aber 100 % am Ende der Mission erreichen wollt, gilt es alle Ziele zu erfüllen. Die Sekundärziele sind aber nicht nur für die Wertung gut. Habt ihr ein Ziel erledigt, bekommt ihr eine sogenannte "Wiederbelebung". Wenn ihr im Gefecht all eure Lebensenergie verloren habt, könnt ihr diese einsetzen um weiterzukämpfen ohne wieder von vorne anfangen zu müssen. Auch eine wichtige Neuerung ist, dass man in den Missionen nicht mehr allein unterwegs ist, man wird stets von drei Kameraden begleitet. Diesen kann man befehlen sich an einem bestimmten Punkt zu versammeln. Ansonsten gibt es keine weiteren Befehle. Die Kameraden verrichten einen guten Dienst: Sie gehen selbstständig in Deckung und schießen kontrolliert. Die Gegner sind aber auch nicht ohne: Sie feuern ums Eck, stellen sich tot und kicken die Granaten zurück. Da kann es auch mal vorkommen, dass einer der Kameraden verletzt wird. Gut, dass Holt immer seine Medi-Packs dabei hat. Mit ihnen kann er nicht nur seine eigene Lebensenergie auffüllen, sondern auch die seiner Kameraden.

    Steuerung:
    Die Steuerung von MoH: European Assault ist sehr gut gelungen. Auf dem PS2-Gamepad ist alles so angepasst, dass man nie Schwierigkeiten hat einzelne Tasten zu erreichen.

    Kritikpunkte:
    Ein Kritikpunkt des Spieles ist die Tatsache, dass es keine Checkpoints gibt. Und das kann manchmal ziemlich nervend sein, da die Missionen recht lang sind. Auch ein Kritikpunkt: Die Grafik ist gut, doch manchmal gerät das Spiel ins Stocken. Meistens dann, wenn auf dem Bildschirm die Hölle los ist. Auch die KI ist nicht immer optimal. Manchmal laufen eure Kameraden mitten vor einen Panzer oder sie bleiben tatenlos stehen, obwohl sie beschossen werden.

    Atmosphäre:
    Abgesehen von all diesen negativen Sachen, ist Medal of Honor: European Assault in einer Sache ungeschlagen und zwar in der Atmosphäre. Durch die musikalische Untermalung hat man immer das Gefühl mitten im zweiten Weltkrieg zu sein. Und auch die Geräusche der Umgebung tragen zur Atmosphäre bei. Immer hört man in der ferne Schüsse oder Explosionen, man hört Flugzeuge über sich hinwegfliegen oder die Schreie der Soldaten. Zwar sind die 8-10 Stunden Spielzeit mager ausgefallen, aber die Atmosphäre des Spiels macht das wieder wett.

    Fazit:
    Abschließend ist zu sagen, dass MoH: European Assault den Ruf der Serie würdig vertreten hat. Auch wenn es wieder ein zweiter Weltkriegs-Shooter ist und nicht allzu viele neue Ideen aufbietet, werden Fans der Serie und auch Fans von Ego-Shootern sicher ihren Spaß mit diesem Spiel haben.

    Negative Aspekte:
    KI-Schwächen, grafisch nicht aktuell

    Positive Aspekte:
    fantastische Atmosphäre, sehr gutes Gameplay

    Infos zur Spielzeit:
    Mr. Y hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Medal of Honor: European Assault

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Mr. Y
    8.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Medal of Honor: European Assault
    Medal of Honor: European Assault
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    16.06.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003542
Medal of Honor: European Assault
Medal of Honor: European Assault - William Holt meldet sich zum Dienst - Leser-Test von Mr. Y
http://www.gamezone.de/Medal-of-Honor-European-Assault-Spiel-14409/Lesertests/Medal-of-Honor-European-Assault-William-Holt-meldet-sich-zum-Dienst-Leser-Test-von-Mr-Y-1003542/
03.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/07/PSZ0805MoHEurope511.jpg
lesertests