Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Medieval Games im Gamezone-Test

    Wir wagen zu bezweifeln, dass man mit dieser Spielesammlung die Familie vor den Screen locken kann.

    Was haben wir denn da, eine Minispiel-Sammlung? Es ist ja nicht unbedingt so, dass die Wii in diesem Genre zu wenige Vertreter hätte, doch wenn der Spielspaß stimmt, wieso eigentlich nicht? An den Weihnachtstagen mit der Familie gemütlich ein paar Mittelalter-Spielen zu frönen, könnte durchaus Spaß machen.

    So grausam kann das Mittelalter sein

    Medieval Games Medieval Games Medieval Games bietet für ca. 30 Euro immerhin eine Ansammlung von 30 Minispielen, die sich natürlich alle an das bunte und fröhliche Treiben im Mittelalter anlehnen. Jeder der Wettbewerbe unterstützt bis zu vier Spieler, die ihre Figuren mit der Wiimote lenken. Zur Auswahl stehen acht Charaktere: Vom stolzen Ritter über den Hofnarren bis hin zur Prinzessin werden die einen oder anderen Klischees bedient. Zu den verfügbaren Spielen zählen unter anderem das Abschießen von Kürbissen mit der Armbrust, das Werfen von Äxten auf Zielscheiben, kleinere Rennen auf Pferden, bei denen man über Hindernisse hinweg springen muss, oder das Bedienen eines Katapultes. Dabei spielt man entweder gegeneinander um Punkte, duelliert sich mit Lanzen oder unternimmt eine kleine Schweinejagd. Während Spieler 1 die Rolle des Jägers übernimmt, müssen die restlichen Teilnehmer die Schweinchen lenken und versuchen, den Fängen von Spieler 1 zu entkommen. An anderer Stelle soll ein Tor mit einem Rammbock eingerissen werden. Der erste Spieler übernimmt den Zerstörungsteil, der Rest versucht das angeschlagene Tor zu reparieren.

    Medieval Games Medieval Games Ihr seht also, dass nicht alle Spieler die gleiche Aufgabe übernehmen müssen. Ein weiteres Beispiel: Zwei Besucher der heimischen Party duellieren sich auf einem Steg, die beiden anderen übernehmen die Rolle von Bibern und knabbern an den Holzbalken, um sie zum Einsturz zu bringen. Obwohl es insgesamt 30 Minigames gibt, spielen sich viele Aufgaben viel zu ähnlich. Das ist aber nicht das Hauptproblem von Medieval Games. Drei bis vier Spielchen sind kurzweilig und machen tatsächlich Spaß, der andere Teil ist entweder vollkommen langweilig oder schlicht unspielbar. Es macht einfach keinen Sinn als Puppe auf einem winzigen Feld über Hindernisse hinweg zu springen, während dabei eine halbe Ewigkeit vergeht. 80 Prozent der Games können nicht einmal billigstes Internet-Flashspiel-Niveau erreichen. Hinzu kommt noch, dass man sich ordentlich einen abfuchtelt, ja ich nehme das böse Fuchtelwort in den Text auf, da die Steuerung teilweise viel zu umständlich ausfällt und zum anderen sehr ungenau und hakelig wirkt. Gegen die KI kommt ihr selten an, da sie die Wiimote nicht unkoordiniert schütteln muss. Mit den Kollegen und der Familie ärgert man sich immerhin gemeinsam über die lieblos dahin geschluderten Spiele. Nur an sehr wenigen Stellen wird es witzig: Während ein Spieler mit Pfeil und Bogen auf drei Zielscheiben schießt, müssen die restlichen Mitstreiter eben diese lebendigen Ziele übernehmen, um den Geschossen auszuweichen. Diese amüsanten Momente sind leider viel zu selten. Man verflucht sich nicht gegenseitig, sondern eher Medieval Games, was natürlich nicht Sinn der Sache sein sollte.

    Spiel mit mir! Nein, lieber nicht.

    Medieval Games Medieval Games Bei Medieval Games schaut man sich die Mini-Games einmal an, lacht über die dilettantische und völlig spaßfreie Umsetzung und schaltet die Konsole wieder aus. Als Gastgeber einer Party muss man sich zudem vor den Gästen für diese Gurke entschuldigen. Aber auch alleine bekommt einen Hass auf sich selbst, da man sich dieses Medieval Games angeschafft hat. Spielt man gegen die KI, kann es durchaus vorkommen, dass man frühzeitig ausscheidet. Ist dies geschehen, schaut man sich unter Umständen über Minuten an, was die Computer-Freunde auf dem Bildschirm anstellen. Was ist noch langweiliger, als langweilige Mini-Games zu spielen? Richtig, dabei zu zuschauen. Medieval Games bietet uns Insgesamt drei Spielmodi. Das Problem: Bei allen müssen die üblen Spaßkiller von Minispiel absolviert werden.

    Medieval Games Medieval Games Entweder man probiert sich am freien Spiel, bei dem man sich bereits frei gespielte Aufgaben nochmals antun kann, oder man veranstaltet kleine Turniere. Hier gewinnt derjenige Spieler, der nach einer gewissen Anzahl an Wettbewerben die meisten Punkte für sich verbuchen konnte. Das Herzstück von Medieval Games ist allerdings der Story-Modus, bei dem es um entführte Schweine, einen Prinzen der heiraten will usw. geht. Auf einem Spielfeld wird gewürfelt, um dann auf Ereignisfelder, Münzfelder oder auch Duellfelder zu gelangen. Je nachdem, wo uns der Würfel hinbringt, müssen entsprechende Mini-Games durchgeführt werden. Ansonsten kauft man sich nützliche Gegenstände, mit denen man die Kollegen behindert oder sich selbst Vorteile verschafft. Wer am Ende die größten Haufen an Münzen hat, gewinnt erfreulicherweise. Insgesamt stehen drei Spielbretter zur Verfügung.

  • Medieval Games
    Medieval Games
    Publisher
    Vir2L Studios
    Release
    29.10.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992592
Medieval Games
Medieval Games im Gamezone-Test
Wir wagen zu bezweifeln, dass man mit dieser Spielesammlung die Familie vor den Screen locken kann.
http://www.gamezone.de/Medieval-Games-Spiel-14456/Tests/Medieval-Games-im-Gamezone-Test-992592/
10.12.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/12/MedievalGamesWii__1_.jpg
tests