Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mega Man Powered Up im Gamezone-Test

    Der kultige Roboter im Knuddel-Look: Dieses gelungene PSP-Remake bietet Nostalgie und Abwechslung zugleich!

    Mega Man erobert die PSP! Erst kürzlich erschien ein Remake des Klassikers "Mega Man X", welches sich hauptsächlich in Sachen Grafik vom Original unterschieden hat und nun wurde sogar der erste Teil der Serie noch einmal neu aufgelegt. In "Mega Man Powered Up" hat man sich ebenfalls für eine optische Runderneuerung entschieden und dem blauen Helden einen Knuddel-Look verpasst, auf den sogar Mario neidisch werden könnte. Doch das ist nicht alles: Neue Endgegner, Levels und jede Menge Boni warten auf euch.

    Mega Man Powered Up Mega Man Powered Up Der verrückte Wissenschaftler Dr. Wily hat finstere Pläne: Er will die Weltherrschaft an sich reißen! Ohne die Unterstützung einiger Kampfroboter hat er jedoch keine Chancen. Er bedient sich kurzerhand bei Dr. Light und programmiert dessen Roboter einfach um, damit sie von Grund aus böse werden und seinen Befehlen gehorchen. Nur Mega Man kann Dr. Wily jetzt noch stoppen. Er hat wieder einmal die Aufgabe, alle Kampfroboter außer Gefecht zu setzen, um am Ende schließlich Dr. Wilys Größenwahnsinn zu stoppen. Viel mehr Story hatte der NES-Klassiker seinerzeit nicht zu bieten, doch in "Mega Man Powered Up" wird diese in einem neuen Modus etwas ausführlicher behandelt. Wer will, kann aber auch ganz klassisch und ohne viel Blabla ins Spiel eintauchen, denn es gibt zwei verschiedene Spielmodi.

    Old Style - New Style

    Mega Man Powered Up Mega Man Powered Up Zu Beginn des Spiels muss man sich zunächst entscheiden, ob man "Mega Man: Powered Up" möglichst originalgetreu oder lieber in der neuen Variante spielen will. Wenn man sich für "Old Style" entscheidet, dann ist alles haargenau so wie damals: Die Gestaltung der Stages, die Platzierung der Feinde und auch die Endgegnerkämpfe. Sogar das große Display der PSP wird links und rechts absichtlich mit einem Rand versehen, denn das NES-Original gab es schließlich auch nicht im 16:9-Format. Lediglich die Grafik ist nicht im alten Stil gehalten und setzt anstelle von flachen Sprites auf dreidimensionale Figuren. Doch wer sich auf diese Version einlässt sei gewarnt - der hohe Schwierigkeitsgrad wurde ebenfalls beibehalten. Wer sich für "New Style" entscheidet, hat in Sachen Schwierigkeitsgrad schon bessere Karten. Für jedes einzelne Level gibt es gleich drei Stufen: "Easy", "Normal" und "Hard". Im Easy-Mode dürften keinerlei Probleme auftreten, denn hier stecken die Gegner weniger ein, teilen weniger aus und sind sparsamer verteilt. Außerdem gibt es noch zusätzliche Plattformen, die an besonders brenzligen Stellen anzutreffen sind, um euch den gefährlichen Sprung über einen Abgrund ein wenig zu verkürzen, damit ihr sicher auf der anderen Seite ankommt. Selbstverständlich sind auch die Kämpfe gegen Bossgegner um ein Vielfaches leichter. Mit anderen Worten: Ein Spaziergang! Wer die Herausforderung mag, der versucht sich lieber am normalen Schwierigkeitsgrad und wer sich für mehr als fit hält, der sollte mal den knackigen Hard-Mode ausprobieren. Dieser ist noch ein Stück heftiger als man es von Mega Man Spielen ja ohnehin schon gewohnt ist.

    Mega Man Powered Up Mega Man Powered Up Im "New Style" gibt es noch weitere Besonderheiten: Während euch früher nur sechs Roboter auflauerten, warten dieses Mal gleich acht darauf, von euch ins Nirwana befördert zu werden. Neben den altbekannten Cutman, Fireman, Iceman, Elecman, Bombman, Gutsman trefft ihr nun auch auf Oilman und Timeman. Beide haben ihre eigene Stage, mit charakteristischen Fallen und Feinden. Bei Timeman müsst ihr beispielsweise schwingenden Pendeln ausweichen und in Oilmans Territorium gibt es immer wieder Stellen die mit Öl beschmiert sind, wodurch Mega Man ausrutscht und auf die Nase fällt. Wenn man lediglich den Mega Buster verwendet, um einen der Kamproboter zu besiegen, so darf dieser als Charakter ausgewählt werden und ihr könnt das ganze Abenteuer nochmals in seiner Haut durchspielen. Das ist allerdings sehr viel schwerer, da grundsätzlich nur dessen jeweilige Spezialwaffe zur Verfügung steht. Wird damit ein anderer Roboter besiegt, bekommt ihr nämlich gar nichts.

    Der Leveleditor und die Challenges

    Mega Man Powered Up Mega Man Powered Up "Mega Man Powered Up" hat jede Menge Extras zu bieten. Eines davon ist der Leveleditor. Wie der Name schon sagt, kann man hier (fast) nach Lust und Laune selbst neue Levels kreieren. Die Möglichkeiten sind jedoch ein klein wenig eingeschränkt: Man kann nicht einfach alles kombinieren, was man möchte oder den ganzen Bildschirm mit Gegnern voll stopfen oder ähnliches. Es wird immer Abschnitt für Abschnitt gestaltet und in jedem gibt es ein gewisses Limit was die Anzahl der Gegner angeht. Außerdem muss vorher entscheiden werden, welchen Level man als Bausatz-Vorlage verwenden möchte. Leider können keine Elemente, wie etwa Feuersäulen aus der Welt von Fireman mit Elektrowellen aus Elecmans Stage verbunden werden. Bei der Gegnerauswahl ist es ähnlich, denn auch hier kann nicht wild kombiniert werden, da es nur Gruppen von Gegnern gibt, die einem zur Auswahl stehen. Im Spiel sind aber einige Goodies für den Leveleditor versteckt, die das Angebot später ein wenig erweitern. Wo man Wände zieht, Leitern setzt, Stacheln verteilt usw. ist einem völlig selbst überlassen. Wer will, der kann am Ende auch einen Bossgegner einbauen und dessen Energie festlegen. Ebenso darf bestimmt werden, mit welchem Charakter die Stage gespielt wird, welche Waffen er besitzt, wo er startet und wie hoch seine Lebensenergie sein soll. Hat man sich erstmal seine eigene Welt zusammengestellt, so darf diese natürlich auch auf dem MemoryStick gespeichert werden. Ganz besonders cool ist aber das Feature, eure eigenen Kreationen online über WLAN mit Freunden zu tauschen.

    Mega Man Powered Up Mega Man Powered Up Neben dem Leveleditor gibt es auch noch etliche Herausforderungen, welche eine ganze Weile für Beschäftigung sorgen dürften. Sofern ihr alle Endgegner auch als spielbare Charaktere freigeschalten habt, könnt ihr in 100 Challenges antreten. Dabei gilt es kleine Aufgaben zu erfüllen, wie etwa eine Zielflagge zu erreichen, während unterwegs jede Menge Abgründe und Stacheln warten oder einige Gegner in gewisser Zeit zu erledigen, mit ganz wenig Energie und ohne Waffen an Feinden vorbei kommen oder Eisblöcke geschickt als Treppe zu verwenden. Mit jedem der neun Roboter müssen zehn Herausforderungen bestanden werden und die restlichen zehn Stück drehen sich um Endgegnerkämpfe, wobei gleich mehrere Bosskämpfe am Stück bestritten werden müssen. Zwischendrin gibt es zwar immer wieder ein klein wenig Energie zurück, aber wenn man beim letzten Bossgegner scheitert, müssen sämtliche nochmals neu besiegt werden. Wie auch das Spiel selbst sind die optionalen Herausforderungen knüppelhart. Daran kann man sich entweder tierisch die Zähne ausbeißen oder regelrecht süchtig werden.

  • Mega Man Powered Up
    Mega Man Powered Up
    Release
    22.03.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990713
Mega Man Powered Up
Mega Man Powered Up im Gamezone-Test
Der kultige Roboter im Knuddel-Look: Dieses gelungene PSP-Remake bietet Nostalgie und Abwechslung zugleich!
http://www.gamezone.de/Mega-Man-Powered-Up-Spiel-14518/Tests/Mega-Man-Powered-Up-im-Gamezone-Test-990713/
28.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/megampu_pr_7.jpg
tests