Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Megaman Battle Chip Challenge: Chips, Chips, Chips - Leser-Test von Corlagon

    Megaman Battle Chip Challenge: Chips, Chips, Chips - Leser-Test von Corlagon Die Mega-Man-Serien sind dafür bekannt, jedes Jahr eine neue Fortsetzung mit nur unwesentlichen Änderungen am Gameplay rauszuhauen, aber einige Spiele tanzen auch ziemlich aus der Reihe. Dieser Ableger von Mega Man Battle Network wurde von Inti Creates unter dem Titel Rockman. exe N1 Battle für den japanischen Wonderswan Color entwickelt, in einer erweiterten Fassung namens Rockman. exe Battle Chip GP auf den Game Boy Advance umgesetzt und schließlich als Mega Man Battle Chip Challenge in die westliche Welt gebracht. Läßt sich die Hauptserie noch am ehesten unter den RPGs einordnen, ist BCC ein reines Kampfspiel, das sich auf die Trading-Card-Game-Elemente konzentriert (obwohl ich von solchen Spielen eigentlich keine Ahnung habe und hier wieder völlig falsch liegen könnte).

    Die Serie spielt in einer fiktiven, leicht futuristischen Welt, in der der Alltag von Computern beherrscht wird. Jeder Mensch besitzt hier ein Personal Exploration Terminal, also einen tragbaren Computer, welcher über einen virtuellen Charakter, genannt Net Navigator oder kurz Navi, mit seinem Besitzer kommuniziert. Die Navis unterstützen ihr Herrchen oder Frauchen jedoch nicht nur bei seinen alltäglichen Aufgaben, sie können auch gegen Viren und auch ihresgleichen kämpfen.
    Nachdem sich der N1 Grand Prix in Mega Man Battle Network 3 kurz vor dem Finale als bloße Falle der bösen Hackerorganisation WWW entpuppte, findet nun ein neues großangelegtes Turnier statt: der Battle Chip Grand Prix, mit ganz besonderen Kampfregeln. Doch bei der Netzpolizei geht eine angeblich vom eigentlich zerschlagen geglaubten WWW stammende E-Mail ein mit der Drohung, den Sieger des Turniers zu löschen...

    Erstmals stehen sechs verschiedene Charaktere mit ihren jeweiligen Navis zur Auswahl, als da wären Lan mit Mega Man, Mayl mit Roll, Dex mit Guts Man, Chaud mit Proto Man und die Newcomer Kai mit Turbo Man und Mary mit Ring. Je nachdem, wen Ihr spielt, beginnt Ihr logischerweise mit einem anderen Navi, und auch die Handlung verläuft unterschiedlich: Lan will natürlich endlich seinen Rivalen Chaud schlagen, der selbst allerdings nur an dem angeblichen WWW-Anschlag interessiert ist. Dex will seinem Bruder Chisao zeigen, daß sein Guts Man noch lange nicht zum alten Eisen gehört usw. Dies sorgt bei Fans der Serie für einen höheren Wiederspielwert, nur gerade in spielerischer Hinsicht unterscheiden sich die Charaktere leider nur wenig, zumal Ihr Euren Standard-Navi auch jederzeit durch andere, bereits besiegte Figuren austauschen könnt, die für alle Leute weitgehend gleich sind.

    Das Kampfsystem ist völlig neu und kaum interaktiv. Diesmal geht es darum, sich schon vor dem Kampf ein möglichst gutes Deck aus verschiedenen Chips zusammenzustellen, von denen dann Runde für Runde zufällig welche ausgewählt werden. Die fast 200 verschiedenen Kampfchips sind weitgehend bei Battle Network 2 abgeschaut, wurden aber gut an das neue Kampfsystem angepaßt. Neben reinen Angriffs- und Heilchips gibt es auch jede Menge zusätzliche Eigenschaften: Viele Chips treffen etwa nicht nur den gegnerischen Navi, sondern auch einen oder mehrere seiner Chips; jeder Kampfchip verfügt über eine bestimmte Anzahl Trefferpunkte (einige über sehr viele, andere über sehr wenige) und steht, wenn sie aufgebraucht sind, für den Rest des Kampfes nicht mehr zur Verfügung. Alle Angriffe können übrigens auch mit unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten danebengehen. Diverse Chips fungieren auch als Wächter, die für den Rest der Runde die Angriffe auf den Navi abfangen, bis sie selbst zerstört wurden, und bei einem Treffer möglicherweise einen Gegenangriff auslösen. Einige absorbieren den Schaden sogar und werfen ihn am Ende der Runde auf den Gegner zurück, falls sie nicht bis dahin zerstört wurden. Allerdings gibt es auch hier wieder bestimmte Attacken, die den Wächter einfach ignorieren oder sogar mit einem Treffer zerstören. Manche Wächter wiederum blocken aber auch diese Angriffe ab und lassen sich überhaupt nur von wenigen, bestimmten (wie Elementar- oder Schwertattacken) zerstören. Anders als in der Hauptserie ist die Kapazität Eures Decks übrigens begrenzt, und stärkere Chips belegen mehr Platz. Folglich müßt Ihr Euch entscheiden, ob Ihr einige sehr starke Chips einsetzen wollt und dabei notgedrungen einige Plätze überhaupt nicht belegt, oder lauter mittelmäßige und schwache benutzt und das Deck dann auch wirklich voll ausfüllen könnt.
    Auch wenn für die aktuelle Runde nur zerstörte oder von vornherein fehlende Chips ausgewählt wurden, seid Ihr nicht unbedingt aufgeschmissen, denn am Ende jeder Runde führt Euer Navi noch seinen jeweiligen Standardangriff aus (es sei denn, er wurde vorher von einer betäubenden Attacke getroffen). Auch diese Angriffe sind wie die der Chips völlig unterschiedlich: Einige Navis verursachen nur geringen Schaden, treffen aber auch die gegnerischen Chips, andere können Wachen durchbrechen usw. Auch die Anzahl der (eigenen) Trefferpunkte, Ausweichfähigkeit und Speicherkapazität unterscheidet sich von Navi zu Navi. Dabei seid Ihr nicht an Euren Standardkämpfer gebunden, ganz im Gegenteil: Wenn Ihr ein Turnier gewinnt, könnt Ihr von nun an auch den Navi Eures Finalgegners für Euch antreten lassen, je nachdem, wen Ihr für den nächsten Kampf für am geeignetsten haltet. Dies bedeutet leider, daß Ihr mit Eurem eigentlichen Navi nur relativ wenige Kämpfe bestreiten dürftet, der jedoch praktisch den einzigen spielerischen Unterschied zwischen den zu Beginn wählbaren Charakteren darstellt.
    Wie in den anderen Teilen der Serie sind viele Chips und auch Navis (allerdings bei weitem nicht alle) einem der vier Elemente Feuer, Wasser, Elektrizität und Holz zugeordnet. Feuer-Navis erzielen mit Feuerchips höheren Schaden als andere, sind aber dafür anfällig gegen Wasserangriffe usw. Auch die verschiedenen Terrains (die durch spezielle Chips auch verändert werden können) spielen eine Rolle: Auf Eis etwa gehen Angriffe häufiger daneben als sonst, es sei denn, man benutzt einen Wasser-Navi, aber der wird durch Elektro-Attacken um so härter getroffen, die das Eis sogar noch verstärkt. Lava verursacht jede Runde Schaden bei allen Navis, die nicht dem Element Feuer zugeordnet sind, und verschwindet bei Wasserangriffen, und wer hauptsächlich mit Schwertern und Schockwellen arbeitet, wird dumm aus der Wäsche gucken, wenn sich plötzlich ein großes Loch zwischen ihm und dem Gegner befindet. Bei der Zusammenstellung des eigenen Decks müssen also viele verschiedene Faktoren beachtet werden, und anscheinend hat jede mögliche Taktik irgendeinen Schwachpunkt.

  • Aktuelles zu Megaman Battle Chip Challenge

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Onimusha Tactics Release: Onimusha Tactics
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001608
Megaman Battle Chip Challenge
Megaman Battle Chip Challenge: Chips, Chips, Chips - Leser-Test von Corlagon
http://www.gamezone.de/Megaman-Battle-Chip-Challenge-Classic-14499/Lesertests/Megaman-Battle-Chip-Challenge-Chips-Chips-Chips-Leser-Test-von-Corlagon-1001608/
26.02.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/04/Megaman4.jpg
lesertests