Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Megaman X8 im Gamezone-Test

    Gleich drei Helden in einem Spiel. Kann Mega Man X8 an alte Erfolge anknüpfen?

    Mega Man ist eines von Capcoms ganz großen Maskottchen und obwohl es ihn schon so viele Jahre gibt, erlebt der kultige Bläuling auch heute noch seine Abenteuer. Ob Schurken wie Dr. Wily oder Sigma, er hat allen das Fürchten gelehrt. Doch aus dem anfangs noch eher putzig anzusehenden kleinen Robo-Jungen wurde schon bald der coole Typ, der er heute ist. Nachdem sein Debüt auf der Playstation 2 noch gar nicht so lange her ist, erscheint nun auch schon der zweite Titel auf Sonys aktueller Konsole. Aber kann er mit Mega Man X8 an alte Erfolge anknüpfen oder war er "früher" vielleicht doch sympathischer?

    Der Weg ins Universum

    Zwischensequenzen im Anime-Look Zwischensequenzen im Anime-Look Durch das grandiose Projekt, einen Orbitallift zum Mond zu bauen, entstehen völlig neue Möglichkeiten für die Bevölkerung. Obwohl alles gut zu laufen scheint und jeder mit dieser Transportmöglichkeit zufrieden ist, gibt es eines Tages Probleme. Mysteriöse Roboter tauchen auf, die anscheinend Interesse an diesem Projekt haben. Sie zählen zu den Mavericks und sind alles andere als zimperlich. So kommt es schließlich wie es kommen musste: Die bösen Maverick-Roboter kämpfen gegen die guten Robos, die Reploids. Und wer darf nun wieder alles in Ordnung bringen? Natürlich Mega Man! Die Zwischensequenzen werden in Anime-Style vorangetrieben. Jedoch sind die Dialoge sehr platt, genau wie auch die Story. Im Grunde geht es nur einmal mehr darum, den fiesen Metallschädeln ordentlich einen auf die Mütze zu geben.

    Die glorreichen Drei

    Wählt eure beiden Helden Wählt eure beiden Helden Wie auch schon in Mega Man X7 ist unser blauer Held nicht alleine unterwegs. An seiner Seite kämpfen abermals die beiden Maverick-Hunters Zero und Axl. Während Zero ja bereits seit einigen Jahren zum Grundinventar der Serie gehört ist Axl eher ein Neuzugang. Jeder der drei Charaktere hat seine ganz individuellen Fähigkeiten und damit entsprechend auch Vor- und Nachteile gegenüber den anderen. Zu Beginn einer Mission dürfen immer zwei der drei Helden ausgesucht werden, zwischen welchen ihr dann im Spiel jederzeit wechseln könnt. Je nach Level muss man sich also überlegen, wen man denn am besten gebrauchen könnte. Mega Man, greift auf seine klassischen Eigenschaften zurück. Er verfügt über die Standardwaffe, welche aufgeladen werden kann, jedoch nur Schüsse nach rechts oder links erlaubt - diagonal oder nach oben ist leider nicht drin. Das kann dafür Axl. Egal ob schräg nach oben oder nach unten, mit ihm darf wild durch die Gegend geballert werden und das auch noch mit Dauerfeuer. Der Haken dabei: Er kann nur schießen, wenn er stillsteht oder springt. Außerdem kann er sich ein paar Sekunden lang in der Luft halten, was besonders bei schwierigen Abgrund-Passagen von Vorteil sein kann. Zero ist hingegen eher der Außenseiter, denn er besitzt lediglich sein Schwert und ist damit stets an den Nahkampf gebunden, was nicht selten sehr unvorteilhaft ist. Aber immerhin kann er einen überaus nützlichen Doppelsprung ausführen.

    Öde Landschaften und langweilige Welten

    Rasante Schlittenfahrt Rasante Schlittenfahrt Mega Man X8 greift das klassische Prinzip der Serie auf und präsentiert sich in einer seitlichen 2D-Perspektive mit einigen 3D-Elementen. Die Welten sind in Sachen Design leider ziemlich lieblos und recht langweilig geraten. Während die Stages in früheren Teilen sehr viel "Charakter" hatten und das Flair ihres beheimateten Oberschurken geradezu aus allen Poren versprühten, so ist das im neusten Ableger der Serie leider ganz und gar nicht mehr der Fall. Man hat sich aber noch einige ganz spezielle Ideen einfallen lassen. In manchen Welten müsst ihr nicht von links nach rechts laufen, bis ihr zum Endgegner gelangt, sondern eine Art Rennen bestreiten. Dabei geht es aber nicht um Zeit oder Platzierung, sondern darum das Ende heil zu erreichen. In einer Schneelandschaft dürft ihr auf einem Gefährt durch die Gegend rasen. Dabei kommen immer wieder Gegner auf euch zu, die ihr abschießen müsst um freie Bahn zu haben. Außerdem solltet ihr kleine Rampen ansteuern, welche euch sicher über klaffende Abgründe befördern. Neben dieser Schlitten-Mission gibt es eine ganz ähnliche Aufgabe inmitten der Stadt. Hier handelt es sich jedoch um eine Verfolgungsjagd zwischen euch und einem der fiesen Mavericks. Euer Vehikel schwebt durch die Häuserschluchten und ihr könnt bremsen oder einen Boost (wenn dieser zuvor eingesammelt wurde) einsetzen, je nach Situation. Dabei muss der vor euch her fliegende Bossgegner stets unter Beschuss genommen werden und gleichzeitig sollten keine anderen Fahrzeuge oder Neontafeln in Mitleidenschaft gezogen werden, denn das tut beiden Beteiligten ganz und gar nicht gut. Zudem hat man eine Stage noch mit Stealth-Action-Elementen angereichert. Hier ist klassisches Suchscheinwerfern ausweichen angesagt. Mag nun alles ganz nett klingen, aber in der Praxis stellt sich dabei leider recht schnell Langeweile ein. Die Bemühungen etwas Neues zu bieten sind zwar sehr löblich, aber man hätte sich doch ein wenig länger mit deren Umsetzung beschäftigen sollen.

    Kampfsonnenblume und Feuerhahn - die Bossgegner

    Bossdesign: Note 6 Bossdesign: Note 6 Ein ganz besonderes Highlight und einer der Faktoren, die ein Mega Man Spiel ausmachen, sind ganz klar die Bossgegner, die am Ende einer jeden Runde darauf warten herausgefordert zu werden. Ob Name, Aussehen oder Fähigkeiten, hier muss einfach alles passen, denn sonst ist die Motivation, einen Level zu absolvieren um dem Robomeister entgegen zu treten, gleich nur noch halb so groß. Dummerweise sind die Fieslinge in Mega Man X8 aber alles andere als cool. Ihr bekommt es beispielsweise mit "Optic Sunflower" zu tun. Ein Sonnenblumen-Roboter: Coolnessfaktor im Minusbereich! Oder aber "Burn Rooster", ein Hahn mit feurigem Kamm auf dem Kopf. Außerdem erwarten euch ein Yeti, ein Panda und weitere sehr fragwürdige Kreationen. Ebenso sind auch ihre Fähigkeiten nicht gerade das Optimum. Wurde einer der Blechhaufen besiegt, so bekommt ihr nach alter Tradition seine Waffe. Da ihr aber zu dritt seid, bekommt natürlich auch jeder seine ganz individuelle Form davon. Weil Zero aber keine Feuerwaffe besitzt, wird im Gegenzug sein Repertoire an Moves erweitert. Normalerweise ist es ein ganz zentrales Element, dass die erhaltenen Waffen klug eingesetzt werden müssen, da jeder Gegner auf einen bestimmten Angriff allergisch reagiert, doch in diesem Spiel kommt ihr auch ganz gut durch, wenn ihr lediglich die Standardwaffen einsetzt. Das soll nicht heißen, dass X8 einfach wäre, denn genau das Gegenteil ist der Fall. Glücklicherweise gibt es aber drei Schwierigkeitsstufen, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Wer trotzdem ins Schwitzen kommt, der darf vor der Levelauswahl kurz den Shop besuchen und Energiecontainer oder neue Fähigkeiten für eingesammelte "Metallstücke" eintauschen. Es gibt auch noch den Doppelangriff, den man allerdings nicht im Shop erwerben kann, sondern dann einsetzt, wenn die Energieanzeige dafür durch das Besiegen von Gegnern gefüllt ist. Dieser ist jedoch kaum der Rede wert.

    Eine Mischung aus 2D und 3D

    Grafisch Durchschnitt Grafisch Durchschnitt Während der Großteil des Geschehens in 2D, aus einer seitlichen Perspektive abläuft, sind auch einige 3D-Effekte mit von der Partie. Das Niveau der Grafik kommt aber leider nicht über den Durchschnittswert hinaus. Spektakuläre Texturen, butterweiche Animationen oder unglaubliche Effekte sucht man daher vergebens. Dennoch ein solides Gesamtbild. Die musikalische Untermalung ist ziemlich unscheinbar. Da dudelt das ein oder andere Musikstück fröhlich vor sich hin, ohne das es den Spieler irgendwie kümmert oder gar in dessen Gedächtnis bleiben würde. Auch die Sprachausgabe hält sich auf diesem Niveau. Was die technische Seite anbelangt, wäre also durchaus mehr drin gewesen.

    Megaman X8 (PS2)

    Singleplayer
    6,9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    klassische 2D-Perspektive mit 3D-Elementen
    drei Helden mit unterschiedlichen Fähigkeiten
    man kann im Shop Power-Ups einkaufen
    Progressive Scan-Unterstützung
    langweilige Stages
    uninspiriertes Bossdesign
    technisch durchschnittlich
    insgesamt ziemlich unausgereift
  • Megaman X8
    Megaman X8
    Publisher
    Capcom
    Developer
    Capcom
    Release
    15.02.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990150
Megaman X8
Megaman X8 im Gamezone-Test
Gleich drei Helden in einem Spiel. Kann Mega Man X8 an alte Erfolge anknüpfen?
http://www.gamezone.de/Megaman-X8-Spiel-14534/Tests/Megaman-X8-im-Gamezone-Test-990150/
03.02.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/02/mmx8_01.jpg
tests