Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Memorick: The Apprentice Knight - Langweiler - Leser-Test von sinfortuna

    Memorick: The Apprentice Knight - Langweiler - Leser-Test von sinfortuna Ein weiteres sehr gutes Beispiel für ein Game aus der Kategorie "Spiele, welche die Welt nicht wirklich braucht" stellt der Titel "Memorick - The Apprentice Knight" dar, der im Übrigen im Jahr 2004 für die X-Box erschien. Nicht falsch verstehen: es handelt sich keineswegs um ein schlechtes Teil, doch ernsthaft: haben wir so langsam aber sicher nicht die Schnauze voll von Videospielen, die seelenlos daherkommen und die ein oder andere unangenehme Macke aufweisen? Tatsächlich handelt es sich im vorliegenden Fall um ein Hüpfabenteuer, welchem selbst Genre-Fans nicht besonders viel abgewinnen dürften: in nahezu allen Bereichen wird uns Biederes geboten, allerdings wird auch nicht sonderlich gepatzt, dies möchte ich nicht verschweigen. Durch die Bank weg finden wir Grundsolides vor, doch weder Spektakuläres noch Innovatives ist hier der Fall. Dass ein Mehrspielermodus passt somit gänzlich ins Bild, was bedeutet, dass es mit der Langlebigkeit dieses Titels nicht sonderlich weit her ist, zumal auch in der Solokampagne an sich kaum bzw. gar keine Elemente vorzufinden sind, die ein erneutes Durchspielen auch nur im Ansatz attraktiv machen könnten. Immerhin lockte schon damals der vergleichsweise sehr niedrige Preis von 39,99€ die ahnungslose Käuferschaft an, doch ehrlich gesagt, ist dieses Jump and Run noch nicht einmal die Hälfte jenes Betrages wert. Es ist zwar nicht der berühmte Griff ins Klo, sollte man sich dieses Titel zugelegt haben, doch meines Erachtens müssen wir von einem X-Box-Spiel einfach mehr erwarten. Viel mehr sogar. Einzig und allein die Tatsache, dass es nicht so wahnsinnig viele Vertreter - insbesondere zu jener Zeit - dieses Genres für Microsofts Konsole gab, dürfte ein zarter Pluspunkt sein, schätze ich.

    Wie es der Name dieses Games vermuten lässt, steht im Mittelpunkt dieser Hüpferei ein engagierter junger Ritter, der hofft, eine steile Karriere vor sich zu haben. Überzeugt davon, dass Ruhm und Ehre das höchste Gut seien, stellt er sich mutig einer bitterbösen Göttin samt unzähliger Schergen in den Weg, welche drauf und dran ist, für Angst und Schrecken im weiten Land zu sorgen. Es war einst Zauberer Merlin, dem es gelang, jene dunkle Gottheit zu verbannen, doch wie so oft bei magischen Zaubern, ist auch deren Wirkung irgendwann einmal zu Ende, so dass es insofern nicht sonderlich überraschend sein dürfte, dass es nun wieder einmal an der Zeit ist, zu vollstrecken. Nicht sonderlich kreativ? Sehr richtig, ähnlich wie die Story ist insbesondere die Innovationslosigkeit - traurigerweise - Trumpf in diesem Game. So nett es auch (zunächst) sein mag, durch kunterbunte 3D-Fantasylandschaften zu schreiten, so sehr wächst mit zunehmender Spieldauer die Enttäuschung, dass wir es in der Tat mit einem sehr dürftigen Spielspaß zu tun haben. In jedem Spielgebiet dreschen wir ziemlich unmotiviert auf das auftauchende feindliche Gesocks ein, wobei der Schwierigkeitsgrad leider nur deswegen durchschnittlich fordernde Gefilde erreicht, da wir es mit einer (mindestens) leicht missratenen Steuerung zu tun haben, die uns deutlich mehr zu schaffen macht als die bösartigen Kreaturen. Insbesondere bei den regelmäßig auftauchenden Jump-and-Run-Sequenzen ist Frust vorprogrammiert, da wir persönlich kaum etwas dafür können, enormen Schaden zu nehmen, vielmehr ist die viel zu lahme, ja im Grunde nervig steife Handhabung der Grund dafür. An engen Stellen wird es zudem noch diffiziler, da wir uns mehr schlecht als recht nach vorne quälen. Dass selbst normale Gegner sich des Öfteren von einer robusten Seite zeigen und nicht nach wenigen Augenblicken das Zeitliche segnen, ist ja grundsätzlich zu begrüßen, doch insgesamt kämpfen wir angesichts des ansonsten monotonen Spielverlaufs eher mit aufkommenden Gähnattacken als mit jenen Kreaturen. Die Identifikation sowohl mit der Hauptfigur als auch der Handlung ist äußerst gering, so richtig warm werden wir mit dieser jedenfalls nie.

  • Memorick: The Apprentice Knight
    Memorick: The Apprentice Knight
    Publisher
    Flashpoint AG (DE)
    Developer
    Microids (FR)
    Release
    05.05.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006187
Memorick: The Apprentice Knight
Memorick: The Apprentice Knight - Langweiler - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Memorick-The-Apprentice-Knight-Spiel-14713/Lesertests/Memorick-The-Apprentice-Knight-Langweiler-Leser-Test-von-sinfortuna-1006187/
14.07.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/TV2004052418172500.jpg
lesertests