Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Memorick: The Apprentice Knight im Gamezone-Test

    Arthus junior

    Wie aus dem Nichts gesellte sich kürzlich ein weiterer "Xbox Only"-Titel zum LineUp der Microsoft-Konsole. Dass der Exklusivstatus eines Spiels jedoch leider nicht für eine entsprechende Qualität bürgt, haben einige Titel der jüngsten Vergangenheit eindrucksvoll demonstriert. "Memorick", welches zum Midprice von rund vierzig Euro zu haben ist, ist zwar keineswegs ein schlechtes Spiel, dafür bietet es allerdings auch nur arg wenige Elemente, die es zu einem spielenswerten Titel machen.

    "Memorick: The Apprentice Knight" präsentiert sich als ein Action-Jump N'Run der klassischen Schule: Kampfeinlagen wechseln sich ab mit zahlreichen Sprungpassagen, begleitet von einer belanglosen Alibi-Story; in diesem Falle grob basierend auf der Arthus-Sage. Die Klasse der Genrereferenzen wie beispielsweise eines "Maximo" wird hierbei zu keinem Zeitpunkt erreicht. In der Rolle des titelgebenden Jungspunds Memorick durchstreift der Spieler aus der 3rd-Person-Perspektive ein gutes Dutzend unterschiedlicher Areale wie Lavahöhlen oder zerklüftete Gebirge. Die Mehrheit der einzelnen Szenarien ist dabei recht groß ausgefallen; umso ärgerlicher ist daher die vermurkste Speicherfunktion des Spiels. Obwohl die Rücksetzpunkte innerhalb einer Welt jederzeit fair gesetzt sind, werden diese beim abschließenden Speichern des Spielstandes nicht berücksichtigt, so dass man bei Wiederaufnahme des Spiels bereits erforschte Gebiete eines Gesamtareals wiederholt durchlaufen muss.

    Das Spieldesign von "Memorick" wirkt in Anbetracht der Konkurrenzspiele des Genres sehr einfallslos und simpel: Neben den bereits erwähnten Kampf- und Hüpfabschnitten sorgen allenfalls einige wenige Actionsequenzen für Abwechslung. So müssen auf dem Rücken eines Pferdes Hindernisse übersprungen oder eine halsbrecherische Wildwasserabfahrt absolviert werden. Ansonsten gilt es noch, die in der Welt verteilten Orbs einzusammeln - tja, und das war es dann leider fast schon. Profis werden vom Spielgeschehen in keinster Weise gefordert, während blutige Anfänger ein Menge Spaß mit "Memorick" haben können. Gerade nämlich angesichts der wenig komplexen Spielmechanik wird Einsteigern eine nette, kleine Einführung ins Genre geboten. Das einzig wirklich schwerwiegende Manko des Spiels ist die unbrauchbare und frustfördernde Kampf-Engine: Das Fehlen einer LockOn-Funktion macht den Schwertkampf gegen mehrere Gegner gleichzeitig zu einer unberechenbaren Angelegenheit. So verpufft zumindest die Hälfte der Schläge immer in der Luft, während die aggressiv agierenden Gegner unentwegt angreifen, um dem Spieler das Lebenslicht auszublasen. Und dies wird insbesondere in der zweiten Hälfte des Spiels öfter passieren, als es einem als Spieler lieb ist, zumal man nie das Gefühl hat, absolute und somit intuitive Kontrolle über den guten Memorick zu haben. Die automatische Kamera verrichtet dagegen einen zufrieden stellenden Dienst, nur selten versperrt ein Hindernis die freie Sicht auf die Hauptfigur. Dies macht sich besonders den zunehmend anspruchsvolleren Sprungpassagen positiv bemerkbar: Auch ohne emsiges Nachjustieren ist man bei "Memorick" meistens voll im Bilde. Das optische Design des Spiels überzeugt daneben mit einer liebevollen Ausarbeitung der verschiedenen Themenwelten. Obwohl die vorhandenen Kapazitäten der Xbox aus grafischer Hinsicht bei "Memorick" praktisch nicht genutzt werden, machen die phantasievoll gestalteten Umgebungen mit einem starken Schwerpunkt auf traditionellen Fantasy-Stilmitteln doch stellenweise einiges her. Passend dazu gibt es einen zweckmäßigen, aber ordentlichen Soundtrack mit eingängigen Folklore-Klängen.

    Memorick: The Apprentice Knight (XB)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    solide Optik
    optimal für Genre-Einsteiger
    hackelige Kämpfe
    für Fortgeschrittene und Profis zu simpel
  • Memorick: The Apprentice Knight
    Memorick: The Apprentice Knight
    Publisher
    Flashpoint AG (DE)
    Developer
    Microids (FR)
    Release
    05.05.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Harry Potter für Kinect Release: Harry Potter für Kinect Warner Bros. Interactive , Eurocom Entertainment
    Cover Packshot von Justice League Heroes Release: Justice League Heroes Warner Bros. Home Entertainment Group , Snowblind Studios
    Cover Packshot von Eragon Release: Eragon Vivendi , Stormfront Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989900
Memorick: The Apprentice Knight
Memorick: The Apprentice Knight im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Memorick-The-Apprentice-Knight-Spiel-14713/Tests/Memorick-The-Apprentice-Knight-im-Gamezone-Test-989900/
07.06.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/TV2004052418290500.jpg
tests