Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mercs: Fröhliche Söldnerhatz - Leser-Test von RAMS-es

    Mercs: Fröhliche Söldnerhatz - Leser-Test von RAMS-es Bei MERCS, der fröhlichen Kommunistenhatz auf dem Master System von Capcom, haben Banditen eines fiktiven Kommunistenregimes den allseits beliebten amerikanischen Präsidenten gekidnappt. Da das Pentagon keine Großoffensive à la Desert Storm oder gar nur Kollateralschäden auf den Plan rufen will, bedient man sich kurzer Hand einiger Rambo Klone der Spezialeinheit MERCS. Als hätten wir es noch nicht geahnt, übernimmt der Spieler die Rolle eines dieser Söldner, und wetzt über das in alle Himmelsrichtungen scrollende Kampfgebiet, um sich mit den angreifenden Banditen auseinanderzusetzen.

    Im Gegensatz zum Arcade Original bietet MERCS auf dem Master System drei Schwierigkeitsstufen. Man kann im einfachsten Modus in Läden Waffen, Energie und einiges mehr einkaufen. Außerdem können diverse Kameraden aus den Fängen der kommunistischen Terroristen befreit und anschließend rekrutiert werden, die jeweils andere Kampfeigenschaften besitzen. Man kann dann jederzeit zwischen den einzelnen Kampfgefährten die, die CPU steuert, hin- und herschalten. Hier ist auch ein wenig Köpfchen gefragt.

    Der Arcade Modus bietet zwar wenig Taktik, dafür aber ganze fünf Continues, es gibt jeweils immer nur ein einziges Bildschirmleben und etwas leichtere modifizierte Level. Extrawaffen und Energie werden unterwegs aufgesammelt. In beiden Spielarten benützt das Söldnerkommando Flammenwerfer, Streuschüsse, Granatwerfer und stationäre Waffensysteme, sowie diverse Fahrzeuge wie Jeeps, Panzer und Schnellboote, um den roten Horden Einhalt gebieten zu können. Nach jedem der fünf Level wartet natürlich ein ultimativer Endgegner darauf, über den Jordan geschickt zu werden. Hierbei handelt es sich um diverse Hi Tech Waffensysteme, gespickt mit Kanonen, Flammen- und Raketenwerfern, die dafür sorgen wollen, daß Lenins Utopie noch etwas länger andauern kann.

    Über die Moral der ganze Geschichte gebe ich kein Urteil ab, erlaube mir aber darauf hinzuweisen, daß die Realität weit erschreckender sein kann. An der Spielbarkeit ist trotz eines happigen Schwierigkeitsgrades nicht zu rütteln. Die Grafik ist sauber und scrollt sauber in alle Richtungen. Das Spiel ist fair und nach einer Gewöhnungsphase, es erscheint anfangs ziemlich hektisch, prima zu meistern. Nur die gelinde gesagt öde musikalische Untermalung und das etwas einfallslose Spielprinzip, treff' ich dich nicht triffst du mich, hält MERCS davon ab, in der absoluten Spitzenliga mitzuspielen.

    Auf dem Master System macht MERCS lange nicht den Spaß, den es am Automaten oder auf dem großen Bruder Mega Drive machte. Selbst der Vorgänger bei uns in Europa als COMMANDO bekannt bot mehr Spielspaß. Das liegt zum einem an der abgespeckten Grafik und Sound Effekten, zum anderen aber an der saudummen Steuerung. Ich weiß wirklich nicht, was sich die Jungs von SEGA dabei gedacht haben. Ansonsten wird das komplette Spiel geboten. Es wurde sogar eine dritte Schwierigkeitsstufe eingebaut. Das hätte man sich aber sparen können und anstatt dessen lieber an der Kontrolle feilen sollen. Schade, ich ein eigentlich ein Freund des Master System, diesmal muß ich aber den Daumen nach unten senken. Finger weg!

    Zwei Konvertierungen muß ich zu dieser recht soliden Söldnerhatz, so hatte ich MERCS einst benannt, noch nachreichen. Die Rede ist natürlich von den Portierungen für den Commodore Amiga und den Atari ST aus dem Jahre 1991. Verantwortlich dafür waren die Jungs von U. S. Gold, wie bei so vielen anderen Capcom Automaten und ich muß sagen wirklich, daß sie einen hervorragenden Job gemacht haben. Leider gibt es nur den normalen Arcade Modus, bei dem man alleine oder zu Zweit auf Kommunistenjagd gehen kann. Dafür ist der Rest der Konvertierung nahezu perfekt geraten. Die Grafik ist wirklich sehr gut übertragen worden. Die Sprites sind schön groß und sauber gezeichnet. Allerdings ruckelt und zuckelt es leicht, wenn zu viele Sprites auf dem Bildschirm mit Ballern und Sterben beschäftigt sind. Die Sound Effekte und die Musik sind gerade auf dem Amiga wunderbar. Ebenfalls ausgezeichnet geraten ist die Steuerung von MERCS. Insgesamt kann ich also wiederum nur einen sehr positiven Eindruck ausrücken und jedem 16 Bit Fan das Ballerspektakel empfehlen.

    Text von Andreas Joachim Mergner

    Negative Aspekte:
    Etwas ausgelutschtes Spielprinzip.

    Positive Aspekte:
    Gute technische Umsetzung.

    Infos zur Spielzeit:
    RAMS-es hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Mercs

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: RAMS-es
    6.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    6/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Mercs
    Mercs
    Publisher
    U.S. Gold Ltd.
    Developer
    Tiertex Design Studios, Ltd.
    Release
    1991

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ariel Release: Ariel
    Cover Packshot von Pitfall Release: Pitfall
    Cover Packshot von Greendog Release: Greendog
    Cover Packshot von Bonanza Bros Release: Bonanza Bros
    Cover Packshot von Chuck Rock II Son of Chuck Release: Chuck Rock II Son of Chuck
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001812
Mercs
Mercs: Fröhliche Söldnerhatz - Leser-Test von RAMS-es
http://www.gamezone.de/Mercs-Classic-14766/Lesertests/Mercs-Froehliche-Soeldnerhatz-Leser-Test-von-RAMS-es-1001812/
21.03.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests