Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metal Gear Solid 3: Snake Eater - Back in the SSSR - Leser-Test von sinfortuna

    Metal Gear Solid 3: Snake Eater - Back in the SSSR - Leser-Test von sinfortuna Wer "Metal Gear Solid" nicht kennt, hat definitiv etwas verpennt. So oder so ähnlich könnte man es schätzungsweise ausdrücken, es sei denn, ja es sei denn, man kann grundsätzlich nichts mit dem Actiongenre anfangen. Klar sollte sich zudem jeder darüber sein, dass hier behutsam vorgegangen werden muss, somit deutlich eher Schleich-Action angesagt ist als ungezügeltes Drauflosballern. Ich erinnere mich noch sehr gut an den aller ersten Teil für die alte Sony Playstation, der tatsächlich neue Maßstäbe zu setzen vermochte. Die Erwartungen an die Nachfolger als "hochgesteckt" zu bezeichnen, wäre da noch eine Untertreibung, doch es gelang ihnen in der Tat, in nahezu allen Belangen zu überzeugen. Zugegebenermaßen erweckte der ein oder andere Teil den Eindruck eines reinen interaktiven Films denn eines Videospiels, doch unabhängig vom persönlichen Geschmack konnte stets glasklar festgehalten werden: die Geschichte überzeugt. Insbesondere Metal Gear Solid 2 war seinerzeit einer der hauptsächlichen Kaufargumente einer PS2. Was wahrlich nicht von allen Actiontiteln, vielmehr eine dünne Story normalerweise eher einen Schwachpunkt darstellt, so aber nicht hier. Traditionsgemäß - und dies ist wirklich schade - wird lediglich der Solospieler angesprochen, leider macht da "Metal Gear Solid 3 - Snake Eater" keine Ausnahme. Und dennoch: nicht zuletzt aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, die uns im Laufe des Abenteuers offen stehen, ist die Langlebigkeit dieses PS2-Titels nicht von schlechten Eltern.

    In diesem neuerlichen Spionage-Abenteuer finden wir keine Weiterführung der Story aus den Vorgängern vor, sondern machen vielmehr einen großen Satz zurück in die Vergangenheit, um genauer zu sein mitten hinein in die 60er Jahre. Präsident Kennedy wurde kurz zuvor Opfer eines hinterhältigen - und natürlich weltberühmten - Attentats und die Vereinigten Staaten brachen sich - salopp gesagt - mehr oder weniger mächtig einen ab auf Kuba. Es regiert der vielzitierte kalte Krieg zwischen der Westmacht USA und der Sowjetunion, im Blickpunkt sind dabei die Entwicklung übelster Atomwaffen und entsprechender Geheimpläne. Uns als supadupa Agent Snake verschlägt es in den Dschungel, nicht jedoch in den mittleren Osten, sondern direkt ins Herz des Erzfeindes, der Udssr. Ein hochtechnologisierter Kampfroboter namens Metal Gear, der bestückt werden soll mit furchtbaren Atomwaffen, ist das Objekt der Begierde. Beider Seiten, versteht sich. Nikolaj Sokolov ist der Schöpfer jenes beängstigenden Monstrums, seine Arbeit ist fast getan. Eigentlich hatten die USA jenen Sokolov schon in Gewahrsam, mussten diesen jedoch leider Gottes im Austausch gegen den Abzug russischer Atomsprengköpfe auf Kuba wieder gehen lassen. Nun liegt es an uns, jenen Wissenschaftler erneut zu "befreien", das dies kein Kinderspaziergang wird, ist sicherlich für niemanden unter uns eine Überraschung, schätze ich.

    Selbstverständlich ist auch diese Spionageaktion nicht frei von üblen Verrätern und so kommt es, dass wir als Snake schon sehr bald in eine Falle tappen. So gut wie tot kriecht Snake mit zerschundenem Körper bzw. massenhaft gebrochenen Knochen am Flussufer, doch aufgrund überlebenswichtiger Heilutensilien (Gegengift, Salbe, Schiene, Verband, Nadel und Faden) kommen wir noch einmal so gerade davon. Viel Zeit zum Erholen bleibt unserem Superhelden natürlich nicht. Sehr interessant ist dabei: sind wir nicht vollkommen genesen, merken wir das umgehend an einer erschwerten Zielerfassung, soll heißen: es wird gewackelt und gezittert. Mit leerem Magen zielt es sich dabei naturgemäß schlecht, ist dieser gut gefüllt, läuft der Heilungsprozess quasi von alleine. Demzufolge betätigen wir uns als Jäger und Sammler, insbesondere sollten wir mit der Naturheilkunde vertraut sein, denn Pilze und Waldfrüchte stehen täglich auf dem Speisezettel. Natürlich jagen wir ebenso Wild und auch Schlangen und Frösche lassen wir nur äußerst ungern entkommen. Überlebenskampf im Dschungel pur sozusagen, wobei keineswegs ungestüm zu Werke gegangen werden darf, damit die anvisierte Beute bloß nicht entkommt. Zwischendurch auf unseren langen Fußmärschen kurz inne zu halten, macht Sinn, denn ein verräterisches Rascheln im Gebüsch sollte uns nicht entgehen. Überhaupt kann man im vorliegenden Fall nicht von extrem abwechslungsreichen Arealen sprechen, denn um ehrlich zu sein, schleichen wir lediglich durch Wald-, Berg- und Höhlengebiete oder treiben unser Unwesen in unterirdischen Laborkomplexen. Entschädigt werden wir aber durch unterschiedliche Möglichkeiten, was das Heranpirschen betrifft, es ist in der Regel uns überlassen, aus welcher Richtung wir uns heranschleichen. Zahlreiche Abkürzungen werden allerdings oft erst dann ersichtlich, wenn wir sie nicht mehr benötigen, es sei denn, wir interessieren uns später für ein erneutes Durchspielen, was dann in der Regel etwas leichter ausfallen dürfte. Und im vorliegenden Fall auch wirklich Sinn macht, zweifelsohne eine Stärke von "Metal Gear Solid 3 - Snake Eater" darstellt.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006772
Metal Gear Solid 3: Snake Eater
Metal Gear Solid 3: Snake Eater - Back in the SSSR - Leser-Test von sinfortuna
http://www.gamezone.de/Metal-Gear-Solid-3-Snake-Eater-Spiel-14820/Lesertests/Metal-Gear-Solid-3-Snake-Eater-Back-in-the-SSSR-Leser-Test-von-sinfortuna-1006772/
18.11.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/TV2005030111073900.jpg
lesertests