Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metal Gear Solid: späte Umsetzung - Leser-Test von Salamibrodel

    Metal Gear Solid: späte Umsetzung - Leser-Test von Salamibrodel Ich beziehe mich in diesem Review auf den technischen Standard auf PC's als diese Version von Metal Gear Solid erschienen ist.

    Trotzdem kann die PC-Version von Metal Gear Solid besonders was die Grafik angeht nicht mithalten. Das liegt vor allem daran, dass die Umsetzung der selbst beim Erscheinen von Metal Gear Solid schon leicht veralteten Playstation nochmals ganze zwei Jahre gedauert hat. Die Gründe dafür stehen in den Sternen da sich eigentlich so gut wie nichts gegenüber der Playstation-Version verändert hat. Dieser Makel wiegt allerdings nicht so schwer da das Gameplay trotzdem immernoch einfach genial ist.
    Metal Gear Solid ist eigentlich schon der dritte Teil der Metal Gear Serie. Die ersten beiden Teile sind unter anderem auf dem NES erschienen. Metal Gear ist ein nuklear bewaffneter Kampfroboter der
    von überall auf der Welt Atomwaffen abschissen kann. Metal Gear spielt in jedem Teil eine zentrale Rolle.
    Im ersten Teil, Metal Gear, soll der Neuling der Söldnerelitetruppe FOXHOUND, Solid Snake, der seinen bei einer Mission in Outer Heaven gefangen genommenen Kollegen Grey Fox retten soll. Bei der Rettung von Grey Fox bemerkt Solid Snake das ausgerechnet sein Vorgesetzter, Big Boss für den Konflikt den Grey Fox zu lösen versuchte verantwortlich ist. Solid Snake besiegt letzendlich Big Boss.
    Im zweiten Teil, Metal Gear 2: Solid Snake, muss Snake erneut einen Konflikt rund um Metal Gear lösen. Dazu wird er extra aus dem Ruhestand zurückgeholt. Der Staat Sansibar verfügt über diese Waffe und wird von einer Söldnerarmee kontrolliert. Snake findet heraus, dass Grey Fox für die Söldnerarmee arbeitet und, dass Big Boss überlebt hat und auch in Sansibar die Fäden zieht. Nachdem er Big Boss ein zweites Mal besiegt zieht sich Snake endgültig in die Wildnis von Alaska zurück.
    In Metal Gear Solid nehmen Mitglieder von Foxhound einen Stützpunkt zum entsorgen von Atomwaffen und droht damit eine Atomrakete abzufeuern wenn man ihnen nicht die sterblichen Überreste von Big Boss überreicht. Solid Snake wird erneut aus dem Ruhestand gerufen um unbemerkt in die Anlage einzudringen, Geiseln zu befreien und das Problem aus dem Weg zu schaffen. Snake arbeitet natürlich wie immer allein...
    Wie man sieht ist diese schon im Ansatz sehr interessant. Wenn man es einmal gespielt hat wird man allerdings merken, dass die Story noch wesentlich mehr Wendungen hat als man zu träumen wagt. Diese ist allerdings sehr im Stil von Animes gehalten und deshalb sehr kompliziert und verschachtelt und deswegen schwer zu verstehen. Wenn man richtig aufpasst um die Story zu verfolgen wird man eine der besten aller Zeiten erleben.
    Soweit zur Story. Das Gameplay steht der Story in nichts nach. Solid Snake ist ein Geheimagent der in erster Linie leise vorgehen muss. Erregt er Aufmerksamkeit steht er bald einer grossen Übermacht Gegenüber. Die Devise lautet also Feindkontakt zu vermeiden oder wenn unbedingt nötig nur leise töten. Dafür kann man seinem Gegner das Genick brechen oder man erschiesst ihn mit einer Schallgedämpften Pistole. Den Schaslldämpfer erhält man allerdings erst später. Doch auch Actionfans kommen auf ihre Kosten. Spätestens bei den Endgegnern kommen auch Waffen zum sprechen. Allerdings muss man auch bei diesen sehr taktisch vorgehen. Blindes geballer hilft hier nicht weiter. Bei den Endgegnern hat Konami wirklich sehr viel Einfallsreichtum gezeigt. Ansonsten ist das Spiel sehr stark von Zwischensequenzen geprägt. Diese gibt es wirklich sehr, sehr oft. Das fällt (zumindest für micht) sehr positiv auf. Die Zwischensequenzen sind nämlich alle in Spielgrafik und somit fällt kein Stilbruch auf. Auch sind diese wie ein Film präsentiert. Daraus resultiert die einzigartige Atmosphäre von Metal Gear Solid. Man fühlt sich wie in einem spannendem Film. Dazu gehört auch die ständige Angst, dass man entdeckt wird. Aus diesem Grund erhält das Gameplay von mir volle 10 Punkte.
    Der Grafik sieht man ihre Herkunft von der Playstation sehr stark an. Die Texturen sind sehr grob aufgelöst. Man erkennt noch nicht einmal die Augen der Charaktere. Ausserdem sieht man Manchmal ein leichtes flimmern der Texturen die wie durch ein Wasserglas betrachtet wabern. Trotzdem hat die Grafik auch ihre guten Seiten. Als erstes kann man die relativ hohen Auflösungen (bis zu 1024*x768) angeben. Ausserdem sehen auch die Lichteffekte sehr stimmungsvoll aus. Letztend lich fällt noch die filmreife Kameraführung in den Zwischensequenzen auf. Die Atmosphäre wird so klasse rübergebracht. Die Animationen sind allerdings nur durchschnitt und fallen weder positiv noch negativ auf. Letztendlich überwiegt aber der negative Eindruck da alles doch ziemlich grob aussieht. Das Ergebnis: 6 Punkte.
    Der Sound lässt sich teilen. Die Musik ist einfach nur genial. Es gibt kaum ein Spiel auf dem PC mit einer solch genialen Musik. Sie ist hauptsächlich orchestral und passt auch in das filmreife Ambiente von Metal Gear Solid. Die Musik ist also total genial. Das zweite was den Sound betrifft ist die Sprachausgabe. Die deutschen Stimmen klingen vor allem am Anfang einfach nur fürchterlich. Seltsamerweise klingen sie zum Schluss hin immer besser. Es ist wie als ob die Sprecher erst warm werden mussten. Trotzdem überwiegt hier der negative Eindruck. Letztendlich kommt zusammen, dass die Musik klasse ist, die Sprachausgabe relativ schlecht und die Soundeffekte wirklich gut sind. Hier ist das Resultat besser als bei der Grafik: 8 Punkte.
    Die Steuerung ist sehr gut durchdacht. Solid kann extrem viele Aktionen durchführen die man alle mit wenigen Tasten ausführen kann. Da wäre zum Beispiel das man laufen, kriechen an Wänden lehen,.. . kann. Ein unangenehmer Fakt bei der Steuerung ist, dass wenn man seinen Gegner in den Würgegriff nehmen will sich nicht bewegen darf. Dann führt man nämlich einen Schulterwurf aus der relativ nutzlos ist. Sehr oft hab ich unabsichtlich einen Schulterwurf gemacht und wurde deswegen entdeckt. Das kann manchmal sehr nerven. Ausserdem wurde die Steuerung ursprünglich für ein Gamepad konzipiert und lässt sich deswegen mit der Tastatur relativ schlecht steuern. Ein Gamepad ist zu empfehlen. Das Ergebnis sind gute 8 Punkte.
    Schlussendlich kann man nur sagen, dass Metal Gear Solid ein echtes Erlebnis ist. Leider kommt die PC-Version mindestens ein Jahr zu spät. Jeder Playstationbesitzer wird das Teil sowieso schon haben. Alle anderen sollten sich das Spiel irgendwie besorgen (PC-Version, Bleemcast, PSEmu, bei nem Freund spielen). Ich kann nur sagen: es lohnt sich!!!

    Negative Aspekte:
    veraltete Grafik, schlechte deutsche Sprachausgabe (besonders am Anfang)

    Positive Aspekte:
    tolle Atmosphäre, super Musik

    Infos zur Spielzeit:
    Salamibrodel hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Metal Gear Solid

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Salamibrodel
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Metal Gear Solid
    Metal Gear Solid
    Publisher
    Microsoft
    Release
    12.06.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998177
Metal Gear Solid
Metal Gear Solid: späte Umsetzung - Leser-Test von Salamibrodel
http://www.gamezone.de/Metal-Gear-Solid-Spiel-14815/Lesertests/Metal-Gear-Solid-spaete-Umsetzung-Leser-Test-von-Salamibrodel-998177/
14.04.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/2882original[15].jpg
lesertests