Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metal Gear Solid: The Twin Snakes - Tactical Espionage Action - Leser-Test von Batrider

    Metal Gear Solid: The Twin Snakes - Tactical Espionage Action - Leser-Test von Batrider # Inhalt / Gamedesign

    Leise nähert sich ein amerikanische Unterseeboot der, im Fox-Archipel von Alaska, liegenden Insel Shadow Moses Island. Noch unentdeckt von jeglichem Radar stoppt es nicht weit von ihr. Die Besatzung des Bootes hüllt sich in Schweigen und nur der Dienst habende Kommandant Roy Campbell rührt sich wortlos, um den Abschuss eines lautlosen Spezialtorpedos auszulösen. An Bord des Torpedos befindet sich der Infiltrationsexperte Solid Snake. Als ehemaliges Mitglied der Sondereinsatztruppe FOXHOUND wurde er für eine äußerst heikle Situation ausgewählt. Die sich auf der Insel befindliche atomare Waffenvernichtungsanlage, die als geheime Ausbildungsstätte für Next-Generation FOXHOUND-Mitglieder genutzt wurde, ist von selbigen seit einigen Stunden übernommen worden. Im Besitz von mehreren einsatzfähigen Atomsprengköpfen fordern diese die Herausgabe der sterblichen Überreste des Big Boss. Einem legendären Söldner vergangener Zeiten. Zudem stellen die Terroristen ein Ultimatum von 24 Stunden, nach deren Ablauf sie mit dem Abschuss einer Atomrakete drohen. Doch die Lage ist verzwickter als angenommen. Ausgerechnet zum Zeitpunkt der Übernahme befanden sich der DARPA-Chef Donald Anderson und der Präsident von ArmsTech Kenneth Baker in der Anlage. Und werden seitdem als Geisel festgehalten. Doch die Entscheidung zur Lösung der Situation ist bereits gefallen. Solid Snake soll nach Möglichkeit die beiden Geisel befreien und sich dann auf schnellstem Wege der atomaren Bedrohung widmen. Den Spezialtorpedo bereits verlassen, macht sich dieser schwimmend auf den Weg, um über eine Bootszufahrt in die Anlage unbemerkt einzudringen.
    Der spannende Agentenfilm hat schon längst begonnen, da übernimmt der Spieler, noch während die Namen der Spielentwickler eingeblendet werden, die Kontrolle von Solid Snake. Leise und vorsichtig aus dem Wasser steigend versteckt sich dieser hinter einer der Kisten des betretenen Lagerbereichs. Der erste Kontakt per CODEC (ein Kommunikationssystem) wird mit Roy Campbell dem Kommandanten der Mission aufgenommen. Dieser erklärt ihm die aktuelle Lage und die Steuerung. Solid Snake kann vielfältige Aktionen durchführen. Neben schleichen und laufen, kann er auch noch kriechen, sich mit dem Analogstick flach an Objekte pressen und dabei mit den L und R Tasten um die Ecke spähen. Mit den Grundlagen vertraut gilt es nun sich unbemerkt durch den ersten Bereich zu bewegen, denn das erste Ziel ist natürlich die Befreiung der Geisel. Die dynamische Beobachterperspektive verfolgt Snake dabei meist von oben. Damit man aber weiß wo sich eventuelle Gegner befinden, trägt er ein besonderes Radar. Dieses zeigt sowohl ihn als auch die patroullierenden Wachen, inklusive ihres Sichtfeldes, an. Alternative dazu kann man mit der Z-Taste in eine Ich-Perspektive schalten. Was automatisch passiert, wenn man sich unter Objekten versteckt oder in Schächte kriecht. Man sollte nun so versuchen die Wachen mit Geschick und Klugheit zu umgehen. Damit das auch Spass macht hat man eine Vielzahl an Möglichkeiten. Zum Beispiel zur Ablenkung an Wände oder Gegenstände klopfen und sich in Schränken verstecken. Oder man verwendet eine Zeitschrift mit attraktiven Frauen, die bei den Wachen für völliges Durcheinander sorgt. Und die Snake neben vielen anderen Gegenstände überall finden kann (z.B. Kartons, Rationen oder eine Fotokamera, deren Bilder man auf die Memorycard speichern kann). Weiterhin kann Snake die Wachen mit einer von vielen Waffen (z.B. Pistole, Sturmgewehr oder ferngesteuerte Raketen) in Schach halten. Die nehmen dann nämlich ihre Hände über den Kopf und bleiben ängstlich oder völlig unbeeindruckt stehen. Und schütteln sich schon mal brauchbare Gegenstände oder ihre Hundemarke vom Leib. Mit einer Betäubungspistole kann man die Gegner aber auch für einige Zeit ins Reich der Träume schicken. Aus der Ich-Perspektive schießt man dabei, mit dem Analogstick gut gezielt, durch drücken der Taste A auf empfindliche Körperstellen. Sollte es aber doch einmal passieren, dass man entdeckt wird, ertönt sofort die höchste der drei Alarmstufen. In dieser Situation werden aus den eher ruhigen Wachposten, clevere Kämpfer, die nicht nur Verstärkung per Funk rufen, sondern klug zu Werke gehen. Die kreisen Snake meist gezielt ein und halten ihn im Sicherheitsabstand mit gezielten Schüssen oder Tritten am Boden. Da hilft meist nur Waffe ziehen, Weg frei kämpfen und dann schnellst möglich verstecken. Dann schaltet der Alarmmodus in der Ausweichmodus. Die Wachen beginnen ab da mit formierten Suchaktionen die Gegend zu durchkämmen. Was man sogar anstelle des Radar über ein eingeblendetes Kamerabild verfolgen kann. Bleibt Snake dabei unentdeckt schaltet das Spiel in den Vorsichtmodus, in dem die Wachen etwas aufmerksamer wieder auf Patroullie gehen. Ist auch dieser mit der Zeit abgelaufen, herrscht wieder der normal Zustand. Erlittene Verletzung, besonders Blutungen, lassen sich dann in Ruhe mit entsprechenden Mitteln behandeln. Und das Spiel mit Hilfe der CODEC Funktion speichern. Ende heißt es natürlich, wenn Snake sein Leben verliert. Doch kann er (bzw. der Spieler) es jederzeit an der aktuellen Stelle wieder aufnehmen.
    Das gesamte Spiel ist sehr an die spannende und begeisternde Handlung ausgerichtet. Das bedeutet spielen und zusehen gehen Hand in Hand. Es kommt oft vor, dass man nach einer Zwischensequenz nur ein Paar Schritte in die nächste macht. Dadurch ist der, zwischen der Geschichte liegende, Spielanteil oft gering. Für zusätzliche Unterbrechung darin sorgen dann aber noch die CODEC Gespräche. Die interessante Geschichte entwickelt im Laufe des Spiels immer mehr neue Facetten, die sich von der einfachen anfänglichen Stimmung trennen. Da wird kritisch über die Lagerung von Atommüll erzählt, eine Liebe zwischen Snake und Meryl, einer Überläuferin, entwickelt und über das Leben philosophiert. Abwechslung gibt es genug nicht zuletzt durch die vielen Charaktere. Allen voran die FOXHOUND-Mitglieder die, jeder einzeln von ihnen, Snake zu einem jeweils ganz besonderen Zweikampf herausfordern.

  • Metal Gear Solid: The Twin Snakes
    Metal Gear Solid: The Twin Snakes
    Developer
    Silicon Knights
    Release
    25.03.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002873
Metal Gear Solid: The Twin Snakes
Metal Gear Solid: The Twin Snakes - Tactical Espionage Action - Leser-Test von Batrider
http://www.gamezone.de/Metal-Gear-Solid-The-Twin-Snakes-Classic-14840/Lesertests/Metal-Gear-Solid-The-Twin-Snakes-Tactical-Espionage-Action-Leser-Test-von-Batrider-1002873/
14.09.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/TV2004032912551900.jpg
lesertests