Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metal Gear Solid: The Twin Snakes im Gamezone-Test

    Das gelungene Remake eines unsterblichen Klassikers. Wer Snake noch nicht kennen sollte, greift sofort zu!

    Snake, answer me! Snake? Snaaaaaaake!

    Diese Worte werden den Playstation-Veteranen sicherlich sehr vertraut vorkommen und lassen ehrfürchtig an eines der besten Spiele aller Zeiten zurückdenken. Metal Gear Solid war der glorreiche Startschuss für das mittlerweile äußerst beliebte Schleichgenre. Wie ein Kinofilm inszeniert, mit zahlreichen Geheimnissen garniert und vom Gameplay her ganz anders als alles bisher dagewesene - damit begeisterte dieser Megahit Millionen Käufer auf der ganzen Welt. Nun bringen Konami und das Team von Silicon Knights ein runderneuertes Remake des Stealthkrachers exklusiv für den Gamecube auf den Markt.

    Für die Leser unter euch, die Solid Snake tatsächlich noch nicht kennen sollten, hier eine kurze Zusammenfassung der Story: Spezialagent Solid Snake, ehemaliges Mitglied der Sondereinsatztruppe "Foxhound", wird auf einen geheimen Einsatz nach Alaska geschickt, um dort eine gefährliche Terrorgruppe auszuschalten. Snake ist völlig auf sich allein gestellt und muss seine Mission innerhalb von 24 Stunden erledigt haben, sonst könnten die Terroristen einen Angriff mit Atomwaffen starten. Die kleine Insel namens "Shadow Moses Island" ist nämlich nicht irgendein zweitklassiges Versteck, es ist die geheime Forschungs- und Entwicklungsbasis des Projekts "Metal Gear Rex", einer geheimen Superwaffe, von der sogar das Pentagon nichts weiß. Solid Snake wird im Laufe seiner Mission aber nicht nur die Welt retten müssen, er wird auch auf etliche dunkle Geheimnisse stoßen, die ihn sogar persönlich betreffen. Im Vergleich mit seinem Nachfolger, ist die Story dieses Teils wesentlich besser und lange nicht so abwegig: Hier werdet Ihr nicht mit völlig wirren Geschichten über die Illuminati ins Grübeln gebracht, sondern mit feinster Actionkost im Stil von Jerry Bruckheimer's Filmen verwöhnt.

    Wer Metal Gear Solid spielt, erlebt eine absolut kinoreife Inszenierung einer extrem spannenden Story mit vielen unerwarteten Wendungen und absolut einzigartigen Charakteren. Dieses Spiel konnte schon auf der PSone zurrecht als spielbarer Film bezeichnet werden, denn es ist neben den actionreichen Spielstunden mit weitaus längeren Storysequenzen vollgepackt, teilweise dürft ihr über 20 Minuten das Joypad aus der Hand legen und den in Echtzeit dargestellten Verlauf der Story folgen. Ihr solltet euch also jetzt schon mal darauf einstellen, denn Metal Gear ist kein Spiel, dass man mal schnell so nebenbei zockt, es muss vielmehr wie ein guter Wein mit ausreichend Zeit und in der genau richtigen Stimmung genossen werden.

    Im Vergleich zum aktuellen Genreprimus "Splinter Cell", bietet Metal Gear Solid weitaus mehr Action und verzeiht es viel leichter, wenn man doch mal einen Alarm auslösen sollte oder von einer feindlichen Wache entdeckt wird. In diesem Fall darf man sich auch ohne Bestrafung einer Waffe bedienen und sich den Weg freiballern. Dies ist jedoch nicht das Ziel des Spiels, man sollte selbstverständlich immer unentdeckt bleiben und so gut wie keine Waffengewalt einsetzten. Das ist für Solid Snake auch kein Problem, denn er kann elegant über den Boden kriechen, sich in Schränken verstecken, an Wänden entlanghangeln und auf leisen Sohlen hinter seinen Feinden vorbei schleichen. Die praktische Sam Fisher-Hocke hat Solid Snake aber leider nicht drauf, man muss entweder mittels sanften Einsatzes des Analogsticks schleichen oder am Boden liegend robben. Die neu hinzugekommene Ego-Sicht bringt das Spiel richtig in Schwung und erleichtert viele knifflige Stellen ungemein. Auch nützliche Gimmicks wie eine tragbare Pappkiste in der man sich verstecken kann, oder ein Männermagazin mit dem man die Gegner kurzzeitig ablenkt, sorgen für jede Menge Abwechslung im Schleich-Alltag. Auch bieten die einzelnen Spielabschnitte jede Menge taktischen Tiefgang, alles ist pixelgenau durchdacht und jede Feindbewegung kann exakt auf dem kleinen Radar am oberen Bildschirmrand eingesehen werden. Wer seine Aufmerksamkeit hierauf richtet, kommt eigentlich immer gut durch und selbst wenn man mal von einer Wache entdeckt werden sollte, gibt es genügend Möglichkeiten um sich rechtzeitig wieder zu verstecken.

    Da die Entwickler das eigentliche Gameplay nebst KI der Gegner vollständig vom Original übernommen haben, fällt natürlich mittlerweile etwas deutlicher auf, wie einfach die Intelligenz der Terroristen gestrickt ist und wie simpel man hier im Vergleich mit aktuellen Genrevertretern vorankommt. Doch dies ist auch gut so, nicht jeder Spieler findet gefallen daran eine Mission über zwanzig Mal zu wiederholen, nur weil er keine Chance gegen die übermenschlichen Gegner hat. Hier punktet Metal Gear auf ganzer Line, es ist zwar der Vater des Schleichgenres, bietet aber trotzdem genügend handfeste Action und Abwechslung um auch Fans anderer Genres zu begeistern. Auch die zahlreichen Endgegner machen dieses Spiel zum Erlebnis, alle haben ihre ganz persönliche Taktik und zahlreiche Überraschungen zu bieten: Jeder erfahrene Zocker wird wohl seine erste Begegnung mit "Psycho Mantis" noch genau in Erinnerung haben, er war und ist immer noch einer der schönsten Endgegner aller Zeiten.

    Metal Gear Solid strotzt nur so vor selbstablaufenden Zwischensequenzen, Unterhaltungen per Funk und heftiger Diskussionen mit der Basis. Diese überwiegen in Sachen Spielzeit deutlich, weshalb man sich auch unweigerlich wie in einem Kinofilm vorkommt. Da man die Grafik des Klassikers bei diesem Remake auf den Standard von "Metal Gear Solid 2" gebracht hat, sind die filmartigen Sequenzen auch für Kenner des Originals ein wahres Fest. Nicht nur optisch hat man sich ins Zeug gelegt, auch der Ablauf und die Inszenierung der Storyschnipsel sind komplett überarbeitet worden: Hier wird ein Animations-Feuerwerk erster Klasse abgebrannt und selbst die alten Fans werden bei so mancher Sequenz mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzen. Dies ist auch der Grund, warum man das Gamecube-Remake auch den Kennern des Originals empfehlen kann, es macht einfach Spaß das lieb gewonnene Abenteuer auf Shadow Moses noch einmal in solch aufgepeppter Version zu erleben. Außerdem gibt es die bereits angesprochene First-Person-Sicht, die Möglichkeit erledigte Feine oder sich selbst in Schränken zu verstecken, die beliebten Hundemarken aus dem zweiten Teil und natürlich die erweiterten und zusätzlichen Zwischensequenzen. Man hat den Klassiker also nicht nur optisch, sondern auch in wichtigen, spielerischen Dingen auf das Niveau von "Metal Gear Solid 2" angepasst. Doch auch dieses Niveau ist mittlerweile etwas angestaubt, weshalb rein optisch etwas mehr drin gewesen wäre - einen so sensationellen Stilwandel wie beim Gamecube-Remake von "Resident Evil" braucht man sich hier nicht zu erwarten.
    Die packende Atmosphäre des englischen Originals bleibt glücklicherweise diesmal erhalten, die gesamte Sprachausgabe ist englisch und dadurch absolut hervorragend; für deutsche Spieler hat man außerdem optionale Untertitel integriert. Auch heute noch gilt die Vertonung von Metal Gear Solid als Referenz, die englischen Sprecher geben dem ganzen Spiel erst die richtige Würze und wir können froh sein, dass man sie nicht wie damals auf der PSOne deutsch synchronisiert hat.

    Metal Gear Solid: The Twin Snakes (GC)

    Singleplayer
    8,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    spektakuläre Story
    kinoreife Inszenierung
    hervorragende Sprecher und Soundeffekte
    überarbeitete Version eines unsterblichen Klassikers
    grafisch wäre mehr drin gewesen
    relativ kurze Nettospielzeit
    außer neuer Grafik nicht viel Neues
    kein 60Hz Modus (aber keine Balken)
  • Metal Gear Solid: The Twin Snakes
    Metal Gear Solid: The Twin Snakes
    Developer
    Silicon Knights
    Release
    25.03.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989763
Metal Gear Solid: The Twin Snakes
Metal Gear Solid: The Twin Snakes im Gamezone-Test
Das gelungene Remake eines unsterblichen Klassikers. Wer Snake noch nicht kennen sollte, greift sofort zu!
http://www.gamezone.de/Metal-Gear-Solid-The-Twin-Snakes-Classic-14840/Tests/Metal-Gear-Solid-The-Twin-Snakes-im-Gamezone-Test-989763/
29.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/6_73.jpg
tests