Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metroid Prime 2: Echoes - Metroid Prime 2: Echoes – Es wird dunkel - Leser-Test von ZaX

    Metroid Prime 2: Echoes - Metroid Prime 2: Echoes – Es wird dunkel - Leser-Test von ZaX Metroid Prime 2: Echoes ist der Nachfolger zu dem erfolgreichen Ego-Shooter aus dem Hause Nintendo. Wieder einmal schlüpft man in die Rolle der Kopfgeldjägerin Samus Arran, die auf dem Planeten Aether unterwegs ist. Metroid Prime 2: Echoes erschien Ende 2004 und ist leider nur auf 60Hhz spielbar. Ob Metroid Prime 2 die hoch gesetzten Maßstäbe des Vorgängers jedoch halten oder sogar übertrumpfen kann, lest ihr in diesem Review.

    --Story--
    Auf dem Planeten "Aether" lebt(e) eine Rasse namens Luminoth. Diese wurde von den Schattenkriegern fast vollkommen ausgelöscht. Es ist nur noch ein einzelner Überlebender dieser Rasse auf dem Planeten auffindbar. Die Schattenkreaturen waren jedoch nicht immer auf dem Planeten: Eines Tages flog ein riesiger Meteor auf Aether nieder, der einen Riss entstehen ließ. Der Riss führte in eine andere Dimension, in der es ein dunkles Ebenbild von Aether gibt. Von dort aus kamen dann die Kreaturen in die helle Welt und führten einen Krieg gegen die Luminoth.
    Jede Seite bezog ihre Macht aus den Energieregulatoren von denen jeder Aether 3 besaß. Die
    Luminoth wollten also die feindlichen Energieregulatoren einnehmen, damit die "Ing" (Schattenbewohner) ihre Macht verlieren würden. Jedoch stahlen die Ing das benötigte Modul und wendeten so das Blatt.

    Ein Weltraumpiratenschiff wird von der galaktischen Föderation gejagt. Die Piraten flüchten auf den Planeten Aether, natürlich landet das Schiff der Föderation auch, um die Suche wieder aufzunehmen. Plötzlich wird das Föderationsschiff jedoch angegriffen. Aber nicht von den Weltraumpiraten sondern von einer unbekannten Rasse.
    Ein paar Stunden später landet ein weiteres Schiff, aus dem Samus Arran, die Kopfgeldjägerin, springt. Sie soll die Weltraumpiraten finden und die vermissten Soldaten bergen.
    Nach kurzer Zeit findet man also dann das Schiff der Föderation. Dort kann man auf Kameras erkennen, was geschehen ist. So sieht man, dass die Soldaten von schwarzen Kreaturen überrannt wurden.
    Wie sich dieses Abenteuer entwickeln wird, müsst ihr jedoch selbst herausfinden.

    --Technik--
    Die Detailverliebtheit der Entwickler lässt sich wie auch im ersten Teil wieder sehen. Die Umgebung sieht wunderschön aus und Effekte wie rieselnder Sand, umher fliegende Vögel und zerklüftete Gesteine können wieder einmal überzeugen. In dem dunklen Aether dagegen blubbern schwarze Tümpel und schützende Kristalle, spenden Licht.
    Und dieses Mal wird die Umgebung sogar noch öfter gewechselt. Da es nun noch die dunkle Seite gibt, wird man viele Stellen zweimal sehen diese aber in ganz anderen Verfassungen.
    Durch Surroundsound kommt eine super Atmosphäre auf. Durch extrem gute Effekte, wie Schüsse oder Kampfschreie, wirkt das Spiel noch dynamischer. Die Melodien wechseln sich auch oft genug ab.
    In Sachen Technik kann Metroid Prime 2: Echoes auf jeden fall mit dem Vorgänger mithalten!

    --Gameplay--
    Wie gewohnt lässt sich Samus aus der Ich-Perspektive steuern. Es gibt natürlich wieder Raketen, verschiedene Waffen, diverse Anzüge und natürlich wieder das "Morphball" Feature. Jedoch gibt es nun Waffen, die Munition verbrauchen. So ist die "helle" Waffe zwar stark gegen Dunkle dafür verbraucht sie aber auch Munition.
    In Metroid Prime 2: Echoes hat man dann schön öfter Munitionsmangel. Aber in solchen Momenten hat man natürlich immer noch andere Waffentypen, die zwar schwächer sind dafür aber keine Munition benötigen.
    Auf der Suche nach den Weltraumpiraten treffen wir auch oftmals auf tote Luminoth. Durch einen Scan, kann dann bestimmt werden, durch was sie gestorben sind oder ob sie noch eine Nachricht hinterlassen haben, die uns weiterbringen könnte. Mit dem "Scan" kann man natürlich auch Informationen über Schwächen und Stärken der Gegner herausfinden.
    Es gibt auch in dem 2. Teil noch andere Scanner, wie ein Visier mit dem man unsichtbare Gänge oder Gegner sehen kann.
    Im dunklen Aether verliert man zusehend Lebensenergie! Am Ende findet man zwar einen Anzug der einen gegen die giftige Atmosphäre immun macht, aber bis dahin muss man sich in den Schutz der Licht spendenden Kristalle zurückziehen.
    Ein Highlight des Spiels sind wieder mal die Bosskämpfe. Um diese oft riesigen Kreaturen besiegen zu können, muss man wie auch im Vorgänger mit Taktik vorgehen. Im späteren Spielverlauf muss man gegen einen Gegner kämpfen, der sich nach ein paar Treffern in einen Schatten verwandelt, der sich auf dem Boden fortbewegt. In dieser Phase muss man den Schatten mit Bomben aus der Morphball Funktion schädigen. Nach solchen Kämpfen wird fast immer ein weiteres Upgrade frei geschaltet oder ein Gang freigelegt.
    Die Rätsel sind auf einem guten Schwierigkeitsgrad gehalten. Sie sind nicht kinderleicht, verlangen aber trotzdem ein wenig Grips.
    Und neu in Metroid Prime 2: Echoes ist der Multiplayer. In dem man ein schlichtes Deathmatch austragen kann oder aber Modi wie "Kopfgeldjagd" absolvieren kann. In letzterem verliert der Gegner für jeden Treffer Münzen. Wer am Ende dann am meisten Geld zusammen getragen hat, der kann sich Sieger nennen. Der Multiplayer ist also nicht einfach nur eine kleine Beigabe, sonder in ihn wurde auch richtig Mühe gesteckt!
    In Sachen Gameplay kann der 2. Teil der Serie mit dem Vorgänger mithalten.

    --Fazit--
    Die Metroid Prime Serie wird nun durch den zweiten Teil namens "Metroid Prime 2: Echoes" weitergeführt. Durch neue Ideen kann Metroid Prime 2 den hohen Anforderungen gerecht werden. Der Multiplayer ist sehr dynamisch dargestellt. Man merkt dass in ihn richtig Zeit investiert wurde, weil es gibt viele verschiedene Arenen und Modi. Die Grafik und der Sound konnten im Gegensatz zum Vorgänger meiner Meinung nach noch verbessert werden. Da es nun auch noch eine zweite Dimension gibt, wechselt die Umgebung noch öfter. Dadurch kommt nie Langeweile auf!
    Leider sieht man Samus selbst wieder eher selten und sie spricht auch nie! Das beeinflusst das Gameplay aber nur geringfügig.
    Metroid Prime 2: Echoes ist auf jeden fall einen Blick wert.

    Negative Aspekte:
    Samus zeigt sich selten und spricht nie, Story ist etwas lahm

    Positive Aspekte:
    Multiplay, super Grafik/Sound, spannende Bosskämpfe, verbessertes Waffensystem, zweite Dimension, abwechslungsreiche Umgebung

    Infos zur Spielzeit:
    ZaX hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Metroid Prime 2: Echoes

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: ZaX
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.0/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Metroid Prime 2: Echoes
    Metroid Prime 2: Echoes
    Publisher
    Nintendo
    Release
    25.11.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003357
Metroid Prime 2: Echoes
Metroid Prime 2: Echoes - Metroid Prime 2: Echoes – Es wird dunkel - Leser-Test von ZaX
http://www.gamezone.de/Metroid-Prime-2-Echoes-Classic-14897/Lesertests/Metroid-Prime-2-Echoes-Metroid-Prime-2-Echoes-Es-wird-dunkel-Leser-Test-von-ZaX-1003357/
22.12.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/11/TV2004112913362100.jpg
lesertests