Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Metroid Prime: Hunters - Immernoch Shooter-Referenz? - Leser-Test von zakabgamer

    Metroid Prime: Hunters - Immernoch Shooter-Referenz? - Leser-Test von zakabgamer Die Demo, die den ersten Nintendo DS in der Packung beilag, sah fantastisch aus und ließ die Fangemeinde hohe Erwartungen an das kommende Highlight stellen. Der Tag der Veröffentlichung ließ zwar noch länger auf sich warten, jedoch war die Freude groß als man tatsächlich einen astreinen Ego-Shooter für den Handheld bekam. Ob Metroid Prime: Hunters heute, fast zwei Jahre nach dem Release, noch überzeugen kann lest ihr hier.

    Nach dem Intro, einer aufwändigen und actionreichen Filmsequenz, landet der geneigte Spieler im Hauptmenü, von wo aus die zwei Spielmodi für einen, bzw mehrere Spieler angewählt werden können. Entscheidet man sich für den Abenteuermodus, beginnt die Story des Spiels, welche sich zeitlich zwischen dem ersten und zweiten GC-Teil abspielt.
    Die Galaktische Föderation hat eine Botschaft abgefangen, in welcher von einer "Ultimativen Macht" die Rede ist, deren Geheimnis im Alimbischen Cluster verborgen sein soll. Klingt eigentlich toll, nur sind wir leider nicht die einzigen die davon wissen. Noch dazu ist das erwähnte Planetensystem nicht kartografiert. Da muss wohl ein Profi ran, und auf wen trifft diese Bezeichnung zu, wenn nicht auf Samus Aran?
    Nachdem vertraglich alles geklärt ist ("Vermutlich resultieren Interessenskonflikte in Kampfhandlungen") schlüpft man in die Haut der breitschultrigen Kopfgeldjägerin und macht sich mit dem Raumschiff auf die Socken. Es gilt, die geheimnisvolle Macht zu sichern, bzw. im Notfall zu zerstören. Bei der ersten Station, den "Sternenarchieven" ergibt sich die erste Möglichkeit die Steuerung zu testen. Das Steuerkreuz dient der Fortbewegung, während man sich mithilfe von Touchscreen und Stylus umsehen, und per Druck auf die linke Schultertaste drauflosballern kann. Gesprungen wird mit doppeltem Druck auf den Touchscreen. Auch der Morphballmodus ist dabei, welcher bei Berührung eines Symbols aufgerufen wird. Dieser ist oft nötig um Geschicklichkeits-Übungen zu bewältigen. Vorbildlicherweise sind auch alternative Steuerungsmethoden, unter anderem eine Linkshänderfunktion integriert. Findet man sich nach fünf- bis zehnminütiger Einarbeitungszeit dann zurecht, macht man sich auf die Suche nach Artefakten. Diese wollen in den großen Levels erstmal gefunden werden, und hat man mal eins entdeckt, stellt sich meist ein Kontrahent in den Weg. Diese Kopfgeldjäger von der Konkurrenz halten natürlich nichts von Diplomatie, und so müssen andere Argumente her. Mit Samus Standardwaffe, Raketen oder Spezialmunition wird dann so lange draufgehalten bis der Gegner in die Knie geht. Diese Kämpfe dauern meist wenige Minuten und sind sehr dynamisch, da sich die Kopfgeldjäger meist recht flink bewegen. Abgesehen von diesen Weltallschurken gibt es natürlich auch andere laufende, kriechende oder fliegende Gegner, jedoch sind diese in den meisten Fällen sehr schwach und dienen eher der Beschaffung von Lebensenergie die sie oft hinterlassen.

    Nach einigen Spielstunden verfällt die Suche nach Artefakten in einen langatmigenTrott, da im Grunde immer wieder dasselbe zu tun ist: Raum erkunden, Waffe finden, mit Waffe neuen Raum erschließen, Artefakt holen, Bossgegner besiegen, nächster Planet. Dieser Ablauf wiederholt sich im Prinzip immer wieder und ist auf Dauer richtig langweilig. Noch dazu muss man bereits besuchte Gebiete immer wieder absuchen. Da verhelfen noch nichtmal oben erwähnte Bossgegnerkämfe zu Abwechslung, da nur zwei Gegnertypen vorhanden sind, die bei jeder Konfrontation nur eine Fähigkeit dazugewinnen. So wird der Singleplayermodus schnell fad, und weil die Story nach ca. 7 Stunden durchgespielt ist, wird man sich schnell dem Multiplayermodus widmen.
    Auf diesen wurde merkbar mehr Wert gelegt. Nicht nur kann man bis zu viert online über die Nintendo WiFi-Conection oder offline (Einzel-und Multikarten-Spiel)gegeneinander antreten, selbst Bots kann man sich in drei Schwierigkeitsstufen dazuholen. Dabei stehen einem alle Karten des Singleplayer-Modus zur Verfügung, sowie verschiedene Spielmodi. Außerdem hat man die Wahl zwischen sieben Kopfgeldjägern, von denen jeder bestimmte Stärken und Schwächen hat, die sich gut ausgleichen. Vor allem dank der Online-Matches ist der Multiplayerpart des Spiels ungemein motivierender als die Alternative.

    Vom technischen Aspekt her gibt sich Metroid Prime: Hunters keine Blöße. Zwar findet sich an der ein oder anderen Stelle eine matschige Textur, jedoch wirkt die Umgebung sehr plastisch, und Ruckler sucht man vergebens. Auch beim Leveldesign hat man sich Mühe gegeben, die Abschnitte sind logisch aufgebaut und auch Sprungpassagen können problemlos gemeistert werden. Der Sound unterstreicht die Stimmung im Spiel sehr gut, wenn man durch Verlassene Ruinen streicht und die Geschichte einer uralten Zivilisation ergründet. Verwendet man Kophörer, wird man durch einen fabelhaften Sourround-Sound belohnt, durch den man immer sofort hört aus welcher Richtung ein Geräusch kommt.

    Fazit: Selbst nach zwei Jahren stellt Metroid Prime: Hunters nach wie vor die Shooter-Referenz für den DS dar. Die butterweiche Steuerung, die tolle Grafik und vor allem der umfangreiche Multiplayermodus konnte bisher von keinem Konkurrenten getoppt werden. Wäre der Einzelspielerpart auch so berauschend, gäbe es keinen Anlass mehr für Kritik.

    Negative Aspekte:
    langweiliger Einzelspielermodus, zu kurz

    Positive Aspekte:
    saubere Grafik, Steuerung sehr gut gelöst, umfangreicher Multiplayer-Modus

    Infos zur Spielzeit:
    zakabgamer hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Metroid Prime: Hunters

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: zakabgamer
    8.6
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    9.2/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Metroid Prime: Hunters
    Metroid Prime: Hunters
    Publisher
    Nintendo
    Release
    04.05.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007257
Metroid Prime: Hunters
Metroid Prime: Hunters - Immernoch Shooter-Referenz? - Leser-Test von zakabgamer
http://www.gamezone.de/Metroid-Prime-Hunters-Spiel-14900/Lesertests/Metroid-Prime-Hunters-Immernoch-Shooter-Referenz-Leser-Test-von-zakabgamer-1007257/
27.03.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/06/03.jpg
lesertests