Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Micro Machines: Spaßige Miniflitzer - Leser-Test von alpha_omega

    Micro Machines: Spaßige Miniflitzer - Leser-Test von alpha_omega Dass der britische Publisher und Spielehersteller Codemasters vor allem für seine tollen Rennspielsimulationen wie zum Beispiel der Colin Mc Rae Rally oder DTM Race Driver heute einen klangvollen Namen in der Videospielbranche besitzt, werden die meisten Rennexperten mit Sicherheit wissen. Aber machen wir doch heute mal einen Zeitsprung ins Jahr 1993 und schauen auf ein Spiel, dessen Vehikel eher von ungewöhnlicher Natur waren. Die Micro Machines waren nämlich keine Videospielerfindung, sondern begeisterten schon vorher viele kleine Jungs, die mit den Miniaturflitzern durch ihre Wohnung bügelten oder im ansässigen Sandkasten mit den kleinen Matchboxartigen Fahrzeugen spielten. Aber auch das werden viele mit Sicherheit auch schon vorher gewusst haben. Auch dass es nicht nur die verschiedensten Fahrzeuge aus der von Martell entwickelten Spielserie gab, sondern auch Hubschrauber und Power Boats, mit denen man zum Beispiel in der Badewanne planschen konnte. Aber nicht nur die Wanne sollte als Schauplatz für die kleinen Flitzer herhalten, sondern auch der Frühstückstisch oder die Schulbank. Speziell dann, wenn man mal wieder eine total langweilige Unterrichtsstunde zu überstehen hatte. So kam es also im Jahre 1993, dass sich Codemasters der Thematik Micro Machines annahm und die kleinen Flitzer in einem Videospiel verewigte. Micro Machines sollte allerdings kein exklusiver Amiga Titel sein, sondern erschien auch für das SNES sowie für sämtliche damalige Systeme aus dem Hause Sega. Es sollten aufgrund des Erfolges von Micro Machines V!, auch nocch drei weitere Nachfolger erscheinen, wobei Micro Machines V4 der bislang letzte Teil der beliebten Funracer Serie ist. Was uns der Premierentitel der Micro Machines alles bot, erfahrt ihr in folgendem Review.

    Als Erstes sollte ich vielleicht erwähnen, dass Micro Machines ein klassischer Draufsicht-Racer ist und wir also aus der Vogelperspektive das ganze Geschehen erleben werden. Die einzelnen Rennstrecken ergeben sich wie bereits erwähnt aus Schreibtischen, dem heimischen Garten, dem Strand, einem Billardtisch oder auch einer Werkzeugbank. Die einzelnen Vehikel ergeben sich aus Buggy's Hubschraubern, Power Boats, Rennwagen oder auch aus Panzern. Selbstverständlich stehen uns als Rennpiloten die verschiedensten Charaktere zur Verfügung, so dass wir entweder mit dem obercoolen Spider fahren können, oder mit dem dicken Walter, der sich bei Erfolgen immer riesig freut. Im Hauptmenü bekommen wir zwei verschiedene Wettbewerbsarten geboten.

    Zum einen erhalten wir einen klassischen Challenge Modus, bei dem wir gegen insgesamt drei CPU Gegner antreten werden. Als Alternative bekommen wir einen Head to Head Modus präsentiert, bei dem es im direkten Duell gegen einem CPU Gegner oder einem menschlichen Mitspieler geht. Im Gegensatz zum Challenge Modus muss man beim Duell Modus versuchen, einen so großen Vorsprung herausfahren, dass der Konkurrent nicht mehr auf dem Bildschirm zu erkennen ist. Geschieht dies, so werden wir mit einem Punkt belohnt. Das Punktekonto symbolisiert übrigens eine Art Thermometer, welches zu Beginn auf Null, also in der Mitte steht und dann bei entsprechenden Punktgewinn für die jeweilige Partei um ein Grad steigt. Wer es also als Erstes schafft, diese Skala mit seiner Farbe zu füllen, in dem man den Gegner dementsprechend abhängt, der gewinnt das Duell. Nach drei Runden ist allerdings Schluss und dann entscheidet der aktuelle Punktestand. Drei Runden werden übrigens auch im Challange Modus gefahren. Hier kommen jeweils die beiden Ersten weiter, während der Dritt- und der Viertplatzierte disqualifiziert werden. Allerdings besitzen alle Kontrahenten drei Leben, sodass man sich insgesamt dreimal erlauben kann, nicht unter die ersten beiden Ränge zu fahren. Der Challenge Modus besteht übrigens aus insgesamt 24 verschiedenen Strecken, auf denen wir mit insgesamt 8 verschiedenen Vehikeln fahren werden. Hin und wieder werden wir auch mit Bonusrunden versorgt, bei denen wir im Kampf gegen die Uhr, uns zusätzliche Leben ergattern können.

  • Micro Machines
    Micro Machines
    Publisher
    Codemasters
    Developer
    Codemasters
    Release
    1992

    Aktuelles zu Micro Machines

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006254
Micro Machines
Micro Machines: Spaßige Miniflitzer - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Micro-Machines-Classic-15234/Lesertests/Micro-Machines-Spassige-Miniflitzer-Leser-Test-von-alpha-omega-1006254/
29.07.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/mm5.jpg
lesertests