Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Midway Arcade Treasures im Gamezone-Test

    In diesem Schatz- kästchen verbergen sich mehr als 20 original Arcade-Klassiker von Midway.

    Mit den Midway Arcade Treasures erreicht uns ja nicht die erste Sammlung neu zusammengestellter Retrospiele für moderne Konsolen, aber sicherlich eine der besseren. Denn die Auswahl der gebotenen Games kann sich sehen lassen und sollte für jeden Spieler etwas bereithalten und die Steuerung der einzelnen Spiele, selbst die die im Original mit einem Trackball oder zwei Joysticks gespielt werden, wurde hervorragend an das Xbox Joypad angepasst. So ist garantiert, dass man trotz der unterschiedlichen Eingabegeräte den gleichen Spaß mit den alten Games haben kann wie damals in der Arcade-Halle. Umso erfreulicher, dass auch die Bildschirmgröße, je nach Game, sehr gut an das 4:3 TV-Format angepasst wurde. So laufen die meisten Spiele im Vollbild und nur wenige Ausnahmen, die im Original mit einem hochkant gestellten Monitor gespielt wurden, besitzen einen Rand auf der linken und rechten Seite. Das Sahnehäubchen auf dieser gelungenen Kompilation aber stellt die Xbox Live Highscore-Tabelle dar, ein Feature von dem man bis vor kurzem nur träumen konnte. Denn für jedes einzelne Game dieses Pakets wird die internationale Highscore-Tabelle auf den XBL-Servern gespeichert, so dass man Zugriff auf eine weltweite Rangliste hat, was nicht einmal die Original-Automaten konnten. Damit feiert der gute alte Highscore wieder sein Stelldichein auf den aktuellen Konsolen, nachdem ihm die Levelpasswörter und Savegames den Rang abgelaufen haben.

    Doch gehen wir zuerst auf die einzelnen Games ein, jeweils mit einer Kurzbeschreibung des Spielprinzips, damit auch die Spieler wissen worum es geht, welche die alten Schinken nicht mehr kennen gelernt haben.

    720° ist ein Skateboardgame der ganz besonders rudimentären Sorte. Gerade zwei Tasten benötigt man um den Skater durch die Isolandschaft zu bewegen. Trotzdem kann man bereits die ersten Ansätze in Richtung Tony Hawk erkennen.

    Joust & Joust 2 sind zwei Plattformer, die vom Gameplay her aber eher an ein Ritterturnier erinnern. Auf einem Strauß sitzend hüpft man von Plattform zu Plattform und versucht die anderen Figuren von ihren Vögeln zu stoßen oder auf sie drauf zu hüpfen.

    Blaster ist ein gutes Beispiel wie man vor zwanzig Jahren versuchte ohne entsprechende Hardware eine 3D-Grafik auf die Beine zu stellen. Alleine die Bewegung im Spiel sorgte tatsächlich für so etwas wie einen räumlichen Eindruck. Durch die geringe Leistung der Hardware aber verwandelte sich das gezeigte gerne in einen einzigen, gigantischen Pixelverhau.

    Klax mit nur wenigen Worten zu beschreiben wird diesem Game nicht gerecht. Denn wie Tetris besitzt es ein ganz einfaches Spielprinzip welches für Halbe Ewigkeiten fesseln kann. Derweil geht es nur darum zwischen drei und fünf Steine in eine Reihe zu bringen um sie abzuräumen. Der Schwierigkeitsgrad entsteht nämlich erst dadurch, dass es wesentlich mehr Farben gibt als Ablageplätze für die bunten Steine, so dass man gezwungen ist bis zu fünf Steine auf der Schaufel zu halten, ehe man sie an einer möglichst geschickten Stelle ablegen kann. Für mich persönlich stellt Klax eines der Highlights dieser Sammlung dar.

    Bei Bubbles dreht sich alles um einen blauen Wassertropfen der seine versprengten Geschwister einsammeln muss, ohne die garstigen Schwämme zu berühren.

    Marble Madness leitete ohne Frage eine ganze Reihe ähnlicher Games ein. Egal ob Spindizzy oder Gyroscope, alle kopierten im Grunde das Spielprinzip von Marble Madness, welches einzig darin bestand eine Kugel über diverse Flächen und an so manchem Gegner vorbei ins Ziel zu rollen.

    Defender und sein direkter Nachfolger Defender 2 stellten die ersten sogenannten Sidescroller dar. Das erste mal in der Geschichte der Videospiele bewegte man ein Raumschiff seitwärts über den Schirm, statt mit einem fest an der unteren Kante montiertem Geschütz nach Oben zu schießen. Dank seiner puristischen Grafik, der gesamte Hintergrund bestand nur aus einer einzigen Linie, welche ein Gebirge darstellen soll, erreichte Defender schon damals eine fast unglaubliche Spielgeschwindigkeit, die einen auch heute noch so richtig fordern kann.

    Paperboy dürfte auch heute noch vielen bekannt sein. Dabei geht es um einen Schuljungen der sein Taschengeld durch das Austragen von Zeitungen aufbessert. Streng nach amerikanischer Manier setzen wir uns dafür auf unser BMX-rad und schmeißen den Kunden das Tagblatt gezielt vor die Haustüre, möglichst ohne mit einem Auto oder Strassenköter zu kollidieren.

    Gauntlet bot dem Spieler die Auswahl zwischen einem Krieger, einer Walküre, einem Magier und einem Elf. Mit ihnen begibt man sich in dunklen Dungeons auf die Jagd nach Monstern und Skeletten und powert die eigene Figur mit Essen, Schätzen und neuen Zauberkräften auf. Ich denke wir wissen alle was sich aus diesem Spielprinzip inzwischen entwickelt hat.

    Rampage orientiert sich stark an einer Szene aus King Kong. Aufgabe des Spielers ist es in Gestalt eines riesigen Gorillas, einer Eidechse oder eines Wolfes auf die Wolkenkratzer zu steigen und möglichst schnell zu Bauschutt zu verarbeiteten. Dabei wird man von Hubschraubern und Soldaten beschossen und muss auch Acht geben rechtzeitig von einstürzenden Hochhäusern abzuspringen.

    Rampart ist ein Strategiegame für bis zu vier Spieler gleichzeitig. Schon damals hat man die Elemente eines Echtzeit- und rundenbasierten Strategiegames erfolgreich miteinander kombiniert, was für einen ganz besonderen Multiplayer-Spaß sorgte.

    Splat beinhaltet eine Spielidee wie sie schräger kaum mehr sein kann. Zwei Spieler versuchen das herunterfallende Essen aufzufangen um es dann seinem Gegner ins Gesicht hauen zu können. Wer öfter trifft und als erster das Restaurant verlässt, hat gewonnen.

    SpyHunter birgt trotz des einfachen Erscheinungsbildes ein für damalige Verhältnisse recht komplexes Gameplay in sich. Denn der bewaffnete Arcade-Racer bietet eine Unzahl an Spezialwaffen und Gadgets an die man im Spiel einsetzen kann. Wer das Gameplay in neuen Spielen wiederzuerkennen meint, liegt nicht falsch, es wurde oft und gerne kopiert.

    Road Blaster ist ein futuristisches Rennspiel, bei dem man mit einem bewaffneten Wagen in möglichst kurzer Zeit alle Teilstrecken zu absolvieren hat. Dabei schießt man was der Triggerfinger hergibt auf alles Entgegenkommende und sammelt möglichst auch alle Treibstoff- und Turboblasen ein, da einem sonst der Sprit nicht bis ins Ziel reicht.

    Super Sprint stellte eines der Rennspiele dar, deren komplette rennstrecke auf einen einzigen Schirm passte. Aus der Vogelperspektive steuerte man also seinen Bolliden und versuchte schneller als die drei Computergegner ins Ziel zu gelangen.

    Robotron ist auch eines der Spiele, deren Erfolg man heute nicht mehr richtig verstehen kann. So genügte ein einziger Bildschirm voller diverser Gegner die man einfach abzuschießen hat um in den nächsten Level zu gelangen. Der Clou daran war die Fähigkeit der zu steuernden Figur in jede beliebige Richtung schießen zu können, während man sich z.B. in eine andere bewegt.

    Root Beer Tapper Wie der Titel vermuten lässt, dreht sich in diesem Spiel alles ums Bier. Als Kellner in einer verdächtig aufgeräumten Kneippe ist es unsere Aufgabe den Durst der Gäste zu stillen bevor diese Randalieren.

    Satans Hollow ist ein einfacher Shooter mit der Besonderheit, dass man asl Erfolgsprämie Brückenteile erhält, die man benötigt um sich seinen Weg bis zum Satan persönlich zu bahnen.

    In Vindicators steuert man einen Kettenpanzer durchs futuristische Feindgebiet des Jahres 2525 und versucht möglichst oft zu treffen ohne selbst etwas abzubekommen. Das besondere am Arcade-Automaten war der doppelte Joystick mit dem man den Panzer gelenkt hat. Dabei war jeder Joystick für eine Kette zuständig, die unabhängig von der anderen gesteuert werden konnte. Zusätzlich waren die Griffe der Sticks drehbar um damit den Turm drehen zu können. Die Anpassung an das Xbox-Joypad ist sehr gut gelungen, indem man die beiden Ketten auf die beiden Analogsticks gelegt hat und den Schultertasten die Aufgabe des Turmdrehens überlies. Einziges Manko: Da man mit der A-Taste schießt kann man währenddessen nicht mehr die rechte Kette bedienen.

    Toobin muss auf einem Klassenausflug erfunden worden sein. Geht es dabei doch darum in einem Rettungsring sitzend schneller als sein Widersacher durch die aufgestellten Tore zu paddeln. Für die damalige Zeit besaß Toobin schon eine erstaunlich detaillierte Grafik.

    Sinistar orientierte sich stark an Asteroids, bot aber ein wesentlich größeres Spielfeld, welches man heute wohl als virtuellen Desktop bezeichnen würde, da man immer nur einen Ausschnitt von dem ganzen Spielfeld sah.

    Bei sämtlichen in diese Kompilation enthaltenen Spielen handelt es sich um die Arcade-Versionen, so wie wir sie aus der Spielhalle kennen. Es sind also keine Konsolenumsetzungen, die ja meist dem Original nicht ganz gerecht wurden. Man bekommt also nicht nur das Originalspiel mit der Originalgrafik, sondern selbstverständlich auch die bekannten Sounds geboten.

    Einzig etwas misslungen ist das Auswahlmenü zu den Spielen. Dieses wurde in einem ägyptischen Design gehalten, wobei die einzelnen Spiele lediglich durch ein Symbol gekennzeichnet sind und keinerlei Text enthalten. So ist man gezwungen das Spiel anhand seines Titelscreens zu erkennen, was nach kurzer Spielzeit kein Problem mehr darstellen sollte.

    Klar, dass man die damaligen Spiele nicht mehr mit der heutigen Messlatte beurteilen kann, weswegen sich die Wertungen für Sound, Grafik und Steuerung auf die Anpassung an moderne Konsolen, Steuergeräte und Bildschirme bezieht.

    Midway Arcade Treasures (XB)

    Singleplayer
    7,6 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Mehr als 20 Original Arcade-Spiele
    hervorragend an Fernseher und Gamepad angepasst
    Online Highscore-Tabellen
    Entstehungsgeschichte und Bildmaterial zu allen Spielen
    fairer Preis
    Etwas unübersichtliches Hauptmenü
  • Midway Arcade Treasures
    Midway Arcade Treasures
    Publisher
    Midway Games
    Release
    19.02.2004

    Aktuelles zu Midway Arcade Treasures

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989710
Midway Arcade Treasures
Midway Arcade Treasures im Gamezone-Test
In diesem Schatz- kästchen verbergen sich mehr als 20 original Arcade-Klassiker von Midway.
http://www.gamezone.de/Midway-Arcade-Treasures-Spiel-15328/Tests/Midway-Arcade-Treasures-im-Gamezone-Test-989710/
19.02.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/02/TV2004021913204500.jpg
tests