Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Monster 4X4: World Circuit im Gamezone-Test

    Eine neue und zugegeben sehr witzige Wii-Steuerung macht aus einem Rennspiel noch lange keinen Weltmeister.

    Die Auswahl für Rennspiel-Liebhaber und Wii-Besitzer ist von Beginn an recht üppig ausgefallen. EA steuert ihr "Need for Speed: Carbon" bei, während Ubisoft gleich mit zwei Titeln an den Start geht. Letzterer Publisher wird aber sicherlich nicht als Erster die Ziellinie passieren können. Ihr "GT Pro Series" schaffte gerade noch so seine Runden und kommt ausgelaugt über die rettende Linie, aber auch die Offroad-Maschinen haben es wirklich nicht leicht. "Monster 4x4 World Circuit" offeriert uns ein fast ebenso simples Gameplay mit nur wenigen spaßigen Elementen. Warum hier ein wohl eher als Low-Budget entwickelter Titel zum Vollpreis den Besitzer wechselt, könnt ihr in den folgenden Zeilen nachvollziehen.

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Wie auch schon bei "GT Pro Series" liegt den Monstern ein entsprechendes Plastiklenkrad bei. Dieses besteht aus drei Teilen und bietet uns nach der Montage ein handliches Luftlenkrad, in das man die Wii-Mote einlegen kann. Herausfallen wird der kostbare Controller wohl nicht, liegt dieser doch recht eng angepresst in der dafür vorgesehenen Aussparung. Aber auch ohne Plastiklenkrad kommt schon ein recht gutes Gefühl auf, welches stark an reales Autofahren erinnert. Zum Spielen wird einzig allein die Wii-Mote benötigt, den Nunchuk-Teil könnt ihr also gleich wieder wegpacken. Wird die Wii-Mote in vielen Spielen wie eine Fernbedienung in der Hand gehalten, müsst ihr diese hier um 90° kippen und mit beiden Händen an den Enden packen. Instinktiv nur noch den Controller vor euch hinhalten und schon könnte ihr die dicken Bolliden über die staubigen Pisten manövrieren, indem die Wii-Mote wie ein echtes Lenkrad nach link bzw. rechts gekippt und gedreht wird.

    Rund um den Globus

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Nach dem kurzen Intro, welches den Tunern sicherlich Dank einer zerstörten PS-Schleuder Schmerzen bereiten wird, begrüßt uns auch schon ein recht nett gestaltetes Hauptmenü. Als Solist begebt ihr euch sofort in den "Monster League Wettkampf" und startet eine mehrwöchige Tour rund um den Globus. Nach der Wahl des Monstertrucks mit individueller Lackierung und Beschriftung geht es sofort in das erste vorgegebene Rennen - eine entsprechende Entscheidungsfreiheit werdet ihr definitiv nicht auffinden. Ein Rennen nach dem anderen wird stur der Kalendervorgabe entsprechend absolviert, für die Platzierung punkte kassiert und hoffentlich steht man am Ende an der Tabellenspitze. Soweit auch in Ordnung und akzeptiert. Nur wenn man nach 20 nicht gerade wirklich herausfordernden Eventteilnahmen - was in etwa einer Spielzeit von knapp unter zwei Stunden entspricht - "Herzlichen Glückwunsch" und einen passenden Abspann über den Bildschirm flimmern sieht, wird man das teuer angelegte Geld sehr schnell bereuen.

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Reue verspürt man auch deswegen, weil sich auf der Strecke kaum ein spannendes Duell aufbauen wird. Von Beginn an wird die 2-Taste mit einem Bleifuß bearbeiten und nur selten der Daumen angehoben, um damit die Geschwindigkeit vor einer scharfen Kurve zu drosseln. Die Bremse selber kann fast schon als überflüssig angesehen werden. Höchstens bei nicht korrekter Fahrweise oder doch unglücklich angepeilten Kurven wird diese für den Rückwärtsgang eingesetzt, damit die Kiste wieder in korrekter Richtung auf der Piste steht. Aber auch eure KI-Kollegen und Mitfahrer bringen kaum Spannung in das Szenario. Einmal vorne weggefahren werden selbst Abstecher in die Pampa kaum den ersten Platz gefährden. Nur äußerst selten macht euch einer der anderen Rennfahrer wirklich Probleme und bietet euch die Stirn.

    Was geht auf den Pisten ab

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Eigentlich sehr schade, da sich auf den Strecken durchaus einiges abspielt. Ihr fahrt hochgezüchtete PS-Boliden, welche sich vor allem Dank ihrer überaus praktischen Bereifung über alles hinweg wälzen, was sich ihnen in den Weg stellt. Picknicktische, diverse Müllhalden und selbst Häuser sind vor diesen Monstern nicht wirklich sicher und werden kompromisslos zu Bruch gefahren. Einige Fallen in Form von Flammenwerfern sorgen für hitzige Gefechte um entsprechenden Schutz und ein paar Items sollen den Fun-Faktor in die Höhe treiben. Nachteilig wirkt sich aber die sofortige Wirkung derer aus, da ihr Gegenstände nicht wie zum Beispiel bei Mario Kart aufbewahren könnt. Immer wieder trefft ihr auch auf eine Rampe, welche richtig angepeilt einen Stunt einleiten kann. Hierzu müsst ihr verschiedene Kreisbewegungen mit der Wii-Mote ausführen und könnt damit Seitwärtsrollen, Saltos und sonstige Kunststücke vollführen. Leider reagiert hier das System recht empfindlich und ihr müsst die Bewegungen sehr präzise durchführen, ansonsten wird nicht unbedingt der von euch gewünschte Effekt erreicht.

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Des weiteren wurden in den fahrenden Monstern jeweils ein Nitroeinspritzer integriert. Bewegt ihr euer imaginäres Lenkrad von euch weg, wird der Turbo aktiviert und das Fahrzeug beschleunigt. Das Bild verschwimmt und ihr rast mit einer unglaublichen Geschwindigkeit an der Landschaft und hoffentlich auch an den Gegnern vorbei. Gerade jetzt wirken sich holprige Pisten stark auf das Lenkverhalten aus, welches wirklich sehr gelungen simuliert ist. Die Fahrzeuge reagieren sehr korrekt auf eure Eingaben und melden mit wildem Vibrieren des Controllers, wenn die Kurven doch zu stark angepeilt wurden oder ein sehr unebener Pistenabschnitt unter den Rädern vorbei huscht. Die Steuerung ist zu Beginn zwar gewöhnungsbedürftig, aber spätestens nach der zweiten Runden geht die Lenkung in Fleisch und Blut über. Immerhin kann der Titel in diesem Bereich durchaus überzeugen.

    Restlicher Spielspaß

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Viel bleibt bei "Monster 4x4 World Circuit" nun nicht mehr übrig. Neben der Weltmeisterschaft könnt ihr auf allen frei geschalteten Strecken mit dem Monstertruck eurer Wahl gegen CPU-Gegner antreten. Aber auch hier überwiegt das dümmlich Verhalten der Mitfahrer und sorgt für äußerst langweilige Duelle. Diverse Rekorde sind zwar noch in den Optionen ersichtlich und mal kurzzeitig interessant, können aber auf Dauer nicht motivieren. Bleibt einzig allein der Mehrspielermodus, welcher sowohl einzelne Rennen als auch drei Minispiele für bis zu vier Teilnehmer anbietet. In der Monsterschlacht vernichtet ihr eure Mitspieler mit Fässern, während bei Autoball mehrere Bälle in die gegnerische Hälfte geschossen werden müssen. Besonderst lustig gestaltet sich die Monster-Fußballvariante. Die Kugel gekonnt über den Rasen zu manövrieren und am Schluss das Tor zu treffen, gestaltet sich allein durch das Fahrverhalten der Boliden und der entsprechenden Steuerung recht spaßig. Leider können alle Mehrspielervarianten auch wirklich nur dann ausgewählt werden, wenn sich mindestens zwei Spieler einfinden, da sich dem Solisten keine vom der CPU gesteuerten Gegner in den Weg stellen.

    Nicht nur die Pisten sind staubig

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Neben der Spieldauer ist auch der Umfang an variantenreichen Strecken sehr mager ausgefallen. Die Weltreise führt euch über alle Kontinenten hinweg und präsentiert einige sehenswerte Ausflugsziele. Vorbei geht es an der Sphinx, über verschneiten Pisten bis hin zum hell erleuchteten japanischen Vergnügungspark. Ganze zehn sandige, matschige und verschneite Pisten, stets umrandet mit einer Mauer oder natürlichen Objekten, sorgen aber nicht gerade für die nötige Motivation und Abwechslung im Alltag eines Rennfahrers. Zählt man die rückwärtig befahrenen Rundkurse noch hinzu, erreichen wir ein Maximum von 20 Strecken - eben genau die Anzahl an Events im Karrieremodus.

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Im Gegensatz zur Konkurrenz aus dem eigenen Hause ("GT Pro Series") ist die Grafik etwas besser ausgefallen. Augenschädliches Texturflimmern findet man kaum mehr auf den Pisten, dafür beglückt uns "Monster 4x4 World Circuit" mit einer zwar bessern, aber dennoch sehr angestaubten Grafik. Das liegt nun nicht nur an den sandigen Pisten, sondern auch an den detailarmen Texturen. Generell erinnert die Grafik an eigentlich vergangene Tage der Playstation 2. Deutlich mehr Details und höher aufgelöste Texturen hätten den faden Beigeschmack behoben, so können die schlichten Bauten nur ein müdes Lächeln hervorzaubern. Dass man ab und an auch noch den Boden unter den Rädern verliert und ins Nirwana der Programmierung abtaucht, sofern man von der Strecke abkommt, wertet den technischen Eindruck nicht sonderlich auf.

    Monster 4X4: World Circuit Monster 4X4: World Circuit Die Soundausgabe bewegt sich auf dem selben schlechten Niveau wie bei "GT Pro Series". Unspektakuläre Motorensounds vermischen sich zu einer Geräuschkulisse, welche ebenso aufregend und nervend ist, wie eine große Baustelle vor der Haustüre. Ein dumpfes Grollen und Surren, wobei kaum ein einzelnes Fahrzeug in diesem Gemisch ausgemacht werden kann. Hinzu kommt ein übertönendes Poltern, welches wohl die dumpfen Schläge der Radaufhängung bei unebenen Pisten klanglich herüber bringen soll. Einen Vorteil hat der Soundmix aber dennoch: Die dudelnde Musik im Hintergrund ist ohne entsprechender Einstellung kaum wahrnehmbar, was durchaus kein Nachteil darstellt. Leider haben wir es mit eine Soundkulisse zu tun, die das Rennen in keiner Weise zusätzlich aufwerten kann.

    Monster 4X4: World Circuit (Wii)

    Singleplayer
    4,3 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    4/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    4/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gute und präzise Steuerung im Lenkverhalten
    nette Strecken
    interessantes Stunt-Feature
    unterhaltsame Mehrspielerduelle
    Minispiele
    sehr leichter Zugang auch für Nicht-Zocker
    Keine Konkurrenz aufgrund schwacher CPU-Gegner
    sehr geringer Spielumfang
    Karriere nach 2 Stunden beendet
    angestaubte Grafik
    betäubende Soundkulisse
    schwache Hintergrundmusik
  • Monster 4X4: World Circuit
    Monster 4X4: World Circuit
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    08.12.2006

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Nascar 11 Release: Nascar 11 Electronic Arts , Eutechnyx
    Cover Packshot von Need for Speed: Hot Pursuit Release: Need for Speed: Hot Pursuit Electronic Arts , Exient Entertainment
    Cover Packshot von Super Mario Kart Release: Super Mario Kart Nintendo , Nintendo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991101
Monster 4X4: World Circuit
Monster 4X4: World Circuit im Gamezone-Test
Eine neue und zugegeben sehr witzige Wii-Steuerung macht aus einem Rennspiel noch lange keinen Weltmeister.
http://www.gamezone.de/Monster-4X4-World-Circuit-Spiel-23589/Tests/Monster-4X4-World-Circuit-im-Gamezone-Test-991101/
15.12.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/12/monster_wii_presskit00.jpg
tests