Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Monster House im Gamezone-Test

    Und wieder eine Versoftung eines Kinofilms. Eine der üblichen Filmumsetzungen oder dieses Mal wirklich gelungen?

    Heutzutage ist es äußerst üblich, dass alle möglichen Kinofilme in ein Stück Software gepresst werden, um damit das schnelle Geld zu machen. Es mag ein Klischee sein, aber sehr viele Videospiele, die eine Umsetzung eines Films darstellen, sind lieblos dahingepfuscht und lassen jegliche Qualität vermissen. Hin und wieder gibt es einige Ausnahmen, aber die negativen Fälle sind leider eher die Regel. Doch was ist mit "Monster House"? Der kürzlich angelaufene Streifen bahnte sich seinen Weg auf GBA, Nintendo DS, Playstation 2 und Gamecube. Eine Bereicherung oder nur wieder einmal die Bestätigung der Regel? Wir haben uns die Konsolenumsetzungen zur Brust genommen und vom Keller bis zum Speicher gründlich durchstöbert.

    Ein Haus mit gesegnetem Appetit

    Monster House Monster House Der 12-jährige Junge DJ ist total verwirrt, denn in der Nachbarschaft verschwinden auf mysteriöse Weise Spielsachen. In letzter Zeit werden es immer mehr und neben Bällen oder Fahrrädern, kommen nun sogar schon Haustiere abhanden. Kurz vor Halloween beschließt er der Sache auf den Grund zu gehen. Er verdächtigt den mürrischen alten Herrn Nebbercracker, der gleich gegenüber auf der anderen Straßenseite wohnt. Sein Haus ist riesig und auch ein wenig unheimlich. DJ trommelt seine Freunde Chowder und Jenny zusammen, um sich Herrn Nebbercracker und das Haus vorzuknöpfen. Doch er hat keine Ahnung auf was er sich da einlässt. Als die drei Freunde dem Haus zu nahe kommen, erwacht es zum Leben und verschlingt sie mit einem Mal. Völlig hilflos sind die Kinder nun auf sich alleine gestellt. Lediglich mit Wasserpistolen ausgerüstet ziehen sie in den Kampf gegen das Monster House. Sie müssen es unbedingt rechtzeitig vor Halloween schaffen, das Haus zu besiegen, denn sonst gibt es eine Katastrophe...

    Bissige Stühle und fliegende Bücher

    Monster House Monster House Das Innenleben des Hauses scheint auf den ersten Blick völlig gewöhnlich zu sein. Mal vom alten Stil abgesehen gibt es eigentlich nichts, was man als merkwürdig oder außergewöhnlich bezeichnen könnte. Doch schon nach kurzer Zeit werden unsere drei Helden eines Besseren belehrt. Aus heiterem Himmel kommen urplötzlich tollwütige Bücher aus den Regalen geschossen und greifen an. Doch das ist längst nicht alles. Nahezu jedes Möbelstück erwacht zum Leben und macht unseren drei Geisterjägern das Leben schwer. Stühle galoppieren durch die Zimmer, der Boden gibt auf einmal ein paar morsche Bretter frei, die euch bedrängen und sogar Lampen werden aggressiv. Mit was kann man denn solch penetrante Einrichtungsstücke bloß besiegen? Kreissäge, Vorschlaghammer, Axt oder vielleicht Flammenwerfer? Nichts von alledem, denn hier reichen schlicht und einfach Wasserpistolen. Der Film ist schließlich für Jung und Alt und daher geht es ziemlich human zu, was Gewalt anbelangt. Kein Blut, keine grausigen Szenen und keine dicken Wummen. Auch die Story ist sehr oberflächlich und weist keinerlei Nebenhandlungen oder Tiefgründigkeiten auf, sodass wirklich jeder die Handlung verstehen kann. Sie wird anhand von Bildschirmtexten erzählt. Wenig spektakulär, aber nachvollziehbar und einfach. Immer wieder wurden kleine Gags eingebaut, aber die hätte man sich eigentlich auch sparen können, da sie sehr platt sind und kaum für richtige Lacher sorgen dürften.

    DJ, Jenny und Chowder im Gruselhaus

    Monster House Monster House Die drei Kinder, DJ, Jenny und Chowder sind die Hauptcharaktere des Spiels. DJ ist im Grunde der Anführer der Truppe, Jenny das helle Köpfchen und Chowder der mollige Angsthase, der dafür aber kräftig ist. Vom Aussehen abgesehen unterscheiden sie sich vor allem in ihrer Waffenwahl. Diese passen genau auf die Persönlichkeit der Kids. Der dicke Chowder hat auch die dickste Wasserpistole. Sie ist genau wie er eher langsam, feuert dafür aber kräftige Wasserstöße. Jenny hat eine kleinere Pistole, die sehr schnell feuert, dafür aber nicht so effektiv ist. DJ liegt genau zwischen den beiden. Seine Wasserpistole feuert nicht besonders schnell, aber auch nicht besonders langsam und ist effektiver als Jennys, doch nicht so stark wie die von Chowder. Der Vorrat an Munition (also Wasser) ist leider begrenzt und muss immer wieder aufgefüllt werden. Überall stehen Töpfe und Vasen herum, die euch häufig den einen oder anderen Tropfen bescheren. Aber auch besiegte Gegner hinterlassen manchmal etwas Wasser für eure Wummen. Neben der Wasserpistole verfügt jeder außerdem über eine individuelle Zweitwaffe. DJ besitzt eine Kamera, mit der er Bilder schießen und damit Gegner lähmen kann, Jenny eine Steinschleuder, die besonders wirkungsvolle Murmeln verschießt und Chowder greift zu Wasserbomben, die man in etwa mit kleinen Granaten vergleichen könnte.

    Mittels L-Taste kann jederzeit zwischen den drei Helden gewechselt werden. Hin und wieder ist das sogar zwingend nötig, denn jeder hat seine besonderen Spezialfähigkeiten. Aufgrund ihrer Größe passt zum Beispiel nur Jenny durch enge Lüftungsschächte. Sie krabbelt ganz alleine hindurch, um der Truppe neue Wege zu eröffnen. Chowders Spezialität ist dagegen das Verschieben von großen und schweren Gegenständen, die ansonsten ein Weiterkommen verhindern würden. Dafür kann DJ hervorragend klettern, was er jedoch nur an bestimmten Wänden einsetzen kann. Die drei Kids ergänzen sich also prima untereinander. Rätsel gestalten sich eher simpel, sind aber abwechslungsreicher als in den anderen Versionen von "Monster House" (DS, PS2, Cube). So zählt es zu euren Aufgaben, mit den Wasserpistolen Kerzen zu löschen, um Türen zu öffnen oder im kleinen Lichtkegel eurer Taschenlampe durch dunkle Zimmer zu schleichen. Das obligatorische Finden von Schlüsseln darf natürlich auch nicht fehlen. Um eure Energie aufzufüllen werden Süßigkeiten eingesammelt.

    Monster House Monster House Was das Gameplay betrifft, hat man sich leider nicht sehr kreativ gezeigt. Eure Aufgabe besteht darin, das Haus zu zerstören. Dazu müsst ihr in den Keller gelangen. Auf dem Weg dorthin gibt es aber leider wenig, was ihr nicht bereits in den ersten Spielminuten erlebt habt. Ihr kämpft euch von Raum zu Raum, besiegt alle Gegner und löst hier und da kleine Rätsel, wie vorhin beschrieben. Auf Dauer ist das jedoch ziemlich eintönig. Wirklich spannend ist die Geschichte leider auch nicht, denn tragische Wendungen fehlen schlichtweg. Es gibt zwar noch etwas, das man über den Bewohner Herrn Nebbercracker und seine Frau erfährt, aber ansonsten hat man nie das Gefühl unbedingt weiterspielen zu wollen, weil es gerade so spannend ist. Die Story gibt einfach nicht viel Stoff für Überraschungen her, denn man hat sich schließlich an den Film gehalten.

    Technik und Steuerung

    Sowohl die Technik, als auch die Steuerung sind in der GBA-Variante von "Monster House" sehr gut gelungen. Ihr steuert eines der drei Kids mittels Digi-Kreuz und feuert per B-Taste die Waffe ab. Sofern die rechte Schultertaste gedrückt gehalten wird, kann euer Charakter seitlich laufen und dabei nach oben oder unten schauen. So kann man in die eine Richtung gehen und in eine andere schießen. Hier hat man zwar nicht so viele Freiheiten wie sie die Steuerung der DS-Version des Spiels zulässt, praktisch ist dieses Feature aber allemal. Grafisch macht "Monster House" eine gute Figur. In Zeiten eines Nintendo DS oder einer PSP ist die Darstellung der Charaktere und Hintergründe natürlich hilflos veraltet, aber für den GBA ist sie hübsch anzusehen. Ähnliches gilt für den Sound. Dieser geht einem allerdings irgendwann leicht auf die Nerven, da sich die Musik immer wiederholt.

    Monster House (GBA)

    Singleplayer
    7,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Technisch sauber
    drei Charaktere die jederzeit gewechselt werden können
    unterschiedliche Spezialfähigkeiten
    gelungene Steuerung
    ordentlicher Umfang
    Minigame "Du bist des Todes"
    Etwas eintönig
    keine neuen Ideen
  • Monster House
    Monster House
    Release
    16.08.2006

    Aktuelles zu Monster House

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ratatouille Release: Ratatouille THQ , Heavy Iron Studios
    Cover Packshot von Polarium Advance Release: Polarium Advance Nintendo
    Cover Packshot von Rayman Raving Rabbids Release: Rayman Raving Rabbids Ubisoft
    Cover Packshot von Tom & Jerry Tales Release: Tom & Jerry Tales Warner Bros. Home Entertainment Group , Sensory Sweep
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990903
Monster House
Monster House im Gamezone-Test
Und wieder eine Versoftung eines Kinofilms. Eine der üblichen Filmumsetzungen oder dieses Mal wirklich gelungen?
http://www.gamezone.de/Monster-House-Classic-23595/Tests/Monster-House-im-Gamezone-Test-990903/
08.09.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/09/monsterhousegam36707.jpg
tests