Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Monsters vs. Aliens: Das Spiel im Gamezone-Test

    Die Kids werden mit den sympathischen Monstern ihre Freude haben und die Erde vor den Aliens retten!

    Was tun, wenn Aliens die Erde belagern und das Militär zum Scheitern verurteilt ist? Man packt streng geheim gehaltene Monster aus und lässt diese Horde auf die Marsmenschen los. Dreamworks neuestes Animations-Werk ist in den Kinos bereits angelaufen und passend dazu gibt es die Videospielvariante in den Händlerregalen. Mit vereinter Monsterpower gegen die Aliens, doch kann das Spiel den Kinospaß auch im Heimformat umsetzen? Einfach ein typisches Lizenzspiel oder knüpft man an den Erfolgen eines "Kung Fu Pandas" an? Wir kämpfen uns durch die Robotterhorden und prüften Activisions Werk auf Herz und Niere!

    Die Geschichte von "Monster vs. Aliens" dreht sich um fünf sehr sympathische "Kreaturen", welche dank ihrer äußeren Erscheinung wohl mehr Angst und Schrecken verbreiten, als dass sie ihren Charme ausspielen könnten. Am Hochzeitstag von Susan beginnt das Abenteuer, als sie unverhofft von einem Meteoriten getroffen wird und zu einem gigantischen Menschen heranwächst. Natürlich versucht die Regierung alle Vorfälle zu vertuschen - denn Sumpfgas ist schlicht und einfach die beste Notlüge, wenn die eingeschüchterten Einwohner angeblich ein Ufo gesehen haben.

    Monsters vs. Aliens: Das Spiel Monsters vs. Aliens: Das Spiel So wird Gigantika, Susans neuer Codename, in einer streng geheimen Militärbasis vor der Öffentlichkeit versteckt, zusammen mit vier weiteren Kollegen, die schon länger ihren tristen Alltag in den Stahlkammern verbringen. Da hätten wir eine überdimensionale Larve namens Insektosaurus, die keiner Fliege was zuleide tun kann und einfach nur niedlich aussieht, sofern sie nicht brüllt. Dann wäre da ein genmanipulierter blauer Schleim namens B.O.B., der an nichts anderes wie Käse und leckeres Fressen denken kann. Dazu gesellt sich Missing Link, eine Art Breitmaulfisch, sowie der schlaue Kopf der ganzen Bande, Prof. Dr. Kakerlake. Einst ein hoch angesehener Professor, doch einer seiner Versuche ging schief und nun fristet er sein Dasein als hässliche Kakerlake. Sein Hirn arbeitet aber weiterhin auf Hochtouren und somit unterstützt er seine armseligen Mitbewohner mit seinem Wissen.

    Geballte Monsterpower

    Keiner hätte von deren Existenz erfahren sollen, doch was macht man nicht alles, wenn einem langsam aber sicher die Druckmittel ausgehen. Und gegen die Aliens hat nicht mal das US-Militär eine Chance, daher erbarmt sich General K.O. Putsch der Gefangenen und lässt die Monstertruppe auf die Aliens los. Für die Unterstützung verspricht der General den Monstern eine schöne Insel zum Leben, abseits der Menschheit.

    Monsters vs. Aliens: Das Spiel Monsters vs. Aliens: Das Spiel Soweit, so gut! Nun geht es aber an die Schweißtreibende Arbeit. Während Insektosaurus nur eine passive Rolle innerhalb des Spiels einnimmt und Prof. Dr. Kakerlake eher das gute Gewissen im Ohr mimt, dürft ihr zumindest aktiv Gigantika, den einäugigen Schleim B.O.B. und Missing Link durch 25 Level navigieren. Die ersten Abschnitte beschreiben noch den einmaligen Ausbruchsversuch von Susan, weil sie trotz ihrer gigantischen Größe ihren Ehemann wieder sehen und ein ganz normales Leben führen möchte. Anschließend erfolgt die Verteidigung der Erde gegen die außerirdische Invasion.

    Einzigartige Fähigkeiten

    Jeder Charakter bekam eigene und speziell auf die Fähigkeiten angepasste Level spendiert. Gigantika schnallt sich zwei Laster unter die Füße und skatet mit diesen im Affentempo durch die Straßen und Gassen. Dabei weicht man geschickt Fallen, Abgründen und Lasern aus und darf auch gelegentlich Bossgegner mit Quick-Time Events taktieren. Die rasanten Abschnitte von Susen offerieren ein recht flottes Gameplay mit reichlich Geschicklichkeitseinlagen, denn man muss ständig im richtigen Augenblick ausweichen oder die Sprungtaste betätigen. Zudem kann Susan ihre gigantische Kraft in Angriffe umwandeln und somit riesige Robotter in ihre Einzelteile zerlegen.

    Monsters vs. Aliens: Das Spiel Monsters vs. Aliens: Das Spiel Das grüne Etwas Missing Link dagegen klettert dank schleimiger Hände an allem herum, was irgendwie durch eine raue Oberfläche einen Halt bietet. So kann Mission Link auch überdimensionierte Robotter erklimmen und schlussendlich freudestrahlend die Schaltzentrale zerstören. Ein paar Kräftige Faustschläge sowie ein schwungvolles Temperament mit dem verlängerten Schwanz sorgen stets dafür, dass das Kleinvieh in seine Bestandteile zerlegt wird. Zudem nutzt Missing Link einige Hot-Spots aus, um sich mittels Stangen oder spezieller Sprünge über Abgründe hinweg bewegen zu können. Mit diesem Charakter mutiert "Monsters vs. Aliens" zu einem klassischen Jump & Run und erinnert aufgrund der zerstörbaren Kisten mit reichlich Sammelobjekten und der futuristischen Ambiente ein wenig an "Ratchet & Clank"

    Am abwechslungsreichsten spielt sich der kleine B.O.B. dank seiner schleimigen Fähigkeiten. Als wabbelnde Masse ist es ihm möglich, sich durch Gitterstäbe zu zwängen oder per Kopfdruck an Wänden und Decken entlang zu gehen. Zudem verspürt der Gute immer einen Hunger auf alles, was nicht niet- und nagelfest im Levelinventar verankert ist. Kisten, Objekte und sogar nervige Gefängniswärter werden kurzerhand verschluckt - eine nicht ganz angenehme Art für das jeweilige Opfer. Per Knopfdruck spuckt der blaue Schleim das Objekt wieder aus und kann somit Feinde taktieren oder Schalter betätigen. So kann man mit einem herbei gebrachten Wärter z. B. Sicherheitstüren öffnen oder dank der Masse im Magen sonst gefährliche Gitter überqueren. Außerdem macht es B.O.B. unglaublich viel Spaß, Objekte wie eine Impulskanone auf die Aliens abzufeuern. Insgesamt spielen sich die B.O.B. Levels zwar träge, aber abwechslungsreicher. Zudem sorgen zahlreiche kleinere Labyrinthe und Aufgaben für kurzzeitige, wenn auch sehr einfache und meist offensichtliche, Rätseleinlagen.

    Die Schwachstelle der Helden

    Monsters vs. Aliens: Das Spiel Monsters vs. Aliens: Das Spiel Abwechslungsreiche Helden reichen aber nicht aus, um ein spannendes Abenteuer abzuliefern. Es findet ein munter fröhlicher, aber stets gewohnt gleicher, Wechsel zwischen den spielbaren Charakteren statt. Doch ein jedes Mal wird uns dieselbe Spielmechanik vorgesetzt, was alsbald zu einem repetitiven Spielfluss führt. Immer dieselben, mit dämlicher KI ausgestatteten Gegnerscharen zerdeppern, Schalter betätigen und Fallen ausweichen. Die Komplexität nimmt nur im geringem Maße zu und sorgt dafür, dass selbst jüngere Spieler kaum gefordert werden. Immerhin liefert der Titel eine akzeptable Spielzeit von 6-10 Stunden, je nach Erfahrung des Spielers. Kids und Fans des Filmes werden daher einige unterhaltsame Stunden vor ihren TV-Gerät verbringen können, vor allem da es einige Extras in motivierender Weise zum freischalten gibt. Nur der Mehrspielermodus ist vollkommen unattraktiv. Der zweite Spieler kann nicht voll ins Geschehen eingreifen und eher nur passiv seinen Beitrag mittels Kanone und ähnlichem liefern.

    Präsentationstechnisch bietet "Monsters vs. Aliens" gewohnt Lizenzkost. Der Titel fällt nicht aus dem Rahmen und serviert eine solide Optik, angereichert mit reichlich Videosequenzen. Ein wenig stereotypisch wirken die Charaktere aber schon und der Spielwitz hält sich auf einem extrem flachen Niveau - so kann man zumindest ältere Semester nicht zum Lachen bringen. Flache Witze, sowie langweilige Animationen sorgen nicht gerade für Spaß. Mitschuld haben auch die Synchronsprecher, die zwar grundsätzlich gute, aber nicht überzeugende Arbeit leisten. Insgesamt ist der Titel technisch besehen solide ausgefallen. Nett konstruierte Level die vor allem im späteren Verlauf immer komplexer werden (vor allem die B.O.B. Level), abwechslungsreiches Ambiente und durchaus stimmige Ideen passend zum Kinofilm. Etwas mehr Charme, spritzigere Sprüche und vor allem eine etwas weniger nervende musikalische Untermalung hätten wir uns aber dennoch gewünscht.

    Monsters vs. Aliens (PC)

    Singleplayer
    5,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    4/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    (auch spielerisch) unterschiedliche Helden
    solider Spielumfang mit reichlich Extras
    solide technische Kost
    reichlich Extras zum frei schalten
    Repetitives Spieldesign
    schwache Gegner-KI
    streng linearer Levelaufbau
    eintöniger und nerviger Soundtrack
    eher langweiliger Mehrspielermodus
  • Monsters vs. Aliens
    Monsters vs. Aliens
    Developer
    Beenox, Inc. (CA)
    Release
    27.03.2009

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992169
Monsters vs. Aliens
Monsters vs. Aliens: Das Spiel im Gamezone-Test
Die Kids werden mit den sympathischen Monstern ihre Freude haben und die Erde vor den Aliens retten!
http://www.gamezone.de/Monsters-vs-Aliens-Spiel-23641/Tests/Monsters-vs-Aliens-Das-Spiel-im-Gamezone-Test-992169/
07.04.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/04/sdfsdfsfsf.jpg
tests