Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Mortal Kombat: Deadly Alliance - Finish Him! - Leser-Test von perfect007

    Mortal Kombat: Deadly Alliance - Finish Him! - Leser-Test von perfect007 Seit dem Jahre 1999 mussten die Anhänger der berühmt berüchtigten Kampfspielserie Mortal Kombat auf einen Nachfolger warten. Nun nach all den Jahren der Abstinenz dieser Serie folgte endlich der offizielle fünfte Teil der Serie, Mortal Kombat Deadly Alliance, welches abermals von Midway vertrieben wird. Erscheinen ist das Spiel für alle Next-Generation-Konsolen, wobei ich hier natürlich in der Hauptsache über die GameCube Version berichten möchten.
    Nach langem Hin und Her ist das umstrittene Kampfspiel sogar auch noch auf dem deutschen Markt erschienen. Wenn man bedenkt, dass einige Vorgänger von Mortal Kombat Deadly Alliance auf dem Index stehen und dieses Spiel auch nicht gerade sparsam mit dem roten Lebenssaft umgeht, wundert man sich dann doch ganz schön, dass dieses Spiel immer noch in den Händlerregalen steht und somit im deutschen Handel, wenn auch mit einer Freigabe ab 18 Jahren, erhältlich ist.

    Schaltet man das Spiel nun ein, bekommt man zu Beginn des Spieles eine Videosequenz zu sehen, welche ausführlich die Vorgeschichte zu Mortal Kombat Deadly Alliance erzählt. Lange Jahre hielt der Frieden auf der Erde, nach dem der Donnergott Raiden mit seinem menschlichen Gefolge diverse Auseinandersetzungen (das Turnier Mortal Kombat) mit Outworld erfolgreich abgeschlossen haben. Doch der Frieden trügt. Wieder einmal ist das Erdreich in Gefahr und diesmal zeigt sich die Gefahr in zwei Gesichtern. Quan Chi, ehemals verbannt in das Unterreicht, fand einen Ausweg und kehrte somit in die Oberwelt zurück. Mit ihm erreichte die Oberwelt aber auch das Wissen um die verlorene Armee des mystischen Königs Dragon King. Quan Chi hatte nun das Wissen um die Armee, nun brauchte er nur noch die Macht. Erschreckenderweise verbündete sich Quani Chi nun mit seinen ehemaligen Feind Shang Tsung. Gemeinsam wollten sie die Macht an sich reißen und bildeten somit eine tödliche Alliance (Deadly Alliance). Zuerst machten sich beide nach Outworld auf, wo sie den herrschenden König hinterhältig ermordeten. Anschließend suchten sie das Erdreich auf, das man über ein geheimes Portal erreichen kann. Ihre Aufgabe war es hier nun, den stärksten Krieger des Erdreichs und Champion von Mortal Kombat zu vernichten, damit ihnen niemand mehr im Wege stehen würde. Somit verliert der Held Liu Kang ebenfalls durch einen Hinterhalt sein Leben und den Beiden steht der Weg zur Herrschaft von Outworld und dem Erdenreich offen, wenn nicht Raiden wieder seine Kämpfer auf den Plan gerufen hätte. Diese müssen verhindern, dass Quan Chi und Shang Tsung die verlorene Armee ins Reich der lebenden zurückholen, ansonsten ist alles verloren. Nach dem wirklich gelungenen Intro, das mit wunderschön gerenderten Grafiken aufwarten kann und nicht einen einzigen Ruckler beinhaltet, ist es nun an dem Spieler selber, zu entscheiden, ob die Erde nun in die Herrschaft der Bösen fällt, oder ob der Frieden zurückkehren wird.

    Zu Beginn des Spieles stehen dem Spieler insgesamt zwölf (später bis zu einundzwanzig) total unterschiedliche Kämpfer zur Verfügung, die jeweils ihre Stärken und Schwächen vorweisen können. Kenner der Serie können sich auf viele bekannte Gesichter wie zum Beispiel Kung Lao, Kitana. Johnny Cage, Jax oder Kano freuen. Alles Kämpfer, die aus dem Vorgängern schon bekannt sein dürften. Auf den beliebten Liu Kang wird man ja leider verzichten müssen, da er ja bekanntlich im Intro das Zeitliche segnete. Doch gesellten sich zum Beispiel mit Bo'Rai Cho oder Hsu Hao auch einige neue Muskelberge zur Mortal Kombat Riege hinzu. Sobald man sich dann endlich in eine Arena mit einem Kontrahenten traut, merkt man recht schnell, dass sich Kenntnisse über die alten Spieler bezahlbar machen. Denn gesteuert werden die Charaktere immer noch mittels des Steuerkreuzes (das Spiel unterstützt zu keinem Zeitpunkt den Analogstick). Jeder Kämpfer verfügt über viele verschiedene Moves und Schlage, die allesamt durch Tastenkombinationen ausgeführt werden. Stetiges Auswendiglernen der Moves ist also angesagt, wenn man eine Chance in dem Spiel haben möchte. Interessanter Weise hat man jedem Kämpfer drei unterschiedliche Kampftechniken spendiert. Mittels der L-Taste kann man zwischen den Techniken hin und her schalten und somit verschiedene Taktiken anwenden. Sub-Zero zum Beispiel kommt mit den Kampfsportarten Dragon und Shotokan-Karate daher, während ein andere Karate, Wing Chun oder Taekwondo beherrschen. Die dritte Kampfart eines jedem Kämpfers hat immer was mit einer Waffe zu tun. Jeder Charakter zieht dann seine eigen Waffe, mit der er seien Kontrahenten so richtig vermöbeln kann. Dabei sieht man jedem Kämpfer dann auch die unterschiedlichen Kampfarten auch an, da sich diese dementsprechend im Spiel verhalten und auch zeigen. Gerade Wegen den Waffen ist es auch ganz sinnvoll, wenn man die Eigenschaften des Blockens mittels der R-Taste, oder des Ausweichens in den Raum hinein aneignet, da man so die Attacken des Gegners parieren kann. Neben den normalen Moves zeigt jeder Kämpfer auch gerne mal was außergewöhnliches. So kann man mit weiteren Tastenkombinationen zum Beispiel einen Feuerball abfeuern, einen Sperr werfen oder Säure spuken. Jeder Kämpfer verfügt über individuelle Specialmoves und auch Kombinationen. Kombos sind dabei schnelle Schläge und Tritte hinter einander, so dass der Gegner kaum Luft holen kann. Diese sind meist aber auch recht kompliziert und gehen öfters auch über einige Kampstile hinweg, so dass man elend lange Tastenkombinationen dafür eingeben muss. Doch zahlen sich solche Kombos meist mit einer hohen Trefferquote aus, so dass der Gegner deutlich geschwächt ist. Mortal Kombat Deadly Alliance ist eindeutig das umfangreichste Mortal Kombat Spiel in Sachen Kampstile und Moves, was je das Licht der Welt erblickt hat. Durch eine gute Kollisionsabfrage, gut abgestimmte Moves und Schadensquoten und genial in Szene gesetzte Kämpfe erreicht dieses Spiel ein relativ hohes Niveau, was man eigentlich von Mortal Kombat gar nicht gewohnt ist.
    Einen Kampf kann man im übrigen wie in jedem anderen normalen Kampfspiel gewinnen, in dem man die Energieleiste des Gegners auf Null bringt. Schafft man dies bei Mortal Kombat zwei (oder auch noch öfters, wenn man es in den Optionen eingestellt hat), wird man vom CPU Mortal Kombat typisch mit „Finish Him“ aufgefordert, den Gegnern nun tatsächlich zu töten. Nun muss man eine spezielle Tastenkombination ausführen und der Kämpfer wird seinen eigenen Tötungsakt zur Schau stellen. Einige dieser sogenannten Fatalities zeugen tatsächlich von Einfallsreichtum, die meisten aber sind relativ langweilig gehalten. Da ist es nun auch schade, dass jeder Fighter auch nur noch einen Fatality kann (im Gegensatz zu alten MK Spielen).

  • Mortal Kombat: Deadly Alliance
    Mortal Kombat: Deadly Alliance
    Developer
    Midway Games
    Release
    11.02.2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
998103
Mortal Kombat: Deadly Alliance
Mortal Kombat: Deadly Alliance - Finish Him! - Leser-Test von perfect007
http://www.gamezone.de/Mortal-Kombat-Deadly-Alliance-Classic-23777/Lesertests/Mortal-Kombat-Deadly-Alliance-Finish-Him-Leser-Test-von-perfect007-998103/
27.03.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/02/TV2003021318384800.jpg
lesertests