Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 im Gamezone-Test

    Das erste Motorrad-Rennspiel für die 360 spielt sich gut, sieht nur nicht so gut aus wie es sich spielt.

    Mit Moto GP 2006 verabschiedet sich THQ von der einfachen Durchnummerierung der Moto GP-Serie und verpasst ihr stattdessen die jeweils aktuelle Jahreszahl. Der Anhang "Ultimate Racing Technology" aber ist geblieben. Nichtsdestotrotz aber bietet uns das aktuelle Moto GP aus dem Hause THQ, nicht zu verwechseln mit dem Namensbruder aus dem Hause Namco, nicht nur die Fahrer und Strecken der 2006er-Saison, auch die der davor liegenden sind komplett enthalten und können wahlweise gespielt werden. Genau genommen erhält man mit dem Titel also nicht nur das erste Motorrad-Rennspiel für die Xbox 360, sondern auch zwei Saisons in einem Spiel.

    Vier Klassen, vier Schwierigkeitsgrade

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 Wie schon im Vorgänger auf der Xbox und dem PC bietet uns auch dieses Moto GP neben den 17 Originalstrecken auf denen die offizielle Moto GP Meisterschaft ausgetragen wird auch wieder 17 Extreme-Strecken die in den Klassen 600ccm, 1000ccm und 1200 ccm bestritten werden können. Das sorgt für die erhoffte Abwechslung im trögen Meisterschafts-Allerlei und erhöht die Anzahl der insgesamt vorhandenen Pisten auf angenehme 34. Denn wie schon im Vorgänger wirken die original Rennstrecken mitunter etwas leer und schwach detailliert, was aber hauptsächlich an den Vorbildern selbst liegt. Denn wo eine weitläufige Auslaufzone die Strecke schmückt können die Spielentwickler schlecht eine Imbissbude platzieren. Umso schöner sind die Extreme-Strecken anzusehen, welche uns Rennen an der Küste entlang ebenso bietet wie durch das Gebirge oder entlang mediterraner Behausungen. Selbstverständlich können wir auch die Extreme-Strecken mit der maximalen Anzahl von 20 Fahrern auf der Piste absolvieren, ganz so wie auch auf den offiziellen Moto GP Kursen. Dabei werden uns die bekannten vier Schwierigkeitsgrade geboten, wovon der letzte erst freigespielt werden muss. Ebenso verhält es sich mit den Extreme-Kursen, diese sind erst zugänglich wenn wir die Moto GP Meisterschaft im einfachsten Schwierigkeitsgrad bestanden haben. Sehr schön gelöst ist dabei das Speicherstandsmanagement, denn selbst wenn wir uns beispielsweise mitten in einer Moto GP Meisterschaft befinden, ist es gleichzeitig möglich eine oder mehrere der Extreme-Meisterschaften zu fahren, da der Fortschritt für die einzelnen Meisterschaften separat gespeichert wird.

    Ebenfalls separat für jede Klasse können wir das Design unserer Motorräder und Fahrerausrüstung bestimmen. Dabei können wir entweder auf die Originallackierungen der PS-Monster zurückgreifen, oder das Design komplett selbst bestimmen. Von vorgefertigten Stickern bis hin zu der Möglichkeit sich selbst ein Team-Symbol zu erstellen ist alles möglich.

    Grafik mit Schwächen

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 Haben wir also unseren Fahrer und das zugehörige Design erstellt steht der Meisterschaft nichts mehr im Wege. Warten müssen wir trotzdem, denn die Ladezeiten vor dem Rennen sind nicht zu unterschätzen und reichen mitunter für einen Gang in die Küche, dafür geschieht der eventuelle Restart eines Rennens praktisch augenblicklich ohne Irgendetwas Nachladen zu müssen. Doch haben wir diese hinter uns gebracht genügt ein Tastendruck und die Motoren können aufheulen. Je nach Wunsch stehen uns praktisch alle fahrbaren Kameraperspektiven zur Wahl. Von der Verfolgerkamera über die Egosicht bis hin zur völlig befreiten Vorauskamera ist jeder brauchbare Kamerawinkel vorhanden, so dass jeder Spieler die von ihm bevorzugte vorfinden sollte. Was einem aber ziemlich schnell negativ auffällt ist das heftige Kantenflimmern der gezeigten Grafik, die einer Xbox 360 überhaupt nicht gut zu Gesicht steht, sowie die immer wieder einbrechende Framerate. Dabei scheint es egal zu sein wie viele Fahrer sich eben im Blickfeld befinden, viel mehr beginnt das Spiel ausgerechnet beim Anbremsen vor der Kurve gerne zu Ruckeln. Das ist zwar nicht so schlimm das es sich auf die Fahrbarkeit auswirkt, stört aber doch den gediegenen Gesamteindruck. Dazu gesellt sich der Umstand, dass das nach dem Rennen gezeigte Replay wesentlich besser aussieht als die eigentliche Ingame-Grafik während der Rennen. Plötzlich wartet das Spiel mit einer schönen Tiefenunschärfe auf und fährt auch noch manch anderen grafischen Effekt auf von dem im Rennen selbst nichts zu sehen ist. Moto GP 2006 wäre eine wahre grafische Perle, würde es im Rennen ebenso aussehen wie während des Replays. Trotzdem aber ist Moto GP 06 keine graue Maus, das gezeigte muss sich nicht verstecken, es wirkt nur nicht ganz so wie man sich eine NextGen-Grafik auf der 360 vorstellt. Und wer schon durch die Städte von PGR3 geheizt ist, der weiß nun mal zu was diese Konsole imstande wäre.

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 Denn neben dem heftigen Kantenflimmern kredenzt uns der Titel auch komplett nachgebildete Armaturenbretter, schade aber, dass die Armaturen tot sind und nichts anzeigen. Man muss sich hier voll auf die Einblendungen des HUD verlassen. Als letzter Kritikpunkt an der Grafik seien noch die mitunter recht hackeligen Animationen der Rennfahrer selbst erwähnt, die manchmal so aussehen, als würden sie einfach zwischen zwei Positionen hin- und herspringen. Dafür sehen die Motorräder selbst hervorragend aus, auch wenn ihre Schatten im Replay gerne mal Urlaub machen oder die Motorräder wirken als würden sie leicht über dem Boden schweben.

    Die Soundkulisse

    An der Soundkulisse hingegen gibt es nichts zu mäkeln, deutlich merkt man ihr die Frischzellenkur an die ihr widerfahren ist. Die Motorensounds selbst wirken sehr glaubwürdig, haben angenehm viel Biss und lassen das Kraftpotenzial der Motoren deutlich erkennen. Dazu gesellen sich die jubelnden Zuschauer neben der Strecke und meist recht rockige Töne aus dem Backgrund. Einen Kommentator aber gibt es nicht, den muss man selbst stellen.

    Steuerung

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 Schon nach kurzer Spielzeit hat man keine Probleme mehr mit dem finden des idealen Bremspunktes oder beim Herausbeschleunigen aus einer Kurve. Die Steuerung von Moto GP funktioniert hervorragend, auch wenn man zwischen den verschiedenen Motorrädern kaum einen Unterschied feststellt. Besonders die der gleichen Leistungsklasse fahren sich auch fast gleich. Dafür haben die Fähigkeitspunkte die man sich im Laufe des Spiels erarbeitet und die man auf die vier Punkte Kurvenlage, Beschleunigung, Bremsen und Höchstgeschwindigkeit verteilen kann, einen starken Einfluss auf das Verhalten unseres Fahrers.

    Multiplayer

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 In Sachen Mehrspielerspaß bietet uns Moto GP 06 alles was man erwarten kann. An einer Konsole können sich per Splitscreen bis zu vier Spieler vergnügen, und per System-Link ebenso wie per XBL sind sogar 16 Fahrer gleichzeitig möglich. Sehr schön hierbei, dass der Splitscreen auch online funktioniert, man also mit seinen Gästen auch online per XBL spielen kann.

    Online wird hauptsächlich zwischen einem unbewertetem und einem Ranglistenrennen unterschieden. Wie üblich kann der jeweilige Host im freien Spiel sämtliche Bedingungen selbst festlegen und Freunde zum Rennen einladen, wohingegen man bei einem bewerteten Spiel an die vorgegebenen Settings gebunden ist. Bereits ab zwei Spielern kann man ein Online-Rennen starten, denn die fehlenden Fahrer werden von der CPU ersetzt.

    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 (X360)

    Singleplayer
    8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Kompletten Daten der Saison 2005 und 2006
    Starterfeld aus 20 Fahrern
    die Steuerung und der Geschwindigkeitseindruck
    die Motorradmodelle
    Splitscreen auch online
    max. 16 Spieler gleichzeitig online
    Das Kantenflimmern
    Tearing-Probleme
    einbrechende Framerate
    abgehackte Animationen der Biker selbst
    die toten Armaturen
    Neuerungen müssen mit der Lupe gesucht werden
  • MotoGP Ultimate Racing Technology 2006
    MotoGP Ultimate Racing Technology 2006
    Publisher
    THQ
    Developer
    Climax
    Release
    30.06.2006

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von WRC 5 Release: WRC 5
    Cover Packshot von Ride Release: Ride Milestone
    Cover Packshot von MotoGP 14 Release: MotoGP 14 Milestone
    Cover Packshot von The Crew Release: The Crew Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990853
MotoGP Ultimate Racing Technology 2006
MotoGP Ultimate Racing Technology 2006 im Gamezone-Test
Das erste Motorrad-Rennspiel für die 360 spielt sich gut, sieht nur nicht so gut aus wie es sich spielt.
http://www.gamezone.de/MotoGP-Ultimate-Racing-Technology-2006-Spiel-23851/Tests/MotoGP-Ultimate-Racing-Technology-2006-im-Gamezone-Test-990853/
17.07.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/10/31545_motogp2006micro.jpg
tests