Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Motorhead: High Velocity Entertainment - Unfair hoch 10 - Leser-Test von pineline

    Motorhead: High Velocity Entertainment - Unfair hoch 10 - Leser-Test von pineline Ähnlich wie für die Sony Playstation erscheinen auch (oder besser gerade) für den PC sehr viele Rennspiele. Von einem dieser zahlreichen Rennspiele in unserer Rennspielsammlung möchte ich Euch jetzt erzählen, doch ich bin mir ziemlich sicher, dass vielen von Euch der Name "Motorhead" nur sehr wenig sagen wird, zumindest was den Bezug zu einem Videospiel angeht. Fast schon unbemerkt erschien Motorhead im Jahr 1999 für den PC, was aber generell nicht heißen muss, dass es sich um einen minderwertigen Titel handeln muss. Ob es sich möglicherweise hierbei um einen echten Geheimtipp oder doch vielmehr um eine Rennspiel handelt, welches zurecht kurz nach seinem Erscheinen wieder in der Versenkung verschwand, erfahrt Ihr jetzt. Fans von Rennsimulationen sei allerdings gleich zu Beginn gesagt, dass es sich bei diesem Spiel um ein Rennspiel handelt, welches es mit der Realität nicht ganz so genau zu nehmen scheint, im Gegensatz zu "ernsthaften" Rennsimulationen haben wir es hier nämlich mit einem sogenannten "Arcade-Racer" zu tun, welche sich in der Regel dadurch auszeichnen, dass Bremsen eher verpönt ist, Gas geben bis zum Abwinken ist hier deutlich eher gefragt, denn der Actionanteil steht bei diesem PC-Spiel ganz eindeutig im Vordergrund.

    Allen Fans von PC-Spielen, die einfach nur mal den Fernseher einschalten und sofort Drauflosrasen möchten, wird dies allerdings zunächst einmal gefallen, denn ruckzuck befindet Ihr Euch in Motorhead auf einer der insgesamt acht verschiedenen Rennstrecken wieder. Bei den jeweiligen Strecken handelt es sich ausnahmslos um Autobahnen, demzufolge wird das ganze Spiel über auf Asphalt um die Wette gerast. Das Spieltempo ist jedenfalls extrem hoch, es wird auch kein besonderes Gewicht auf spezifische Eigenschaften der Rennautos was Straßenlage, Kurvenverhalten, Lenkung und Bremsen angeht, gelegt, hier soll sich einfach nur (wenn überhaupt) schnell angeschnallt und losgedüst werden. Ob bei Tag oder in der tiefen Nacht, es kommt in erster Linie darauf an, wie gut Euer Reaktionsvermögen ist, wie gut Ihr nämlich in der Lage seid, der in Windeseile heranrauschenden Streckenführung folgen zu können. Blitzschnell müsst Ihr erkennen, um was für eine Art von Kurve es sich in wenigen Augenblicken handeln wird, um dementsprechend noch gerade rechtzeitig einlenken zu können. Sollte es sich dann um eine besonders schwierige Schikane handeln, bleibt Euch ausnahmsweise einmal nichts anderes übrig, als "tatsächlich" einmal vom Gas zu gehen.

    Im gesamten Spiel stehen nicht nur die schon erwähnten acht Strecken sondern auch insgesamt zehn verschiedene Rennwagen zur Auswahl. Allerdings sind diese nicht von Anfang an anwählbar, denn nur durch Eure guten Leistungen könnt Ihr diese aktivieren und in diesen dann die Jagd auf neue Bestzeiten fortsetzen. Das Kernstück von "Motorhead" ist der Liga-Modus, in welchem Ihr Euer Können erst einmal durch konstant gute Ergebnisse unter Beweis stellen müsst. Die Euch gestellten Aufgaben zu bewältigen, ist dann nicht ganz so leicht wie es sich vielleicht zunächst anhören mag, denn es stellen sich Euch zahlreiche Hindernisse in den Weg. Beispielsweise gibt es nicht nur die schon kurz erwähnten tückischen Schikanen, sondern auch gemeine Verkehrsinseln und sogar ganze Parkhäuser, die mitten auf der Strecke platziert sind. Spätestens jetzt dürfte auch dem letzten Spieler klar geworden sein, dass Motorhead es mit dem Realismus nicht ganz so genau zu nehmen scheint. Denn dieses Rennspiel ist mehr eine Art Funspiel, einem Genre, welchem ich ja besonders viel abgewinnen kann und was auch eigentlich der Grund dafür wahr, wieso ich mich einige Zeit lang mit ihm beschäftigte. Doch sind diesem "Fun" auch einige Grenzen gesetzt, denn nicht nur die Hindernisse, sondern zusätzlich sehr hartnäckige Computerfahrer machen Euch das Leben gehörig schwer. Solange dies aber noch halbwegs ohne unfaire Passagen vor sich geht, will ich ja gar nicht meckern, doch leider gibt es in diesem Spiel sehr wohl häufig Anlass, sich enorm zu ärgern, womit ich nun auch zu den Schwachpunkten des Spiels kommen möchte.

  • Motorhead: High Velocity Entertainment
    Motorhead: High Velocity Entertainment
    Publisher
    Gremlin Interactive
    Developer
    Digital Illusions
    Release
    1998
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002010
Motorhead: High Velocity Entertainment
Motorhead: High Velocity Entertainment - Unfair hoch 10 - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/Motorhead-High-Velocity-Entertainment-Spiel-23860/Lesertests/Motorhead-High-Velocity-Entertainment-Unfair-hoch-10-Leser-Test-von-pineline-1002010/
19.04.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/06/motorhead_1_.jpg
lesertests