Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Need for Speed Nitro im Gamezone-Test

    Ein astreiner Arcade-Racer speziell für die Wii der mit seiner bunten Optik und dem zugänglichen Gameplay punktet.

    Nachdem PC, Xbox 360 und PlayStation 3 mit Need for Speed: Shift versorgt wurden, hat die Wii eine eigens entwickelte Version der bekannten Racing-Serie spendiert bekommen, die rein gar nichts mit Shift zu tun hat. Ob Need for Speed: Nitro jedoch an die Qualitäten des "großen" Bruders anknüpfen kann, muss sich zunächst beweisen.

    Es wird bunt

    Need for Speed Nitro Need for Speed Nitro Während Need for Speed: Shift mehr auf Realismus gesetzt hat, geht Need for Speed: Nitro in die völlig entgegengesetzte Richtung und wird noch arcadelastiger als seine Vorgänger. Sogar die Optik wurde mit einem Comic-Look versehen. Obwohl die Wagen alle lizenziert sind, findet man in den vier Leistungskategorien stark überzeichnete Boliden in Form eines Audi R8 oder eines Porsche Cayman S. Hinzu kommen noch skurrile Wagen wie eine WV Bus, Käfer, Ente oder Pick-Up. Insgesamt stehen 30 Wagen zur Verfügung. Während der recht umfangreichen Karriere wird man fünf Städte wie Kairo oder Madrid bereisen, die sich spielerisch leider kaum unterscheiden. Zwar gibt es auch einige Streckenvariationen, insgesamt lässt sich die Abwechslung nur selten blicken. Leider sind die Kurse zum Teil auch recht sunvorteilhaft designt und viel zu winkelig und unübersichtlich ausgefallen. Immerhin dürfen wir auf die eine oder andere Abkürzung zurückgreifen.

    Need for Speed Nitro Need for Speed Nitro Ansonsten freut man sich über ein recht flottes Gameplay, das an Burnout erinnert, jedoch nie auch nur ansatzweise an seine Klasse herankommt. Das Herzstück von Need for Speed: Nitro sind die Straßenrennen gegen bis zu sieben Gegner, die kurzweiligen und unkomplizierten Rennspaß bieten, da die Wagen extrem gut auf der Straße liegen und sich problemlos durch die Kurven driften lassen. Und man sollte tatsächlich möglichst viel driften, denn dadurch lässt sich das Nitro wieder auffüllen, ebenso wie durch andere Aktionen, damit sind Sprünge und das Windschattenfahren gemeint. Ohne den zusätzlichen Boost hat man nämlich kaum Chancen ein Rennen zu gewinnen. Die Events sucht man sich auf einer Weltkarte aus, die nach und nach durch Sterne, welche man während der Rennen verdienen kann, freigeschaltet werden. Sterne bekommt man für Podiumsplätze, vorgegebene Rundenzeiten sowie eine bestimmte Anzahl an Stilpunkten, die anhand von Drifts, Sprüngen oder dem Nitro-Einsatz verteilt werden. Insgesamt lassen sich pro Event drei bis fünf Sterne abstauben. Das Gute an dem Sternesystem ist, dass man nicht unbedingt alle Rennen sofort angehen muss und auch mal das eine oder andere Event auslassen darf. So lange man genug Sterne in anderen Wettbewerben freischaltet, sind mit der Zeit immer mehr Rennen offen.

    Die Polizei ist wieder da!

    Neben den normalen Rennen stehen jedoch noch andere Varianten zur Verfügung: Bei Zeitetappen muss möglichst schnell ein Abschnitt durchfahren werden, während beim Eleminator das Feld nach und nach reduziert wird. Auch die Drag-Rennen haben es wieder ins Spiel geschafft, in denen man möglichst präzise schalten muss. Bei Radarfalle sollte man an bestimmten Punkten auf der Strecke möglichst schnell vorbei fahren. Last but not least darf man sich in Drift-Events ordentlich quer stellen. Trotz der offenbaren Abwechslung hat man sehr schnell fast alles vom Spiel gesehen. Die Wagen werden etwas schneller, ansonsten stellt sich schnell Routine ein. Genervt ist man darüber hinaus von der überaus penetranten Polizei, die sich in Massen auf die armen Straßenrenner stürzt und sie einkeilt. Manchmal kosten die Gesetzeshüter den sicher geglaubten Sieg. Der zivile Straßenverkehr ist allerdings so selten, dass er kaum ein Problem darstellt.

    Need for Speed Nitro Need for Speed Nitro Und da es ein rudimentäres Schadenssystem gibt, das kaum einen Einfluss auf das Fahrverhalten hat, außer, dass man irgendwann keinen Boost einsetzen kann, dürfen Reparatur-Symbole aufgesammelt werden, die den Wagen wieder auf Vordermann bringen. Ansonsten kann man mit einem anderen Gimmick die Polizei auf die Konkurrenz hetzen. Dennoch hätten weitere Power-Ups sicherlich für mehr Kurzweil gesorgt. Ebenfalls negativ ist der schwankende Schwierigkeitsgrad aufgefallen. Während die eigentlichen Rennen aufgrund der Gummiband-KI locker gewonnen werden, sind beispielsweise Dirft-Wettbewerbe oder das Zeitfahren recht happig ausgefallen. Hier ist viel Übung nötig. Ebenfalls etwas unverständlich ist der Umstand, dass man nur eine einzige Außenperspektive hat. Vor allem in Drag-Rennen lassen sich entgegenkommende Fahrzeuge dadurch nur schwer erkennen, was das Ganze zur Glückssache verkommen lässt.

    Natürlich darf man seine Boliden auch mit Spoilern, Felgen und Lufthutzen verschönern, die jedoch nicht so zahlreich ausgefallen sind, wie bei den Vorgänger. Zudem müssen für die optischen Verschönerungen keine Credits bezahlt werden. Lediglich die Wagen werden mit harter Währung finanziert. Um an allerlei Zubehör zu kommen, müssen Sterne für die Freischaltung gesammelt werden. Die Leistung der Boliden kann ebenfalls nicht verbessert werden. Dafür ist es erlaubt seinen Wagen mit allerlei Logos, Symbolen, Mustern usw. zu verschönern, die sich bequem mit der Wiimote platzieren lassen. Dadurch entsteht dennoch ein recht individuelles Auto. Und da der Erstplatzierte während der Rennen eine Art Graffiti-Spur vor sich her führt, darf diese natürlich auch in Sache Farbe und Muster bestimmt werden. Das Feature hat spielerisch zwar überhaupt keinen Sinn, vermittelt aber einen schicken Eindruck.

  • Need for Speed Nitro
    Need for Speed Nitro
    Publisher
    Electronic Arts
    Release
    09.03.2011

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Nascar 11 Release: Nascar 11 Electronic Arts , Eutechnyx
    Cover Packshot von Need for Speed: Hot Pursuit Release: Need for Speed: Hot Pursuit Electronic Arts , Exient Entertainment
    Cover Packshot von Super Mario Kart Release: Super Mario Kart Nintendo , Nintendo
    Cover Packshot von GTI Club Supermini Festa! Release: GTI Club Supermini Festa! Konami
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992497
Need for Speed Nitro
Need for Speed Nitro im Gamezone-Test
Ein astreiner Arcade-Racer speziell für die Wii der mit seiner bunten Optik und dem zugänglichen Gameplay punktet.
http://www.gamezone.de/Need-for-Speed-Nitro-Spiel-24727/Tests/Need-for-Speed-Nitro-im-Gamezone-Test-992497/
10.11.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/05/aegt46ez.jpg
tests