Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • New York Race: Das Fünfte Element - Chaos in der Zukunft - Leser-Test von pineline

    New York Race: Das Fünfte Element - Chaos in der Zukunft - Leser-Test von pineline Für die Sony Playstation 2 erschien irgendwann im Jahr 2002 das futuristische Rennspiel "New York Race", welches - so die Aussage des Herstellers - an den berühmten Kinofilm "Das fünfte Element" angelehnt sei. Obwohl ich den Film mittlerweile zwei oder dreimal gesehen habe, konnte ich keinen direkten Bezug zu diesem Videospiel feststellen, einzig allein die Tatsache, dass wir es mit dem New York der Zukunft zu tun haben, in welchem die Fahrzeuge quer durch die Luft segeln bzw. rasen erinnert zumindest schwach an die Filmvorlage. Dies soll aber im Grunde auch schrecklich egal sein, Kinovorbild hin oder her, die entscheidende Frage ist doch schließlich, wie es um die Qualität dieser PS2-Fassung aussieht. Und um offen und ehrlich zu sein, sieht es in dieser Hinsicht eher schlecht aus, ja im Grunde sogar sehr schlecht. In meinen Augen haben wir es hier mit echtem Videospiel-Müll zu tun, ich kann mir einfach nicht vorstellen, wer diesem Zukunftsracer etwas abgewinnen kann und vor allem was dafür den Ausschlag geben soll.

    Wir treten jedenfalls, so wir dies denn wirklich wollen, als hochtalentierte/r Pilot/in in zahlreichen Rennen rund um und in New York City an. Allen Rennen, es dürften etwas über zehn unterschiedliche Strecken sein, ist gemeinsam, dass nicht über Asphalt, Kies, Schotter, Sand, Schlamm oder was auch immer gerast wird, sondern vielmehr frei in der Luft geschwebt wird. Dies hat einerseits den Vorteil, dass wir nicht haargenau auf der Ideallinie bleiben müssen, sondern regelmäßig auch etwas abseits der Hauptstrecke umherdüsen können, davor uns aber immer wieder zwischendurch Konkurrenzfahrer in die Quere kommen, nicht zu vergessen die zahlreichen Wolkenkratzer, die es reaktionsschnell zu umkurven gilt. Damit sind wir auch schon bei der Lenkung angelangt, welche grundsätzlich in Ordnung geht, nach kurzer Zeit solltet Ihr mit der Tastenbelegung auf Eurem Joypad und speziell den L1, L2, R1, R2-Tasten vertraut sein, um möglichst sauber und elegant die Hindernisse zu umkurven. Dass das Spieltempo sehr hoch ist, überrascht nicht wirklich und ist ja im Grunde auch zu begrüßen, doch leider wird das Ganze durch die extreme Unübersichtlichkeit schnell zu einem totalen Chaos. Vielen plötzlichauftauchenden Fahrzeugen und Gebäuden kann einfach nicht mehr rechtzeitig ausgewichen und falls vielleicht doch irgendwie, dann nur mit einem erheblichen Zeitverlust. Nicht selten düsen wir völlig orientierungslos durch die Gegend, haben wir kurzzeitig das Gefühl, dass wir auf einem guten Weg sind, bricht mangels Übersicht kurz darauf das Chaos erneut aus. Da dies fast pausenlos passiert, sind frustrierende Passagen praktisch an der Tagesordnung, die ärgerlichen Spielsituationen ziehen sich leider wie ein roter faden durch das gesamte Spiel bzw. durch sämtliche Rennen.

    Eigentlich ist die phasenweise vorherrschende Unspielbarkeit dieses Rennspiels sogar richtig schade, denn die düsteren Zukunftsszenarien hätten grundsätzlich schon ihren Reiz. Ob mitten in der Nacht, unter einem wolkenverhangenen Himmel oder bei heftigem Gewitter vor dem Hintergrund gewaltiger Wolkenkratzer, tiefer Häuserschluchten und unzähliger Neon-Leuchtreklamen: von der Spielatmosphäre her hätte es aus meiner Sicht wirklich interessant werden können. Wurde es aber nicht, weil neben der chronischen Unübersichtlichkeit zu allem Übel auch noch eine stark ruckelnde Grafik sich hinzu gesellte, welche den möglicherweise schwach aufkommenden Spielspaß endgültig in den Keller sausen ließ. Was nützen düstere und futuristische Hintergrundkulissen, wenn es alle paar Sekunden mal mehr, mal weniger ruckelt? Natürlich sehr wenig, vielmehr bekam ich im Laufe der zeit Kopfschmerzen, abgesehen vom flauen Gefühl im Magen, welches sich durch das totale Durcheinander auf dem Bildschirm immer deutlicher bemerkbar machte. Oft helfen uns nur die Konkurrenzfahrzeuge vor der eigenen Nase als Orientierungshilfe, wollt Ihr einen kleinen Abstecher nach links oder rechts machen, landet Ihr allzu schnell vor einer Häuserwand, na toll. Dass wir Schutzschilder und vorübergehende Turbos einsetzen können, um dem Spielverlauf etwas mehr Würze zu geben, ist dann nur noch ein schwacher Trost, selbst die den Gegnern gewidmeten Stolpersteinen in Form von Wasserblasen und Feuergranaten verbessern die Laune nicht mehr. Keine Chance. Der Soundtrack hingegen ist einer der ganz wenigen Pluspunkte, ja im Grunde sogar der einzige. Die jazzigen Klänge passen jedenfalls ganz gut zum futuristischen Ambiente, die berühmt berüchtigten "Kohlen aus dem Feuer holen" können sie aber auch nicht mehr, auch nicht die halbwegs annehmbaren Außengeräusche.

    Ich kann wirklich niemandem von Euch dieses schlechte Zukunftsraserspiel empfehlen, die Mängel sind einfach zu gravierend. Die Optik ist viel zu rucklig und die Kamera so gut wie nie auf der Höhe. Dass Ihr grundsätzlich zu zweit um die Wette rasen dürft, ist zwar nett gemeint, bringt aber aufgrund er schlechten Spielbarkeit nicht besonders viel. Die chronische Orientierungslosigkeit verdirbt letztlich auch den letzten aufkommenden Funken an Spielspaß, zudem strotzen die Rennen nicht geradezu vor Abwechslung. Weder das angenehm düstere Zukunftsszenario noch der ganz gute Soundtrack können darüber hinwegtäuschen, dass wir es im Fall von "New York Race" mit einem durch und durch schlechten Rennspiel für die Sony Playstation 2 zu tun haben.

    Negative Aspekte:
    Rucklige Optik, schlechte Kameraführung, fast chronische Orientierungslosigkeit und wenig aufregende (zudem chaotische und frustrierende) Rennverläufe sorgen für ein miserables Gameplay, schwacher Mehrspielermodus

    Positive Aspekte:
    Düsteres Zukunftsszenario, halbwegs gelungener Soundtrack, actionreich

    Infos zur Spielzeit:
    pineline hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    New York Race: Das Fünfte Element

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: pineline
    3.7
    Multiplayer
    -
    Grafik
    3/10
    Steuerung
    4/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    2/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    5.8/10
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
  • New York Race: Das Fünfte Element
    New York Race: Das Fünfte Element
    Developer
    Kalisto
    Release
    26.06.2006
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003642
New York Race: Das Fünfte Element
New York Race: Das Fünfte Element - Chaos in der Zukunft - Leser-Test von pineline
http://www.gamezone.de/New-York-Race-Das-Fuenfte-Element-Spiel-24956/Lesertests/New-York-Race-Das-Fuenfte-Element-Chaos-in-der-Zukunft-Leser-Test-von-pineline-1003642/
21.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/tv000008_104_.jpg
lesertests