Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Nightshade im Gamezone-Test

    Beinhart, aber trotzdem gut: Segas Nightshade überzeugt mit einem wirklich durchdachten Kampfsystem.

    Weibliche Shinobis sind einfach besser!

    Obwohl der Name etwas verwirrend ist: Nightshade ist ein weiterer Teil von Sega's erfolgreicher Shinobi-Serie, welche bereits seit vielen Jahren immer wieder gerne aus der Versenkung geholt wird. Diesmal dürft Ihr aber mit einer Kunoichi, einer weiblichen Shinobi, auf die actionreiche Jagd gehen. Die Heldin Hibana muss sich im Laufe der Story den Schergen des Nakatomi Konglomerates stellen und dadurch die Bruchstücke eines sagenumwobenen Schwertes namens Akujiki wiederbeschaffen. In zahlreichen Zwischensequenzen und schönen Renderfilmchen wird Euch die Story näher gebracht. Fesselnd und wirklich glaubhaft ist die flache Hintergrundgeschichte zwar nicht, dafür hat das Spiel aber andere Qualitäten zu bieten.

    Das Leveldesign ist äußerst linear aufgebaut und basiert meist darauf, dass ihr von einer magischen Wand am Weiterkommen gehindert werdet und erst mal mehrere Angriffswellen unterschiedlicher Gegner erledigen müsst, bevor es weitergehen kann. Das macht ihr dann auch etliche Male, bis Ihr schließlich am Ende des Levels einen extra-knackigen Obermotz erledigen müsst, welcher natürlich nur mit der richtigen Strategie besiegt werden kann. Eigentlich hört sich das jetzt gar nicht mal so spannend an, doch der Spielspaß entsteht bei Nightshade ganz klar durch das gelungene Kampfsystem und die durchdachten Möglichkeiten der Steuerung. Hibana verfügt über eine facettenreiche Vielfalt effektiver Angriffe und ist auch nicht minder bestückt, wenn es um ihre Bewegungsmöglichkeiten geht.

    Neben klassischen Doppelsprüngen und der Möglichkeit an Wänden entlang zu laufen, verfügt die pfeilschnelle Kämpferin vor allem über den sehr nützlichen "Tarn-Sturz". Der Name dieser Bewegung ist vielleicht etwas unglücklich gewählt, denn mit dem "Tarn-Sturz" macht Ihr nichts anderes, als Euch mit einer blitzschnellen Bewegung auf den Gegner zu- oder um ihn herumzubewegen. Da viele der Widersacher ihren wunden Punkt am Rücken haben, müsst Ihr diese Technik blind beherrschen um effektiv uns schnell ganze Gruppen ausschalten zu können. Denn wer schnell und effektiv in Nightshade vorgeht, wird gebührend belohnt: Am oberen Bildschirmrand findet sich der Tate-Zeitmesser, welcher jedes Mal aufs Neue anfängt zu zählen, sobald Ihr einen Gegner erledigt habt. Gelingt es, eine ganze Gruppe vor Ablauf der Zeit zu erledigen, winkt nicht nur eine schmucke Animation der sexy Heldin, sondern auch jede Menge Bonuspunkte in der abschließenden Levelstatistik. Nicht nur die Fans von A-Rankings als Levelbewertung werden versuchen, möglichst viele Tate's hinzubekommen, denn mit dieser Spielweise kommt man schlichtweg am besten und schnellsten durch die stetig anstürmenden Gegnerwellen. Damit ist aber noch lange nicht Schluss was Hibanas Handlungsmöglichkeiten angeht: Selbstverständlich können die oben beschriebenen Aktionen auch in der Luft oder zwischen zwei Sprüngen ausgeführt werden, was wiederum sehr viel Spielraum für komplexe Kombinationen gibt. Um die Gegner noch effektiver angreifen zu können, darf man sie selbstverständlich mit einer "Lock-on Funktion" ins Visier nehmen, Hibana bewegt sich dann ganz automatisch um den jeweiligen Gegner herum. Wie in fast jedem Spiel der Shinobi-Reihe, dürft Ihr auch hier mächtige Ninjutsu-Magie benutzen, welche entweder eine starke Feuerattacke auslöst, einen Schutzschild um die Heldin herum aufbaut oder die Gegner mit messerscharfen Luftströmen zerlegt.

    Es macht einfach jede Menge Spaß die Feinde mit der komplexen, aber wirklich gelungenen Steuerung zu bekämpfen. Die Entwickler haben jede einzelne Angriffswelle so gestaltet, dass es immer einen Idealweg gibt und Ihr mit genügend Übung jeden Angriff völlig unbeschadet überstehen könnt. Denn genügend Übung braucht Ihr für dieses Spiel auf jeden Fall, simples Gemetzel nutzt hier rein gar nichts, da jeder Knopfdruck muss absolut perfekt getimed sein will. Einziges Manko der Steuerung: Die Kamera ist nicht gerade benutzerfreundlich und muss oft nachjustiert werden.
    Nicht selten wird beim Spielen von Nightshade das Joypad an die Wand fliegen, so bitterschwer ist der Schwierigkeitsgrad. Jeder, der nicht gerade über Reflexe eines Cyborgs verfügt, sollte auf jeden Fall beim ersten Durchgang den einfachen Schwierigkeitsgrad wählen, sonst sind Frustmomente vorprogrammiert. Das Spiel verlangt einiges an spielerischem Können ab und ist daher auch nur für Profis wirklich gut geeignet. Die werden aber mit den ausführlichen Bewertungen am Levelende und komplexen Manövern der Hauptdarstellerin ihren Spaß haben.

    Die technische Seite des Spiels ist ziemlich durchwachsen ausgefallen. Zwar sehen die gelenkige Shinobi-Dame und ihre schmucken Animationen wirklich sehr gut aus, aber dafür gibt es gleich mehrere Levels, bei denen die Umgebungsgrafik reichlich veraltet wirkt. Die tristen Häuserschluchten, welche so auch auf dem Dreamcast hätten vorkommen können, begeistern heutzutage einfach niemanden mehr. Es gibt aber auch Szenerien, welche voll und ganz überzeugen können und auf hohem, technischem Niveau sind. Gleiches gilt für den Sound: Neben manch fetzigem Thema, kommt einem auch klassischer "Japano-psychoterror-Jazz" zu Ohren, bei dem man verzweifelt nach der Mute-Taste des Fernseher sucht. Gerade die Musik des vierten Levels hat uns wirklich den letzten Nerv geraubt und wirklich viel der ansonsten guten Atmosphäre kaputt gemacht.

    Der Titel wurde komplett mit deutschen Untertiteln ausgestattet, nur leider sind diese oftmals völlig daneben und lassen auf den Einsatz eines billigen Übersetzungsprogramms schließen. Dafür hat man bei der Lokalisierung wenigstens an einen 60Hz Modus gedacht, welcher weitaus wichtiger ist, als die unnützen Untertitel. Für echte Fans und wahre Profis bietet das Spiel übrigens noch jede Menge freispielbarer Kostüme, Artworks, Videos und Zusatzmodi, was für einiges an Langzeitmotivation sorgt.

    Nightshade (PS2)

    Singleplayer
    7,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    forderndes
    aber faires Gameplay
    knackige Endgegner
    schöne Hauptdarstellerin
    komplexe
    aber gut durchdache Steuerung
    viel Bonusmaterial
    60Hz Modus
    extrem hoher Schwierigkeitsgrad
    teils triste Optik
    stellenweise nervender Sound
    sehr linear
    schlechte Übersetzung
  • Nightshade
    Nightshade
    Developer
    Sega
    Release
    03.03.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989741
Nightshade
Nightshade im Gamezone-Test
Beinhart, aber trotzdem gut: Segas Nightshade überzeugt mit einem wirklich durchdachten Kampfsystem.
http://www.gamezone.de/Nightshade-Spiel-25258/Tests/Nightshade-im-Gamezone-Test-989741/
12.03.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/TV2004031213215000.jpg
tests