Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Nintendo 3DS

Release:
1. Quartal 2011
Hersteller:
Nintendo

Der Nintendo 3DS XL im Hardware-Test

28.07.2012 12:00 Uhr
|
Neu
|
Dieses Wochenende (am 28. Juli 2012) erscheint der Nintendo 3DS XL in Deutschland. Wir haben schon länger ein Testgerät in der Redaktion und unterziehen den Handheld-Neuling einem Praxistest. Ob sich ein Neukauf lohnt und was sich bei der Hardware ändert, haben wir für euch überprüft.

Bei Gegenlicht hilft nun der matte Rahmen des oberen Screens - er spiegelt nicht so höllisch wie sein Vorgänger. Bei Gegenlicht hilft nun der matte Rahmen des oberen Screens - er spiegelt nicht so höllisch wie sein Vorgänger. [Quelle: Gamezone] Der Fakt, dass Nintendo einen Nintendo 3DS XL ankündigt, war wirklich keine große Überraschung. Wie schnell das geschah und dass Nintendo nicht schon auf der E3 mit den Neuigkeiten rausrückte aber schon. Fast exakt zwei Wochen nach dem größten Event der Games-Branche gab Nintendo in einer Web-Videokonferenz bekannt, dass man den 3DS XL arbeite und er schon im Juli in den Regalen stehen wird. Ein Aufschrei ging durch die Fanbase: Nach weniger als einem Jahr hat Nintendo seine Hardware revidiert und bringt eine große Version des 3DS heraus.

Softwareseitig verändert sich beim 3DS XL nichts. Bereits bekannte Elemente wie das Augmented Reality Spiel bleiben enthalten (es liegen sogar die gleichen AR-Karten bei wie beim 3DS) und auch 3D-Fotografie und Videoaufnahme ist möglich. Gespeichert werden solche Daten auf einer SD-Karte, praktischerweise liegt eine 4GB große SDHC Class 4 Karte bei. Im Gegensatz dazu benötigt eine Playstation Vita ein hauseigenes Format das nicht beiliegt und teurer ist, als SD-Karten.

Der Nintnedo 3DS XL erscheint am 28.Juli 2012 in Europa in drei Farbvarianten: Silber-Schwarz, Rot-Schwarz und Blau-Schwarz.

03:24
Der Nintendo 3DS XL im Unboxing Video


3DS XL angegrapscht – so fühlt sich der Riesen-3DS an

Der Nintendo 3DS XL kommt am 28. Juli 2012 in den Handel. Der Nintendo 3DS XL kommt am 28. Juli 2012 in den Handel. [Quelle: Gamezone] Was sofort auffällt, sind die sehr viel größeren Maße des 3DS XL im Vergleich zum Nintendo 3DS. 93 mm x 156 mm x 22 mm misst der neue Riesen-3DS, das alte Modell lediglich 74 mm x 134 mm x 21 mm. Den einen Millimeter gewonnene Höhe merkt man dem 3DS XL nicht an, die 2 cm in der Breite aber durchaus. Der Bildschirm wächst so um gigantische 90% auf 4,88". Und auch das Touchpad auf der Unterseite des 3DS XL ist deutlich größer, als beim Vergleichsmodell 3DS. Die Auflösung verändert Nintendo aber nicht. Noch immer läuft der 3DS mit einer Auflösung von 800 x 240 Pixeln (800 weil es zweimal 400 wegen 3D sind). Mit 336g wiegt der XL über 100g mehr als sein Vorgänger.

Dass die oberen und unteren Screens noch immer nicht symmetrisch sind, bleibt ungewöhnlich. Jedoch hat man an einem anderen Kritikpunkt unseres 3DS-Specials gearbeitet. Der obere Screen ist nun nicht mehr komplett verspiegelt. Der Bildschirm selbst hat zwar noch immer eine feste, leicht glänzende Beschichtung, der Rahmen ist jedoch aus mattem Plastik, was bei Bewegung praktisch ist. Bislang unterbricht nämlich jeder geblendete Sonnenstrahl den 3D-Effekt, draußen spielen wird fast unmöglich. Hier macht der 3DS richtige Verbesserungen mit, das gefällt uns! Auch der 3D-Schieberegler wird angepasst. Er fühlt sich nun haptischer und wertiger an und besitzt einen Widerstand, damit man weiß wann 3D aus ist. Das grüne Lämpchen neben dem Regler verschwindet also.

Die Tasten wurden hochwertiger und klappern nicht mehr, billige Folientasten sind verschwunden. Die Tasten wurden hochwertiger und klappern nicht mehr, billige Folientasten sind verschwunden. [Quelle: Gamezone] Die Tasten fühlen sich insgesamt sehr viel hochwertiger an als beim Vorgänger-Modell. Die Knöpfe A, B, X, Y weisen einen spürbaren Klick auf und die recht wacklig verbauten Schultertasten klappern jetzt nicht mehr so sehr. Auch das Digitalpad eiert nun nicht mehr so stark umher. Ein wahrer Segen sind die neuen Select-, Home- und Start-Tasten. Beim 3DS waren unter dem Touchpad lediglich billige Folientasten angebracht, das neue Modell weist richtig feste Tasten mit Klickwiderstand auf. Sehr schön! Und auch der lose und klapprige Anschalt-Knopf verschwindet und weicht einem runden Power-Button. Hut ab, von der Wertigkeit fühlt sich das neue Gerät sehr viel besser an, als der alte 3DS.

Slide-Pad funktioniert nicht mehr und ist nicht direkt verbaut

Nintendo hat kurz nach der Veröffentlichung festgestellt, dass dem 3DS eigentlich ein zweiter 360°-Stick fehlt. Auf der linken Seite gibt es einen Slider und ein Steuerkreuz, auf der rechten Seite findet man nur die vier Knöpfe A, B, X und Y. Für Resident Evil wurde deshalb eine furchtbar klobige Hardware-Erweiterung erdacht – und Resident Evil wird bestimmt nicht das letzte Spiel oder der letzte Shooter bleiben, der diese exaktere Steuerung benötigt. Dank der neuen Hardware-Maße passt das Extra-Slidepad des 3DS nicht mehr auf den 3DS XL. Ein Stück Hardware, das Fans also in die Tonne kloppen können. Viel nerviger: Wir verstehen nicht, warum der zweite Schieber nicht gleich hart verbaut wurde.

32:39
Nintendo Direct, 22.06.2012: Satoru Shibata zeigt neuen 3DS XL
Für die Verwendung in unseren Foren:


Kein Ladekabel

Der 3DS XL nutzt denselben Stromanschlusswie der 3DS, DSi und DSi XL. Ein Netzkabel liegt NICHT bei! Der 3DS XL nutzt denselben Stromanschlusswie der 3DS, DSi und DSi XL. Ein Netzkabel liegt NICHT bei! [Quelle: Gamezone] Im Vorfeld war die Verwirrung groß. Nintendo kündigte an, auf ein beigelegtes Ladekabel zu verzichten. Später hieß es, aus Wettbewerbsgründen wäre dies nur in Japan der Fall. Wir haben jedoch einen deutschen 3DS XL (Aufschrift Großostheim) vorliegen – ohne Ladekabel. Wer sonst keinen Nintendo 3DS, Nintendo DSi oder Nintendo DSi XL zur Hand hat, kann ungefähr eine halbe Stunde daddeln – so lang reicht der fast leere Akku bei Auslieferung. Danach muss ein Ladegerät nachbestellt werden. Fairerweise muss man erwähnen, dass Nintendo das Fehlen mit einer gelben Warnung auf der Packungsvorderseite kennzeichnet und auf der Rückseite in fünf Sprachen ausführlich erklärt, eine große Hilfe ist das im Zweifel aber nicht. Schade, dass trotz fehlendem Kabel nicht standardisierte USB-Formate hergenommen werden – bei Kameras und Handys soll das dank EU-Zwang ja schon bald auch der Fall sein.

Aus Kompatibilitätsgründen verzichtet Nintendo übrigens auf eine Anpassung der Auflösung. Im Endeffekt läuft Software also auf dem 90% größeren Monitor mit gleicher Auflösung. Das sieht man den Spielen zum Teil auch an. Pixel sind deutlicher sichtbar, als bei der Mini-Version. Der Vorteil trotz allem ist, dass man auch in Zukunft nicht Angst haben muss, ein Spiel könnte nicht laufen.

   
Sandro Odak
Ein Can-Do, aber kein Must-Have
Wenn unsere Kollegin und Games-Aktuell-Redakteurin Katharina Reuss in High Five sagt, der 3DS XL hat etwas von einem Senioren-Handheld, dann hat sie nicht ganz Unrecht. Die Riesenversion des 3DS bietet nämlich dieselbe Auflösung wie sein kleiner Bruder – das Geschehen wirkt deshalb etwas aufgebläht und Pixel sind einzeln deutlich erkennbar. Auch die Tatsache, dass ein fest eingebautes Slidepad rechts fehlt und man das Extra-Pad nicht mehr verwenden kann, ist eine Schande. Wer denkt sich denn so etwas aus? Auf der anderen Seite steigt die Verarbeitungsqualität: Der Rahmen des oberen Screens wurde entspiegelt, Tasten klappern nicht mehr und die total billigen Folientasten sind sogar komplett verschwunden. Schieber, Buttons und Bumper haben nun deutliche Klickwiderstände und sind viel besser in der Handhabung. Wer noch keinen 3DS hat, kann ruhig zum 3DS XL greifen, aber zum Umstieg reichen diese marginalen Veränderungen nicht aus.
   
Redakteur
Moderation
28.07.2012 12:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Gelöscht
Bewertung: 0
29.07.2012 06:34 Uhr
Noch nie waren Handhelds so überflüssig wie in dieser Gen.
Zock immer noch mitm Ur Gameboy,
und was besseres kommt trotz besserer Technik nicht nach.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
28.07.2012 15:33 Uhr
Ich hab beide Konsolen (3DS XL, Vita) nun seit ein paar Stunden bei mir liegen. Beide Konsolen finde ich an sich klasse. Nur ist das Problem, dass es kein Spiel gibt, dass ich haben müsste bzw. nicht billiger für anderes System zu haben ist, wenn ich es nicht schon habe.

Zur Größe vom 3DS XL. Wenn jemand…
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
28.07.2012 14:33 Uhr
also nachwievor ein veraltetes Stück Hardware zum teuren Preis mit 3D Schnickschnack....naja immerhin weniger billig verbaut.... aber als ND Lite Besitzer sehe ich immer noch keinen Grund warum ich so ein Gerät bräuchte ...es sei denn man steht auf japanische Spiele, da kommt ja alles wiedermal exklusiv auf 3ds raus :/ ....
dann wiederum kommen ja demnächst sicher noch 3-4 neue Versionen
article
978309
Nintendo 3DS
Der Nintendo 3DS XL im Hardware-Test
Dieses Wochenende (am 28. Juli 2012) erscheint der Nintendo 3DS XL in Deutschland. Wir haben schon länger ein Testgerät in der Redaktion und unterziehen den Handheld-Neuling einem Praxistest. Ob sich ein Neukauf lohnt und was sich bei der Hardware ändert, haben wir für euch überprüft.
http://www.gamezone.de/Nintendo-3DS-Konsolen-234569/Tests/Nintendo-3DS-XL-Hardware-Review-978309/
28.07.2012
http://www.gamezone.de/screenshots/thumb/2012/07/DSC_3251.JPG
nintendo 3ds,test,hardware
tests