Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Oddworld: Abe's Exoddus - Genial Gut - Leser-Test von Van_Helsing

    Oddworld: Abe's Exoddus - Genial Gut - Leser-Test von Van_Helsing Rupture Farms war eine schreckliche Stätte .. geführt von den bösartigen und fiesen Glukkons, die so ziemliche alle Lebensformen auf Oddworld zu Futter verarbeitet haben ... Doch jetzt, da Abe in seinem zweiten Teil auf die PSX zurück gekehrt ist, bekommt man erst einen richtigen Überblick darüber, was für Schergen die Glukkons wirklich sind.
    Im Vergleich zu dem, was Abe nun bevorsteht und vor allem was er erfährt, waren die Abenteuer rund um die Rupture Farm ein Kindergeburtstag. Aber durch einen „dusseligen“ Unfall – Abe fiel unglücklich auf seinen Kopf – erfährt er von drei rastlosen Geistern weitere schreckliche Geheimnisse, die mit den Glukkons einher gehen. Abe erfährt von der SoulStorm Brewery, in der aus Knochen von verstorbenen Mudukons eine scheußliche Brühe hergestellt wird und die zu allem Überfluß die Mudukons süchtig macht wie damals das berühmte Feuerwasser die Indianer in Amerika. Viel schlimmer als diese Tatsache (geht das noch?? ;)) ist, das die Knochen, die für diese teuflische Brühe benutzt werden, in der alten Mudukon Totenstadt gewonnen werden; den „Necrum-Minen“!
    Es ist ja klar, das Abe nicht lange überlegt und sich nun auf den Weg macht um eben die Necrum-Minen zu finden! Dieses Mal allerdings macht sich Abe nicht allein auf die Suche; er wird begleitet von weiteren fünf Mudukons. Wie es das Schicksal allerdings will, werden die Freunde getrennt und so muß sich unser Held doch allein auf die Suche begeben. Das er natürlich seine fünf verloren gegangenen Freude ebenfalls suchen muß, braucht eigentlich nicht extra erwähnt werden ... Hauptaugenmerk gilt aber der Zerstörung der Soul_Storm Brewery; sprich die Kessel der Energieversorgung zu sabotieren und die Necrum Minen zu zerstören. Das sich bei Abe’s Mission einige Schwierigkeiten einstellen werden und es gilt, wieder jede Menge Rätsel mit Witz und Geschick zu lösen, erklärt sich aufgrund des ersten Teils fast von selbst. Darüber hinaus wird Abe eine höllische Zugfahrt erleben, ein Besuch in der Knochensiederei, eine ganze Kaserne voll Sligs (Wachen der Glukkons) muß besucht werden, usw. Ach ja, das Retten der sich sonst im Spiel befindlichen Kumpanen nicht vergessen!!!

    Die Grafik erscheint in Oddworld – Abe’s Exodus noch ausgereifter und wirkt im Vergleich zu Teil 1 noch besser. Man hat auch im zweiten Teil auf die 2D-Grafik „zurück gegriffen“, was der Darstellung keineswegs schadet – eher das Gegenteil. Anmerken möchte ich auch, das eine gute Grafik nicht immer 3D sein muß ... ;)) Ebenfalls übernommen hat man die Möglichkeit zwischen Vorder- und Hintergrund zu wechseln. Die Orte, an denen diese Wechsel vorgenommen werden können, sind wieder einwandfrei zu erkennen und können nicht verfehlt werden. Alles in allem sind die Level, bzw. die einzelnen Spielabschnitte großzügig gestaltet und es bedarf schon einer gewissen Zeit, bis man die entsprechende Gegend erkundet hat, bzw. komplett „gelöst“ hat. Denn wie im ersten Teil auch, warten die Level mit Geheimnissen und Geheimbereichen auf einen, welche aber in diesem Teil grafisch besser heraus gearbeitet sind.
    Was die Steuerung betrifft, so haben sich hier die meisten Veränderungen ergeben. Nicht nur, das Abe mehr Möglichkeiten als in Teil 1 hat, auch die Tatsache, das seine Kommunikationsfähigkeiten erweitert wurden und er auch gewissermaßen „zur Waffe greifen“ kann, sollte in jedem Fall erwähnt werden. Neben den Granaten u.ä., die er im Spiel aktivieren kann, besitzt Abe die Fähigkeit seine Fürze als Bombe einzusetzen. Es bedarf einen Schluck von der schrecklichen Brühe und dann die richtige Taste drücken.. Natürlich muß Abe hier gleich ganz schnell „chanten“ und schon kann er seinen Furz steuern und sich damit seinen Weg frei machen. ;) Man sollte sich bei solchen Attacken aber nicht verschätzen und die „Wege der Pups-Bombe“ erst einmal checken, denn eine zeitliche Begrenzung spielt hierbei eine wesentliche Rolle...
    Verändert hat man auch, das die Kumpane, die von Abe gerettet werden müssen, Emotionen bekommen haben. So können die Kumpane u.a. wütend sein, albern oder sogar krank. Für alle Emotionszustände kann Abe „die Heilung erlernen“ und sollte sie dann auch schnellsten Anwenden. Denn ein Zögern kann unter Umständen das Erreichen des Ziels verhindern ... Da die Emotionen der Kumpane die Rettungsaktionen nicht gerade einfach sind, muß man sich schon ein bisschen was einfallen lassen, damit die Freunde doch mit kommen und damit in Sicherheit sind... Wie gesagt: Heilung erlernen!
    Erweitert hat man auch, dass Abe nicht nur Sligs – die besagten Wachen der Glukkons und ein Teil von denen kann jetzt auch fliegen – durchs „chanten“ beeinflussen kann, sondern auch andere Gestalten, die ihm im Spiel begegnen. Außerdem ist er in der Lage mit den Scabs, den Paramites und anderen Lebensformen (egal ob Freund oder Gegner) zu kommunizieren, bzw. deren Sprache anzuwenden.
    Durch das gesamte Spiel hindurch wird Abe immer wieder von den drei ruhelosen Geistern aufgesucht (an bestimmten Stellen), die ihn quasi auf diese Mission zu Beginn des Spiels geschickt haben, und erfährt so weiteres über die Aktionen und nützliche Tips für seine Mission.
    Wie bereits Teil 1 sollte auch Teil 2 mit Geschicklichkeit und Taktik gespielt werden. Lieber einmal mehr über die Situation gegrübelt als zu wenig ;).

    Mein Fazit: Auch wenn man den ersten Teil nicht kennt .. man findet sich wunderbar in Teil 2 zu Recht und man hat auch keine Defizite in der Story, da außer dem Helden Abe keine Gemeinsamkeiten vorhanden sind. Die Umgebung, als auch die Story und die Aufgaben sind absolut verschieden! Grafisch als auch vom Gameplay hat mich Teil 2 noch mehr angesprochen und auch die Herausforderungen waren um einiges „höher“ angesetzt – was einen zusätzlichen Reiz ausgemacht hat. Frustration wird man bei Oddworld – Abe’s Exoddus nicht erleben, ganz im Gegenteil! Die Motivation ist einfach nur extrem hoch!!
    Für mich in jedem Fall ein Game, das man für die PSX besitzen sollte und in jedem Fall auch mindestens einmal gespielt haben sollte! Klasse Referenz für die damalige Konsolenzeit!!
    By the way... und wer erinnert sich nicht an den Hitparadenstürmer und das super Video von “Music Instructor feat. Abe mit Get freaky“??? Oder?!?! ;))

    Negative Aspekte:
    nichts

    Positive Aspekte:
    erweiterte Möglichkeiten gegenüber Teil 1

    Infos zur Spielzeit:
    Van_Helsing hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Oddworld: Abe\'s Exoddus

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Van_Helsing
    8.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Oddworld: Abe's Exoddus
    Oddworld: Abe's Exoddus
    Publisher
    GT Interactive
    Developer
    Oddworld Inhabitants
    Release
    28.09.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995281
Oddworld: Abe's Exoddus
Oddworld: Abe's Exoddus - Genial Gut - Leser-Test von Van_Helsing
http://www.gamezone.de/Oddworld-Abes-Exoddus-Spiel-25762/Lesertests/Oddworld-Abes-Exoddus-Genial-Gut-Leser-Test-von-Van-Helsing-995281/
07.02.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/09/tv000009_43__120608145135.jpg
lesertests