Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Of Orcs and Men (X360)

Release:
12.10.2012
Genre:
Rollenspiel
Publisher:
Cyanide Studio

Of Orcs and Men im Test: Ein Koop-RPG, bei dem man den Koop-Modus vergessen hat

11.12.2012 08:00 Uhr
|
Neu
|
Was haben Borderlands, Resident Evil 5+6 sowie Kane & Lynch gemeinsam? Richtig. Alle genannten Spiele sind gute bis sehr gute Vertreter einer sehr beliebten Spielevariante, der MP-Koop-Games. Of Orcs and Men schickt sich nun an, mit dem Duo Arkail und Styx ebenfalls in diese Sparte zu drängen... sollte man meinen. Warum es nicht so ist und von weiteren Fehlentscheidungen, erfahrt ihr im folgenden Test.

Immer auf die zwölf: Das Motto von Ork Arkail Immer auf die zwölf: Das Motto von Ork Arkail [Quelle: Deep Silver] Nimm 2: Fäuste und Veilchen statt Vitamine und Naschen

Die Cyanide Studios, bekannt unter anderem durch Knaller wie den Pro Cycling Manager 2005-2012, das eher unterdurchschnittliche Remake von Blood Bowl und zuletzt durch die Roman-/TV-Serienversoftung A Game of Thrones beglücken uns also nun mit einer neuen IP: Of Orcs and Men. Nun ist es ja generell zu begrüßen wenn ein Developer auf neue unverbrauchte Marken setzt und nicht den x-ten Abzug von Call of Fifa: Medal of Assassins auf den Markt wirft und unter normalen Umständen sollte man dies auch unterstützen. Allerdings ist bei Of Orcs and Men streng genommen nur die Fassade neu, der Unterbau ist Recycling vom Feinsten, dazu aber später mehr.

02:05
Of Orcs and Men: Zweiter Launch-Trailer
Für die Verwendung in unseren Foren:


Gute Freunde kann niemand trennen

Psst: Heimlichtuer Styx auf der Pirsch nach unvorsichtigen Wachen Psst: Heimlichtuer Styx auf der Pirsch nach unvorsichtigen Wachen [Quelle: Videogameszone.de] Fantasy-RPGs sind sich in einem Punkt nahezu alle einig...Orks und Goblins sind die Bösen und werden in vielen RPGs im Dutzend erstochen, geköpft, verbrannt oder sonst wie gemeuchelt. Umso erfrischender ist hier der Ansatz den Spieß einfach mal umzudrehen. Die Grünhäute sind hier nämlich zur Abwechslung mal die Guten und die Menschen das Übel.

Dementsprechend verfrachtet uns das Spiel zu Beginn auch gleich mal in den massigen Körper von Arkail, seines Zeichens Mitglied des orkischen Elitekriegertrupps der Blutkiefer. Cyanides Orks sind Orks wie aus dem Bilderbuch, mindestens 2,5m groß, eine Stimme wie Joe Cocker nach einer durchzechten Nacht und ein Körper der zu geschätzten 120% aus Muskelmasse besteht.

Die Blutkiefer selbst sind noch mal eine Schippe kampflustiger als ihre ohnehin beeindruckenden Artgenossen und Arkail ist ein Prachtstück seiner Gattung. Als nun der Menschenkaiser Damokles, dessen Name nicht aus Zufall gewählt wurde, einen Vernichtungsfeldzug gegen die Grünhäute ausruft und sich zu diesem Zweck mit den Elfen und Zwergen verbünden will, bekommt Arkail zusammen mit 5 anderen Mitgliedern seines Kriegstrupps den Auftrag den Kaiser zu ermorden bevor es zu dieser unheilvollen Allianz gegen die Grünhäute kommt. Dabei soll jeder Krieger seine Aufgabe weitestgehend alleine erfüllen, um so die Erfolgschancen zu erhöhen. Zwischen Arkail und seinem Ziel steht jedoch noch die große Mauer, ein Bollwerk das von Orksklaven erschaffen wurde, um die Menschenreiche zu schützen. Um dieses Hindernis zu überwinden benötigt auch ein gestandener Krieger wie Arkail Hilfe und hier kommt der Goblin Styx ins Spiel.

Wie alle Goblins ist Styx eher von kleinem Wuchs vermeidet den direkten Kampf wenn möglich. Außerdem ist er das einzige Exemplar seiner Rasse das Anzeichen höherer Intelligenz zeigt. Damit wäre das dynamische Duo vollständig und könnte gegensätzlicher nicht sein. Auf der einen Seite der Muskelberg der sich mit Wonne in eine Gegnerhorde stürzt und auf der anderen der umsichtige Schleicher, der sich eher auf Heimlichkeiten, Fernkampf und Gift verlässt.

Beste Voraussetzungen für einen gelungenen MP-Koop-Spaß...sollte man, wie eingangs erwähnt, meinen. Leider verspielt Cyanide hier die große Chance und lässt uns nur Solo auf die Menschheit los (im wahrsten Sinn des Wortes). Eine Entscheidung die, wie einige andere, an dieser Stelle unbegreiflich scheint. Wenigstens kann man bis auf wenige Passagen jederzeit mit einem einfachen Buttondruck zwischen Arkail und Styx hin und her wechseln.

Orks wie aus dem Bilderbuch: Groß, breit und grün - wie Claudia Roth, nur sympathischer Orks wie aus dem Bilderbuch: Groß, breit und grün - wie Claudia Roth, nur sympathischer [Quelle: Deep Silver] Schnell gewöhnt man sich daher daran, mit Styx den Weg zu erkunden (praktischerweise bleibt Arkail an der Stelle stehen, wenn man mit Styx in den Tarnmodus wechselt) und einsame Wachen vorab per Meuchelmord zu beseitigen, bevor man Arkail nachkommen lässt. Leider hat auch dieses System einige Macken und Schnitzer. Gerade die KI der Gegner schwankt zwischen strunzdoof und Supersinn. So stört es z.B. Wachleute nicht, dass sie munter über die Leiche eines zuvor erdolchten Kameraden patrouillieren oder man 3 Meter neben ihnen einen Kameraden beseitigt. An anderer Stelle meuchelt man einen Gegner dahin und auf einmal schlägt das Spiel Alarm obwohl die Patrouille dem Spieler den Rücken zukehrt und den Mord gar nicht sehen konnte und als ob das noch nicht genügen würde werden gleich alle Gegner auf den kommenden 200 m mit alarmiert und man darf mit Styx vor einer Rotte aus 7-8 Gegnern fliehen, um sich zurück zu Arkail zu retten, da man alleine mit Styx kaum eine Chance gegen eine solche Horde hat.

Leider ist es für den Spieler nicht ersichtlich warum und wieso auf einmal Alarm ausgelöst wurde und selbst Trial & Error hilft hier nicht weiter. Zu neugierige Kundschafter werden ebenfalls ausgebremst. So kann man sich nicht allzu weit von Arkail entfernen, da das Spiel einen sonst mit einer unsichtbaren Wand ausbremst, bis man entweder zurück geht oder den Tarnmodus verlässt, worauf Arkail sich wieder zu Styx aufschließt...theoretisch.

Während unserer Testsession kam es mehrmals vor, dass Arkail sich keinen Meter gerührt hat, obwohl wir ihm bereits mit einer Horde wütender Gegner auf den Zehen standen. Selbst als die ersten Schläge auf Arkail einprasseln, dauert es noch wertvolle Sekunden bevor dieser zum Gegenangriff übergeht. Die Alternative: schnell auf Arkail wechseln und den Angriff manuell starten. Damit wären wir auch schon beim Kampsystem, das ja neben der Story und dem Charakter Aufleveln ein nicht unwichtiger Bestandteil eines Rollenspiels ist.

Moderator
Moderation
11.12.2012 08:00 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
Moderator
Bewertung: 0
12.12.2012 19:28 Uhr
Ein Lob von Cäsar  Danke Nachbar.
Erfahrener Benutzer
Bewertung: 0
12.12.2012 19:26 Uhr
Gute Arbeit, Herr Nachbar  .
Moderator
Bewertung: 0
12.12.2012 19:24 Uhr
Auch dir ein Dankeschön....ob mehr kommt liegt nicht bei mir 
article
1039679
Of Orcs and Men
Of Orcs and Men im Test: Ein Koop-RPG, bei dem man den Koop-Modus vergessen hat
Was haben Borderlands, Resident Evil 5+6 sowie Kane & Lynch gemeinsam? Richtig. Alle genannten Spiele sind gute bis sehr gute Vertreter einer sehr beliebten Spielevariante, der MP-Koop-Games. Of Orcs and Men schickt sich nun an, mit dem Duo Arkail und Styx ebenfalls in diese Sparte zu drängen... sollte man meinen. Warum es nicht so ist und von weiteren Fehlentscheidungen, erfahrt ihr im folgenden Test.
http://www.gamezone.de/Of-Orcs-and-Men-Xbox360-256281/Tests/Of-Orcs-and-Men-im-Test-Ein-Koop-RPG-bei-dem-man-den-Koop-Modus-vergessen-hat-1039679/
11.12.2012
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/09/of_orcs_and_men-32.jpg
of orcs and men,rpg,action-adventure,koch
tests