Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Oil Imperium: Werde Ölgigant - Leser-Test von spille

    Oil Imperium: Werde Ölgigant - Leser-Test von spille Eine der besten Wirtschaftssimulationen auf dem Amiga ist in meinen Augen "Oil Imperium". Das Spiel wurde am 01.01.1989 vom Publisher Reline auf den Markt gebracht.

    Zum Spiel:

    In guter alter Dallas-Manier müsst Ihr Euch in geschickten Investitionen, gewagten Spekulationen und durch hinterhältige Intrigen durch das harte Ölgeschäft schlagen. Ihr werdet im Rennen um das schwarze Gold gegen drei Gegner antreten, das entweder menschliche- oder Computerspieler sind. Zusätzlich stehen Euch für den Erfolg, Saboteure und Detektive zur Seite, die in der einen oder anderen Situation sehr hilfreich sein können. Protokolliert wird der ganze Verlauf in der Financial Times. Ziel ist es, den meisten Profit zu erwirtschaften.
    "Der Weg zum Ruhm und Reichtum führt durch die Hölle", das wird Euch nach diesem Bericht klar sein.

    Werde ich mir nun eine Quelle in Indochina kaufen oder soll ich meine Kapazität meiner Tanklager in Nordamerika aufstocken? Soll ich warten ob meine Detektive eine gegen mich gerichtete Verschwörung planen, oder soll ich ein kleines Attentat auf einen meiner Konkurrenten verüben?
    Jetzt haben die meisten bestimmt keine Ahnung von was ich überhaupt spreche oder?
    Alles begann als mein Onkel starb und mir Raymond De Loessian ein Erbe von sagenhaften 5 Millionen Dollar hinterließ. Endlich nahm mein Leben eine zufrieden stellende Wende. Ich kündigte und stürzte mich in die High-Society von Los Angeles. Ich trat schon bald in einender vornehmsten Club der Stadt ein, und lernte hier nach kurzer Zeit Phillip Sawtelle, Desmond Harris und Morgan Sloat kennen. Sie verzählten mir eines Tages, dass sie für ihre Firma, die auf dem Ölsektor zu den Marktführenden gehört, noch einen geeigneten Geschäftsführer und Teilhaber. Die Sache klang sehr verlockend und ich konnte es nicht glauben, dass die Sache keinen Haken hat. Aber es war so, und die Jungs wollten als erstes, dass ich meine Qualität, eine solche Firma zu leiten, unter Beweis zu stellen. Es sollte einen Wettkampf stattfinden wo alle Mittel erlaubt sind. Jeder von uns sollte eine Ölfirma gründen mit einem Startkapital von fünf Millionen Dollar. Innerhalb der nächsten drei Jahre sollte man dann versuchen das meiste Kapital zu erwirtschaften. Der Deal war dieser, wenn ich alle drei Jungs übertrumpfe, dann akzeptieren sie mich als Geschäftsführer und Teilhaber in ihrer Firma. Das war aber gar nicht so leicht dieses Unterfangen, denn alle drei Jungs waren ja bereits im Ölgeschäft schon sehr gewieft und echte Profis. Und ich war ja noch nie in diesem Geschäft tätig und hatte daher sehr wenig Ahnung. Doch die Wette begann.

    Im Januar 1989 begann das Rennen:
    Zu Anfang tauften wir unsere Firmen. Ich taufte meine "All American Oil", Desmond seine "Interoil", Phillip gründete "Explora" und Morgan taufte seine Firma "Transoil". Es wurde gleich vereinbart, dass keiner mit einem anderen zusammenarbeiten darf, somit herrschten gleiche Bedingungen und jeder hatte die gleichen Chancen. Ich beschloss, mir eine Bohrkonzession auf Alaska zu besorgen und dort gleich meine erste Quelle zu kaufen. Satte zwei Millionen kostete mich die Konzession, dass riss mir ein gehöriges Loch in meine Bargeldreserven. In Thailand kaufte ich mir dann noch eine Quelle für stolze 1.256.810 Dollar. Leider waren meine Bargeldreserven nun nahezu verbraucht, und war daher nicht mehr in der Lage eine Bohrfirma zu beauftragen. Somit musste ich selbst Hand anlegen, doch es stellte sich sehr schnell heraus, dass dies kein leichtes Unterfangen war und daher der Boheinsatz nicht gerade von Erfolg gekrönt war. Ich schaffte es, innerhalb von zwei Tagen den Bohrkopf zu demolieren, da ich mit zu hoher Geschwindigkeit durch Erdreich gebohrt hatte. Das waren wieder Kosten von 20.000 Dollar angelaufen. Nach dem Schreck kaufte ich erstmal einen durchschnittlichen Tank, der eine Kapazität von einer Millionen Barrel aufwies. Dieser kostete mich wieder fast eine halbe Millionen. Beim zweiten Bohrversuch klappte es dann und schloss erfolgreich die Quelle an. Diese fünftägige Arbeit kostete mich 75.000 Dollar, womit ich auf jeden Fall billiger weg kam als mit einer Firma die den Job übernommen hätte. Als ich wieder im Büro angekommen bin, nahm ich die Zeitung "Finacial Times" in die Hand, die von einem Boom des Ölpreises berichtet haben. Das stimmte mich nach der erfolgreichen Bohraktion sehr glücklich. Mittlerweile ist schon der 22. und ich beschloss, den Rest des Monats einfach abzuwarten. Am Anfang des Monats Februar waren nach den ganzen Abzügen noch 800.000 Dollar übrig geblieben. Ich dachte mir, ich stoße jetzt mein bislang gefördertes Öl ab um Bargeld zu bekommen. Im Tank befanden sich aber mittlerweile nur 34.000 Barrel und dachte mir ich horte das Öl noch ein wenig. Das hatte den Vorteil, dass der Preis in die Höhe ging. Ich war in meinem Sessel ganz in Gedanken, als plötzlich das Telefon klingelte. Ich erfuhr, dass meine Ölquelle in Alaska in lodernden Flammen stand. Mit Wut im Bauch rief ich den Brandspezialisten Ted Redhair an, den ich beauftragte, die Quelle in Alaska zu löschen. Doch das Ganze hätte mich 800.000 Dollar gekostet und daher beschloss ich kurzer Hand es selbst in die Hand zu machen. Ich charterte ein Flugzeug und sprang über meiner Quelle mit einem Fallschirm ab um dort mit gezielten Sprengungen den Brand zu löschen. Leider war dieses Unterfangen auch nicht so erfolgreich wie ich mir das Vorgestellt hatte, denn mit meinen Sprengungen zerstörte ich meine Quelle bis zu 23 Prozent. Dadurch kam die Förderung für zwei Monate ins Stocken. Ich beschloss mir eine zweite Quelle in Alaska zu kaufen, da ich vorher noch mein Öl für einen Dumpingpreis von 10 verkauft hatte. Auch dieses Mal bohrte ich selbst und kam in sechs Tagen zu einem Erfolg. Total am Ende meiner Kräfte kam ich ins Büro zurück und tat den ganzen restlichen Monat nichts mehr.

  • Oil Imperium
    Oil Imperium
    Publisher
    Reline
    Developer
    Reline
    Release
    1989

    Aktuelles zu Oil Imperium

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Siedler Release: Die Siedler Blue Byte , Blue Byte
    Cover Packshot von Eishockey Manager Release: Eishockey Manager Software 2000 (DE) , Software 2000 (DE)
    Cover Packshot von Mad TV Release: Mad TV Rainbow Arts , Rainbow Arts
    Cover Packshot von Bundesliga Manager Professional Release: Bundesliga Manager Professional Software 2000 (DE) , Software 2000 (DE)
    Cover Packshot von Red Baron Release: Red Baron Dynamix , Dynamix
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003892
Oil Imperium
Oil Imperium: Werde Ölgigant - Leser-Test von spille
http://www.gamezone.de/Oil-Imperium-Classic-25848/Lesertests/Oil-Imperium-Werde-Oelgigant-Leser-Test-von-spille-1003892/
24.03.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/11/OilImperiumdtRelineFrontCover.jpg
lesertests