Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Onimusha 2: Samurai's Destiny - Rache ist blutig. - Leser-Test von Batrider

    Onimusha 2: Samurai's Destiny - Rache ist blutig. - Leser-Test von Batrider # Inhalt / Gamedesign

    In der Eiroku-Ära wird das Heer des Yoshimoto Imagawa durch seinen Rivalen Nobunaga Oda geschlagen. Doch im Rausch des Sieges wird dieser von einem letzten Pfeil seines Gegners getroffen. Der am Boden liegende Nobunaga, der soviel Böses in sich trug, sollte aber ein zweites Leben bekommen. Und so richtete er sich durch die Kraft von Dämonen gestärkt wieder auf, um noch entsetzlicheres Leid über die Menschheit zu bringen. Als verbündeter der Dämonen sollte er alle Menschen vernichten. Im darauf folgenden Krieg verliert aber unvorhergesehen der König der Dämonen sein boshaftes Dasein. Samanosuke Akechi tötet den Dämonenlord im entscheidenden Kampf, und macht den Weg für Nobunaga Oda frei. Den Thron schnell bestiegen, reißt dieser alle Macht an sich, um seinen Plan der totalen Herrschaft über Japan, einen Weg zu bereiten. Auf diesem reiten nun die Schergen des Todes ohne Furcht und Gnade durch das Land. Und hinterlassen ein Feld der Zerstörung.
    Die brennende und blutgetränkte Landschaft legt sich mit einem traurigen Regen zur Ruhe, als ein einsamer Krieger durch den abendlichen Wald läuft. Es ist Jubei Yagyu, der oberste Anführer des Yagyu-Clans, dessen Dorf den Dämonen Nobunagas zum Opfer gefallen ist. Die Zerstörung und toten Blicke der Dorfbewohner lassen Jubei schnell das grausame Gemetzel erahnen, als er die Stätte seiner Geburt erreicht. Noch einen letzten Überlebenden hörend, kommt ihm nur noch eines in den Sinn - Rache. Mit Jubei steuert man in diesem japanischem Spiel, einen Schwertkämpfer durch eine kurze, aber aufregende Geschichte. An der neben ihm, später noch weiter spielbare Begleiter teilnehmen werden. Wie z.B. der dicke Ekei, der wissbegierige Magoichi oder die geheimnisvolle und schöne Oyu. Mit dem Steuerkreuz bewegt man (etwas unangenehm) Jubei mit festen Kameraperspektiven durch das Dorf, als auch schon die ersten Dämonen zurückkommen. Sofort kommt es daraufhin zum ersten Kampf, dem unzählige weitere folgen werden. Entweder frei oder mit der zielanvisierenden R1-Taste, teilt man mit dem Schwert die ersten Hiebe aus. Das geschieht dabei alles über eine einzige Taste. Erst später nachdem man eine der vier Zauberwaffen erhält, lässt sich mit einer weiteren Taste ein Zauberkraft verbrauchender Spezialangriff auslösen. Gegnerische Angriffe wehrt Jubei mit der L1-Taste ab. Er kann seine Widersacher aber auch mit einem Tritt von sich stoßen. Die hinterlassen mit ihrem Tod Seelen in verschiedenen Farben, die Jubei auf Tastendruck einsaugt. Mit roten werden später Ausrüstung und Waffen an Zauberspiegeln verbessert, bei denen sich auch das Spiel speichern lässt. Gelbe heilen den angeschlagenen Krieger, und blaue geben ihm Zauberkraft zurück. Die großen violetten dagegen kommen selten vor und lassen sich nur in einer Anzahl von bis zu fünf ansammeln. Dann verwandelt sich Jubei nämlich in den mächtigen und unverletzbaren Onimusha. Allerdings nur für eine bestimmte Zeitspanne. Denn danach ist man mit null violetten Seelen wieder ganz der Alte. Mit der, durch stärkeres Drücken der R1-Taste ausgelösten, Oghi-Kraft ist Jubei aber trotzdem gut gewappnet. Die lässt sich durch das Finden von speziellen Schriftrollen sogar noch für jede Zauberwaffe einzeln verstärken. Zu entdecken gibt es diese sowie andere Gegenstände (Heilkräuter, Pfeile oder Zaubertränke) vor allem in Rätselkisten. Die sich nur öffnen, wenn man das mehr oder weniger schwierige Puzzle gelöst hat. Um im Spiel weiter voran zukommen muss Jubei den Hinweisen in der Handlung folgen. Die ihn an die verschiedensten Orte führen. Ein besonderer dabei ist ein Bergarbeiterdorf nahe einer stets gefüllten Goldmine. In dieser kann man nämlich seine Taschen mit wertvollen Erz füllen. Um es dann im Dorf beim Händler gegen Geschenkartikel einzutauschen. Mit diesen wiederum tauscht man sich unter seinen Freunden aus. Und erhält so ganz neue oder gar wertvolle Dinge (z.B. Juwelen die Gesundheit und Zauberkraft erhöhen). In Jubeis Inventar sammeln sich aber noch andere Dinge an, wie besondere Ausrüstung für seine Begleiter. Diese können nämlich in bestimmten Situationen auch gesteuert werden, was aufgrund ihrer unterschiedlichen Waffen für viel Spass sorgt. Die meiste Zeit verbringt man aber dann doch mit der Hauptfigur Jubei Yagyu.
    Neben den vielen Spielabschnitten werden aber immer wieder die zahlreichen und gelungen Zwischensequenzen eingestreut. In denen neben den Hauptfiguren auch schon mal einige Vertreter der Dämonen ihren imposanten bis lustigen Auftritt haben. Dabei handelt es sich in der Regel um solche, die Jubei zu einem längerem Duell herausfordern. Bei diesem wird dem Spieler dann schon mal einiges an Können abverlangt. In der Not kommt es aber vor, dass plötzlich einer der Begleiter erscheint, Jubei helfend zur Seite steht und mitkämpft.

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002877
Onimusha 2: Samurai's Destiny
Onimusha 2: Samurai's Destiny - Rache ist blutig. - Leser-Test von Batrider
http://www.gamezone.de/Onimusha-2-Samurais-Destiny-Spiel-26060/Lesertests/Onimusha-2-Samurais-Destiny-Rache-ist-blutig-Leser-Test-von-Batrider-1002877/
15.09.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/03/tv000011_141_.jpg
lesertests