Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Onimusha 2: Samurai's Destiny - Return of the Samurai - Leser-Test von Theo

    Onimusha 2: Samurai's Destiny - Return of the Samurai - Leser-Test von Theo Nach Devil May Cry und Onimusha kommt mit Samurai’s Destiny der zweite Teil der Onimusha-Reihe für die PS2, und meine Erwartungen wurden wirklich mehr als erfüllt.
    Im alten Japan hat der böse Fürst Nobunaga hat sich mit dunklen Mächten verbündet und arbeitet an einer riesigen Goldenen Statue des Bösen, mit der er die Menschheit knechten will. Dummerweise verwüstet er das Heimatdorf des Samurais Jubei Yagyu, der daraufhin Rache schwört und sich dem bösen Nobunaga in den Weg stellt. Dies wird im Anfang durch nette Videosequenzen erzählt. Jubei gelangt zu einem Tempel, in dem der Geist seiner Mutter in sein wahres Schicksal mitteilt: Er ist auserkoren, die Dämonen zu vernichten. Er muss fünf Kugeln finden, die ihm gegen das Böse beistehen. Dazu erhält er ein mysteriöses Zeichen auf seiner Hand, mit deren Hilfe er die Seelen toter Dämonen aufsaugen kann, aber auch neue Lebensenergie oder neue Zauberkraft. Anfangs ist man nur mit einem einfachen Schwert ausgestattet, nach und nach findet man neue Waffen, die für die vier Elemente stehen: ein Blitzschwert, einen Eisspeer, ein Windschwert und eine Erdkeule. Hat man genug Zauberkraft, kann man mit diesen Waffen einen Spezialschlag ausführen, der auch die schwierigsten Gegner umhaut. Mit den Seelen kann Jubei seine Waffen und seine Rüstungen (für Körper, Arme und Beine) aufwerten, und zwar an den gelegentlich auftauchenden Savepoints. Derart ausgerüstet streift Jubei durch die Level und bekämpft die Dämonen. Die Kämpfe sind ähnlich wie bei DMC und Dynasty Warrior: man kann attackieren oder blocken. Das Blocken ist vor allem bei stärkeren Gegnern wichtig, da diese einfache Hiebe wegstecken und selbst zuschlagen. Wichtig ist auch die Wahl der Waffe: ein schnelles Schwert ist bei schwachen, flinken Gegnern gut, starke Gegner sollte man mit dem Speer oder der Erdkeule angreifen. Zusätzlich findet Jubei im Spielverlauf noch einen Bogen und ein Gewehr, mit dem man fiese Bogenschütze auf einer höheren Ebene attackieren kann.
    Jubei ist jedoch nicht alleine unterwegs: Unterwegs trifft er vier Charaktere, die ihm weiterhelfen. Oyu ist eine geheimnisvolle Frau, die Jubei unterwegs trifft und die eine der fünf Kugeln besitzt. Magoichi ist ein Schütze, der sowohl mit seinem Schwert als auch seinem Gewehr kämpft. Ekei ist ein dicker Kämpfer mit einem mächtigen Speer und einer Vorliebe für Essen und schöne Frauen und letztendlich Kotaro, ein junger Ninja. Jubei kann ihnen Geschenke machen und so ihre Freundschaft gewinnen. Je nachdem, welchem Charakter man am meisten gibt, kriegt man ihre Unterstützung in einigen schwierigen Kämpfen. Daraus ergibt sich allerdings an manchen Stellen ein anderer Pfad in der Story, so dass man am Ende auf eine Prozentzahl kommt und beim nächsten Start versuchen kann, mehr auf andere Personen einzugehen.
    Die Grafik ist wirklich sehr gut. Die Level sind detailreich und groß, es ruckelt nirgendwo. Der Aufbau ist Capcom-typisch: Neue Areale sind durch Türen getrennt, wenn man durch eine Tür geht, wechselt der Raum. In den größeren Leveln gibt es auch Kameraschwenks, aber die stören kaum. Der Sound ist auch gut und untermalt die Atmosphäre. Etwas ungewohnt ist anfangs die Steuerung: Man kann nur die Digitaltasten nutzen, und mit rechts und links dreht man sich, mit vor und zurück wird bewegt. Daran muss man sich erst mal gewöhnen. Ansonsten lässt sich Jubei gut steuern, da er nicht springen kann, hat man auch so keine Probleme. Zu erwähnen ist auch der Onimusha-Modus: Sammelt man fünf Onimusha-Seelen auf, verwandelt man sich für kurze Zeit in einen Onimusha, einen mächtigen Superkrieger. Diese einsammeln ist allerdings relativ schwierig, da man sie nur langsam anziehen kann und sie nur kurz verbleiben. Ist man in einem heftigen Kampf, hat man arge Probleme, sie einzusammeln, aber es lohnt sich wirklich.
    Für das erste Durchspielen habe ich fast 11 Stunden gebraucht und bin nur auf 55% gekommen. Es motiviert zum nochmaligen durchspielen, da wie bereits erwähnt neue Entwicklungen in der Story zu finden sind. Sidequest wie die Geisterwelten kommen hinzu: An manchen Stellen findet sich ein Eingang zur Geisterwelt, den man mit einem bestimmten Gegenstand öffnen kann. Hier kämpft man sich Level für Level durch, bis man am Ende ein Extra erhält. In den Purple Realms findet man ein sehr starkes Feuerschwert, allerdings ist diese Geisterwelt auch sehr schwierig. Apropos schwierig: Wenn man dreimal neu starten muss, weil man stirbt, kann man in den einfachen Modus wechseln, ähnlich wie bei DMC, allerdings kann man nicht mehr zurück in den normalen Modus.
    Gut gelungen sind die Bosskämpfe. Diese haben verschiedene Taktiken, man muss geschickt blocken und die Zauberwaffen einsetzen, um nicht das zeitliche zu segnen. Wie bei Resident Evil gibt es grüne Pflanzen, die einen Teil der Lebensenergie auffrischen, sowie Medizin, die stärker wirkt.
    Hat man das Spiel erst einmal durch, gibt es noch diverse Extras: Neben einem Trailer zu Teil 3 gibt es zwei Minispiele: Team Oni und Man in Black. Bei Man in Black gilt es, in einem Zeitlimit von 5 Minuten das Ziel zu erreichen und unterwegs Filmrollen aufzusammeln. Man sollte nicht allzu viel kämpfen, da man nur einen Holzstock hat und die Gegner nicht töten kann. Bei Team Oni spielt man quasi im Survival Mode: Die Energie nimmt mit der Zeit ab, hat man keine Energie mehr, kann man zu einem anderen Charakter wechseln, sind alle Charaktere tot, ist das Spiel vorbei.
    Alles in allem ist Onimusha 2 ein wundervolles Spiel, technisch auf dem höchsten Stand und spielerisch echt gut. Es sorgt für Langzeitmotivation, und man wird es sicherlich mehr als einmal durchspielen. Schön ist auch die PAL-Umsetzung: Es gibt einen 60Hz Modus und keine störenden Balkan. Daran sollten sich andere Firmen (hallo Square! ) wirklich mal ein Beispiel nehmen. Ich kann es jedenfalls nur jedem Fan von Actionspielen empfehlen, es ist wirklich der Hammer!

    Negative Aspekte:
    Normal-Modus zu schwer

    Positive Aspekte:
    Grafik, Gameplay

    Infos zur Spielzeit:
    Theo hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Onimusha 2: Samurai\'s Destiny

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Theo
    9.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    10/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997332
Onimusha 2: Samurai's Destiny
Onimusha 2: Samurai's Destiny - Return of the Samurai - Leser-Test von Theo
http://www.gamezone.de/Onimusha-2-Samurais-Destiny-Spiel-26060/Lesertests/Onimusha-2-Samurais-Destiny-Return-of-the-Samurai-Leser-Test-von-Theo-997332/
09.12.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2002/03/tv000037_37_.jpg
lesertests