Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Onimusha 3 im Gamezone-Test

    Auch im dritten Teil der Serie sorgt Samonosuke für ein spielerisches Spektakel erster Klasse.

    Fesselndes Abenteuer quer durch Raum und Zeit

    Auch wenn Capcom nur allzu gerne zahllose Nachfolger seiner erfolgreichen Serien produziert, scheint dies bei Onimusha leider nicht der Fall zu sein. Tatsächlich soll dieser dritte Teil mit einem gewaltigen Feuerwerk aus Grafik und fesselndem Gameplay für einen erinnerungswürdigen Abgang der Serie sorgen. Lest in unserem Review, ob Capcom dieses Vorhaben geglückt ist.

    Guildenstern, der Videospiel-Bösewicht mit der eindringlichsten Lache aller Zeiten, hat sich mal wieder selbst übertroffen: Für seinen Herren und Meister Nobunaga Oda hat er über Jahrhunderte hinweg eine Zeitmaschine entwickelt. Dieses Meisterstück der Genma-Technologie funktioniert sogar außerordentlich gut und versetzt den langjährigen Held der Serie, Akechi Samonosuke, ins heutige Paris. Dort tobt bereits die Hölle, denn Guildenstern hat eine ganze Armee der Genma über der Stadt an der Seine losgelassen. Zum Glück ist der französische Polizist Jacques Blanc bereits voll damit beschäftigt die asiatischen Dämonen in Jenseits zu schicken, jedoch bekommt auch er von Guildenstern eine unfreiwillige Zeitreise ins mittelalterliche Japan des Jahres 1582 spendiert. Ihr seht also das Dilemma: Ein Samurai im heutigen Paris und ein schlecht gelaunter Franzose im mittelalterlichen Japan und beide mit nur einem Ziel: Dämonenfürst Nobunaga töten und dann zurück in ihre geliebte Zeit und Heimat. Das ungleiche Zweigespann der beiden Hauptdarsteller wird im Verlauf der Story natürlich einiges erleben und wenn es geht auch eng zusammenarbeiten müssen. Außerdem dürft ihr an manchen Stellen auch Jacques Geliebte Michelle steuern, welche größtenteils damit beschäftigt sein wird Jacques ungezogenen Sohn aus gefährlichen Situationen zu retten. Die Story des Spiels ist zwar nicht schlecht, jedoch um einiges abgefahrener als die der Vorgänger. Fliegende Zombie-Monster in Paris sind ja schon relativ gewöhnungsbedürftig, aber ein aufgesetzt wirkender Vater-Sohn-Stiefmutter-Konflikt ist dann doch etwas zu viel des Guten.

    Doch was juckt uns die etwas schnulzige Story, wenn das Gameplay stimmt? Und das trifft auch beim dritten Teil der überaus beliebten Onimusha-Serie hundertprozentig zu: Wie schon in den Vorgängern müsst ihr reihenweise Genma-Monster mit verschiedenen Waffen und abwechslungsreich ausgefallenen Kampftechniken zu Staub verarbeiten, wodurch die fauligen Widersacher sehr oft leuchtende Seelen hinterlassen. Diese saugt ihr mit Hilfe eures magischen Oni-Handschuhs auf und verbessert somit eure Waffen- und Rüstungsstärke. Durch drei verschiedene und immer weiter aufgerüstete Waffen ist jede Menge Abwechslung in Sachen Kampfsystem geboten und wer besonders auf Zack ist, erledigt seine Gegner sogar auf einen Streich mit gut platzierten Counters, Criticals oder eindrucksvollen magischen Attacken. In Onimusha 3 vermöbelt ihr aber nicht nur Nobunaga's fauliges Gefolge, sondern werdet auch vor serientypische Rätsel und Puzzles gestellt: Da gibt es Kisten, die nur nach dem Lösen eines kniffligen Schiebepuzzles geöffnet werden können, Türen die nur mit einem passenden Schlüssel aufgehen und Maschinen die nur mit einem guten Gedächtnis eurerseits ihre Arbeit verrichten wollen.

    Doch die Entwickler haben sich nicht auf diesen bewährten Spielelementen ausgeruht, sondern auch einiges an neuen Features integriert: Wichtigster Punkt dabei ist, dass ihr abwechselnd mit Samonosuke und Jacques auf die Monsterjagd geht, jeweils 500 Jahre von einander entfernt. Spätestens seit "Zurück in die Zukunft" wisst ihr, was das bedeutet: Wenn Jacques in der Vergangenheit etwas verändert, hat dies mitunter deutliche Auswirkungen auf die Umgebung des in der Zukunft befindlichen Samonosuke. Somit eröffnet sich für die gebotenen Aufgaben und Rätsel eine völlig neue Dimension und an manchen Stellen wird euch mehr der Kopf vom Grübeln, als die Finger vom Metzeln qualmen. Eine weitere Neuerung ist die kleine Tengu namens Ako, welche so etwas wie eine japanische Fee im Lolitalook darstellt und die beneidenswerte Fähigkeit besitzt nach Lust und Laune in der Zeit reisen zu können. An manchen Stellen im Spiel kann sie sogar Gegenstände durch das Raum-Zeit-Kontinuum transportieren, was wiederum weitere spielerische Möglichkeiten in Sachen Puzzles ermöglicht. Doch Ako kann noch mehr: Durch verschiedene Kostüme, die ihr im Laufe des Spiels finden könnt, verändern sich ihre Fähigkeiten, welche sich wiederum sehr positiv auf euch auswirken. So verhilft euch eines der Kostüme zu weitaus mehr freigegebenen Seelen im Kampf, andere wiederum zeigen die Lebensenergie der Feinde an oder bessern eure langsam wieder auf. Entscheidend ist Ako's Garderobe für das Spiel zwar nicht, allerdings an manchen Stellen überaus nützlich und lässt euch somit schneller vorankommen.

    Natürlich sind auch wieder ein paar zusätzliche Bonusaufgaben im Spiel versteckt: Ihr könnt eure Kampfkünste entweder im dunklen Reich der Genma mit stetig ansteigendem Schwierigkeitsgrad unter Beweis stellen oder in einem neuartigen Trainingsmodus eure Schwerttechnik perfektionieren. Der Umfang des Abenteuers ist ebenfalls sehr ordentlich ausgefallen: Für den ersten Durchgang brauchen Kenner der Serie ca. 10 Stunden, wer all die zusätzlichen Aufgaben auch noch mitnehmen will und auch das letzte Geheimnis Nobunaga's lüften will, kommt locker auf 15 Stunden.

    Die technische Seite des Spiels hat sich im Vergleich mit dem Vorgängern deutlich gewandelt: Orientierte man sich bisher noch am optischen Stil von Resident Evil, indem man 3D-Figuren auf gezeichnete 2D-Hintergründe setzte, hat man die Grafik bei diesem Teil vollständig in 3D realisiert. Lediglich die Gesichter der Figuren sind nun etwas weniger detailliert ausgefallen, dafür erlebt ihr aber Onimusha zum ersten Mal in einem weitaus dynamischeren Gewand, welches schnelle Kameraschwenks und imposante Blickwinkel zulässt. Erfreulich dabei ist, dass die automatische Kamera jederzeit das Spielgeschehen passend einfängt und man trotz 3D-Umgebung jederzeit den Überblick behält. Die beiden Hauptdarsteller Jean Reno (Mission: Impossible, Ronin, Godzilla) und Takeshi Kaneshiro hat man gelungen in digitale Form gebracht, vor allem die Animationen der polygonisierten Stars sind bemerkenswert gut gelungen und sorgen für echte Samurai-Atmosphäre im Wohnzimmer. Doch die stellt sich ohnehin blitzartig ein, wenn man das sensationelle Introvideo bewundert: Auch diesmal beginnt das Spiel mit einem computeranimierten Renderfilm von Robot Communications, welcher ganz locker an die Qualität aktueller Animationsfilme im Kino herankommt. Spätestens nach dem gewaltigen und spektakulären Finale dieses Films juckt es einem dermaßen in den Fingern, dass man das Joypad so schnell nicht mehr aus der Hand geben möchte. Natürlich stimmt auch der akustische Teil des Spiels, die asiatische Hintergrundmusik sorgt für Stimmung und die im Original belassenen Stimmen der Akteure sind ebenso professionell ausgefallen. Um die packende Stimmung des Spiels zu bewahren, hat man von einer deutschen Synchronisation abgesehen und lediglich Untertitel integriert. Wie neuerdings für Capcoms Spiele üblich, hat man außerdem an einen 60Hz Modus gedacht.

    Als große Premiere gibt es zu diesem Spiel erstmalig auch ein Review in Bild und Ton von uns:Onimusha 3: Video Review (512kbit/s)Onimusha 3: Szenen der Storyline (512kbit/s)

    Onimusha 3 (PS2)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    9/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    bewährtes und abwechslungsreiches Kampfsystem
    fesselnde Puzzles
    gelungene 3D-Grafik
    ordentliche Spielzeit
    hervorragende Kampfanimationen
    sensationeller Introfilm
    60Hz Modus
    mitunter schnulzige und aufgesetzt wirkende Story
    abgespeckte Charakterdetails
  • Onimusha 3
    Onimusha 3
    Release
    07.07.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989939
Onimusha 3
Onimusha 3 im Gamezone-Test
Auch im dritten Teil der Serie sorgt Samonosuke für ein spielerisches Spektakel erster Klasse.
http://www.gamezone.de/Onimusha-3-Spiel-26061/Tests/Onimusha-3-im-Gamezone-Test-989939/
05.07.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/07/1_axt.jpg
tests