Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Operation Flashpoint Elite im Gamezone-Test

    Konnte seinerzeit das PC-Original auf ganzer Linie begeistern, ist der Xbox-Ableger nun eine wahre Schande.

    2001 startete eine erfolgreiche Kriegssimulation mit dem Namen "Operation Flashpoint" und stürzte zahlreiche PC-Spieler in regelrechte Euphorien. Und wie immer mussten Konsolenspieler mit den Händen in der Tasche einfach nur zusehen oder darauf hoffen, dass ein solches Spiel auch mal den Weg in ihre Laufwerke schafft. Wie es scheint, sind die stummen Gebete erhört worden und die Referenz aus dem Jahre 2001 hat endlich den Weg auf die Xbox gefunden. Ob sich das Warten gelohnt hat, haben wir für euch herausgefunden.

    Operation Flashpoint Elite Operation Flashpoint Elite Wir schreiben die Zeit, als Ronald Reagan seine zweite Amtszeit antritt und ein neuer russischer Landesführer, Michail Gorbatschow, die politische Bühne betritt. Gorbatschow ist ein Reformer und will eine neue Art von Frieden schaffen und die bisherige Sowjetunion umstrukturieren. Vor allem will er den kalten Krieg entspannen - was aber genau das Gegenteil zu Folge hat. Abtrünnige und Reformgegner rotten sich zusammen und wollen dieses Vorgehen mit aller Gewalt verhindern. Zwar schafft man es, die aufkeimende Saat größtenteils im Keim zu ersticken, aber ein paar vollkommen Unwillige bleiben immer zurück. Einer von Ihnen ist General Aleksei Guba, der sich mit aller Macht weigert, den Befehlen des neuen Oberhauptes zu folgen. Angesiedelt auf einem entlegenen Außenposten, die Malden-Inselgruppe, strategisch wichtig, u.a. auch für die Nato und damit für die Amerikaner, arrangiert man ein Treffen zwischen Reagan und Gorbatschow. Beide beschließen, einen Sondertrupp zu entsenden, der auf der Inselgruppe wieder für Ruhe sorgen soll.

    Aller Anfang ist wie immer schwer und vor allem gleich

    Operation Flashpoint Elite Operation Flashpoint Elite Wie für fast jeden Ego Shooter üblich, schlüpft ihr eine vorbestimmte oder auch wählbare Figur und übernehmt dann die fortan für euch bestimmte Rolle. In dem Fall die eines Soldaten, welcher sich an der Zerschlagung des Widerstandes auf der Inselgruppe beteiligen muss. Um sich auch gescheit zurechtfinden zu können, erhaltet ihr erst einmal ein Tutorial, in welchem ihr die üblichen Vorgehensweisen näher gebracht bekommt. Sehr militärisch befiehlt euch der Kommandant durch einen Hindernisparcours und lässt euch Schießübungen machen. Passende Signallaute zeigen euch akustisch an, wenn ihr die Einweisung bestanden und richtig gemacht habt. Ist das Training abgeschlossen, geht es ab zum ersten Einsatz. Freut euch aber nicht zu früh, denn die meisten Einsätze bestehen vorzugsweise aus dem Eliminieren von Gegnern und dem Säubern von vorgegebenen Gebieten. Zwischendrin dürft ihr dann mal als Beifahrer in einem Jeep mitfahren oder aber ihr steuert mal selbst einen LWK, um eure Truppenmitglieder zu einem neuen Areal zu fahren. Später dürft ihr dann auch noch einen Helikopter, einen Panzer oder auch einen Jet steuern und damit zum Erfolg des Einsatzes beitragen. In erster Linie dreht sich aber alles darum, die feindlichen Linien niederzuschlagen. Damit das auch gelingt, habt ihr neben den Fahrzeugen auch eine ausreichende Bewaffnung zur Hand, die sich im Zuge des Spiels auch stetig erweitert. Gesamt werden dann über 30 verschiedene Waffentypen zur Verfügung stehen. Die Besonderheit bei den Waffen besteht darin, dass sie virtuelle Kopien realistisch vorhandener Waffen der Sowjets und der Nato sind.

    Die Entwickler waren offenkundig blind

    Operation Flashpoint Elite Operation Flashpoint Elite Rollen wir das Feld von hinten auf: Auch wenn Grafik nicht immer alles sein soll, aber bitte, einen gewissen Standard sollte sie schon haben und vor allem weit weg davon sein, Augenkrebs zu verursachen. Selten habe ich solche matschigen und hässlichen Texturen gesehen. Dazu ist alles verschwommen, wenig detailreich und wird obendrauf noch von einer niedrigen Auflösung gekrönt. Zusätzlich zeigen sich zahlreiche und fast schon nicht mehr zählbare Pop-Ups, die im Wechsel mit Kantenflimmern und Clipping-Fehlern Hand in Hand gehen. Als ob dem dann noch nicht genug wäre, ist die Kollisionsabfrage zum Fürchten schlecht und die Intelligenz der Gegner lässt arg zu wünschen übrig. Da sind selbst Intelligenzblocker-Futterer noch wahre Wunderkinder! Aber nicht nur das: Auch die eigenen Team-Mitglieder haben nicht viel für den Oberkasten mitbekommen. Anders jedenfalls ist es nicht zu erklären, warum sie uns mit schönster Regelmäßigkeit vor die Flinte laufen und einen Abschuss kassieren. Dumm gelaufen - mehr fällt uns dazu echt nicht mehr ein. Und wenn wir schon bei den Gegnern als auch Teamkollegen sind: Gute Bewegungsabläufe sehen anders aus. Wenig behände, sehr eckig und total unrund wanken die Gestalten durchs Bild, die dazu noch extrem langsam sind und dabei noch von einer Schnecke überholt werden könnten. Einzig lobenswerter Aspekt ist die Vielfalt der Waffen und die unterschiedlichen Wetterbedingungen. Aber das macht den Bock leider auch nicht mehr fett.

    Störrisches Handling trifft tote Hose

    Operation Flashpoint Elite Operation Flashpoint Elite Sehen wir einmal darüber hinweg, dass die Grafik wirklich der sprichwörtliche Griff ins Klo ist, dann kann ja oft eine brauchbare Steuerung das eine oder andere retten. Aber auch hier bleibt nichts anderes übrig als zu sagen: "denkste!". Hier haben die Schöpfer genauso versagt und einen wahren ungenießbaren Salat fabriziert. Zwar ist die Anordnung noch als durchaus brauchbar und verständlich einzustufen, die Ausführung aber treibt einem in den Wahnsinn. Hakelig, langsam und ungenügend reagiert euer Soldat auf die Dinge, die er tun sollte aber sie nur selten punktgenau absolviert. Vor allem in kritischen Situationen ist das eine nicht hinzunehmender Aspekt. Erschwert wird die ganze Sache noch davon, dass sich - wie bereits erwähnt - der GI super langsam bewegt. Seid ihr aber dann mal in Sicherheit und könnt ballern was das Zeug hält, wird euch die Zielvorrichtung in den nächsten Verzweiflungswahn stürzen. Ihr habt es grundlegend in der Hand wo ihr wie hin zielt, also nichts mit Auto-Aiming, was ja so weit mal nicht verwerflich ist. Wenn ihr dann aber einen Kopfschuss nach dem anderen setzt, der Gegner aber keine Notiz davon nimmt, kratzt ihr euch schon am Kopf. Ballert ihr dagegen gerne mal häufiger wahllos auf die Widersacher, ist die Trefferquote höher.

    Operation Flashpoint Elite Operation Flashpoint Elite Wie man sich unschwer vorstellen kann, zeigen sich diese Unzulänglichkeiten auch im Mehrspielermodus und auch im Online-Bereich. Den Mehrspielermodus aber bitte nicht klassisch mit geteiltem Bildschirm vorstellen, sondern hübsch wahlweise 2-14 Xboxen plus Fernseher zusammen getragen und dann könnt ihr ein entsprechendes Match wagen. Die Missionen lassen sich zusammen bewältigen oder ihr schlagt euch im allseits beliebten Deathmatch. Wollt ihr lieber nicht verlinken, dann könnt ihr euer Glück auch Online versuchen. Die gleichen Spielmodi stehen hier ebenfalls zur Verfügung, Mission oder Deathmatch, mit aber auch den aus dem Offline bekannten Mängeln. Zu allem Überfluss ist online wirklich tote Hose - denn es tummelt sich so gut wie keiner dort, mit dem man den Versuch wagen kann, ob es vielleicht zu zweit dann wenigstens ein bisschen Spaß macht.

    In Sachen Sound sieht ist es auch nicht erbaulicher aus. Die Sprachausgabe ist in Englisch gehalten, wenn auch mit deutschen Untertiteln und die Spielgeräusche selbst sind alles andere als realistisch. Am Ende passen sie schon, nämlich genau in das schlechte Bild, das man vom Rest des Spiels schon gewonnen hat.

    Operation Flashpoint Elite (XB)

    Singleplayer
    3,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    2/10
    Sound
    3/10
    Steuerung
    3/10
    Gameplay
    4/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Waffenvielfalt
    unterschiedliche Wetterbedingungen
    die enthaltenen Add-Ons (Cold War Crisis u. Resistance)
    super hässliche Grafik mit extrem vielen Fehlern und null Texturen
    dazu passender total vermurkster Sound
    unterirdisches Handling
    miserable KI
    schlechter und wenig umfangreicher Onlinemodus
    nur Systemlink
    nur englische Sprachausgabe
  • Operation Flashpoint Elite
    Operation Flashpoint Elite
    Developer
    Bohemia Interactive Studio
    Release
    10.11.2005

    Aktuelles zu Operation Flashpoint Elite

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Harry Potter für Kinect Release: Harry Potter für Kinect Warner Bros. Interactive , Eurocom Entertainment
    Cover Packshot von Justice League Heroes Release: Justice League Heroes Warner Bros. Home Entertainment Group , Snowblind Studios
    Cover Packshot von Eragon Release: Eragon Vivendi , Stormfront Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990534
Operation Flashpoint Elite
Operation Flashpoint Elite im Gamezone-Test
Konnte seinerzeit das PC-Original auf ganzer Linie begeistern, ist der Xbox-Ableger nun eine wahre Schande.
http://www.gamezone.de/Operation-Flashpoint-Elite-Spiel-26137/Tests/Operation-Flashpoint-Elite-im-Gamezone-Test-990534/
21.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/11/op_flashpoint_2.JPG
tests