Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Operation Winback 2: Project Poseidon im Gamezone-Test

    Eine Spezialeinheit zeigt Terroristen wo es lang geht. Mit vielen Stealth- und Actioneinlagen.

    1999 erschien "Winback: Covert Operations" in Japan für Nintendos 64. Kein Jahr danach waren dann auch europäische Spieler dran und 2001 folgten dann die PlayStation 2 Spieler, die ebenfalls eine auf ihre Konsole angepasste Version des KOEI Spiels bekommen haben. Gesamt schnitt das Grundspiel - basierend auf dem N 64 Vertreter - durchaus im brauchbaren Bereich ab und bescherte damit den Spielern eine nette Action-Kombination aus Schießeinlagen gepaart mit Stealtheinlagen. Sieben Jahre sind nun vergangen und KOEI hat sich gedacht, dass man dem einstigen Terroristenjagen einen zweiten Teil spendieren kann. Seit nunmehr ein paar Wochen im Handel erhältlich dürfen sich Spieler erneut auf die Suche nach vermissten Geiseln machen und dazu ganz viele böse Buben ausschalten bzw. verhaften. "Operation Winback 2: Project Posaidon" heißt das Machwerk, erschienen für PlayStation 2 und Xbox.

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Wie für fast jeden Action bzw. Thrid Person Shooter üblich braucht ihr auch bei der Winback Fortsetzung keine wirkliche Story erwarten. Vielmehr ein Grundgerüst, welches den Vorgeschmack darauf liefert, was ihr zu tun und zu lassen habt. Wie schon aus dem Vorgänger bekannt, gehört ihr einer Spezialeinheit an und müsst verschiedenste Aufträge im Sinne der Terroristenbekämpfung absolvieren. Diese Missionen gliedern sich in jeweils drei einzelne Kampagnen, die so nacheinander von euch abgespult werden wollen und jeweils zum Ende wartet eine Art Levelboss bzw. Oberbösewicht, den ihr bekämpfen und dann festnehmen müsst.

    Agenten Ringelreihen

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Um euch auf eure zukünftigen Aufgaben einzustimmen, könnt und solltet ihr nach Spielstart erst einmal den Trainingsbereich (Tutorial) aufsuchen. Dort macht man euch Schritt für Schritt mit allen notwendigen Bewegungs- und Schießabläufen vertraut. Außerdem bekommt ihr so die beste Einsicht bezüglich euerer Primär- und Sekundärwaffen - passendem Test inklusive. Die Trainingseinheit offenbart sich nicht nur als wählbarer Punkt in der Menüleiste, sondern stellt sich automatisch als erster Punkt vor der eigentlichen Mission vor.

    Eine Figurenwahl entfällt - so wie man es u.a. von vielen Genrekollegen kennt. Vielmehr stellt das Spiel in sich die Organisation C.T.R. dar, euer Captain spricht regelmäßig zu euch über Funk (manches Mal wird er auch eingeblendet), erteilt die Aufträge und am Ende dieser Kette stehen Nick Bruno, Craig Contrell und Mia Cabrera, diejenigen welchen, mit denen die Missionen absolviert werden.. Alle drei verfügen über unterschiedliche Fähigkeiten und Vorzüge und sie kommen vor allem immer mal wieder an die Reihe - ein hübsches Bäumchen Wechsel dich Spielchen. Dass heißt für euch nichts anderes, als dass ihr je nach Erfordernissen mal den einen, dann den anderen und natürlich auch die Dame im Team übernehmt.

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Generell aber arbeiten immer zwei im Team zusammen. Startet also eine Mission, seht ihr zunächst immer zwei der drei Kandidaten in Startposition. Dann erfolgt die Einweisung, welche Aufgaben ihr erledigen müsst (meistens böse Buben um die Ecke bringen, Geiseln befreien, usw.) und dann erledigt ihr zunächst Missionsweg A. Denn im Gegensatz zu anderen Vertretern dieser Spielegattung schlüpft ihr nacheinander in jeweils beide zur Verfügung stehenden Rollen. Beide Wege sind auch miteinander verknüpft, so dass der Erfolg u.a. auch davon abhängt, wie gut ihr zuerst mit Figur A arbeitet und dann mit Figur B nachsetzt. Die gleichen Wege müsst ihr natürlich nicht zurücklegen - ganz im Gegenteil, beide Charaktere haben unterschiedliche Etappen hinter sich zu bringen. Es gibt maximal vereinzelte Punkte, die sich kreuzen oder da ihr dann in Zwischensequenzen seht, was ihr zuvor auf Strecke A angestellt habt, z.B. bestimmte Schalter betätigt, um Weg B frei zu machen, usw.

    Schleiche und sei schnell

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Auf euren Wegen solltet ihr stets bedächtig und mit der nötigen Vorsicht voran schreiten. Die Terroristen, die ihr bekämpft, haben es in sich. Sie zögern nicht und ballern gleich los, so bald ihr in deren Sichtfeld auftaucht. Von daher solltet man von den nützlichen Bewegungsmustern des Schleichens und Duckens sowie dem Zielen aus dem Versteck heraus rege Gebrauch machen. Ebenfalls hilfreich wird es für euch sein, wenn ihr ziemlich schnell durch die Abschnitte huscht. Da der Missionsverlauf ohnehin absolut linear gestaltet ist, braucht ihr euch keine Gedanken darüber machen, ob es sich lohnt einen extra Erkundungsgang einzulegen oder nicht. Diese Zeit könnt ihr euch sparen und für die Wertung aufheben, denn die Zeit ist quasi ebenfalls ein Feind, mit dem ihr aber umgehen müsst. So tickt für jeden Auftrag die Uhr - und zwar ganz klar gegen euch. Bei einigen Aufgabenstellungen bekommt ihr dann nochmals ein extra Zeitfenster serviert. Dies löst sich meist aus, wenn ihr irgendwie einem Kollegen helfen sollt oder aber generell eine bestimmte Aufgabe damit verknüpft ist. Je schneller ihr seid, desto besser. Läuft der Countdown hingegen auf Null bzw. geht in den Minusbereich, schlägt sich das auf das finale Ergebnis nieder. Zudem kann dies ein Stolperstein für eine folgende Mission werden. Ergo ist es besser die vorgegeben Wege zu absolvieren - eine dauerhaft eingeblendete Karte hilft dabei. Das Zeitkonto als auch die Bewertung wird euch am Ende dafür belohnen.

    Geiseln, Bomben, Schalter & die Wertung

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Auf allen euren Wegen werden euch zahlreiche schießwütige Terroristen begegnen, die ihr wahlweise abknallen oder auch festnehmen könnt. Im Zweifelsfall solltet ihr euch für Punkt zwei entscheiden, denn das tut am Ende der Wertung gut, da die Gefangennahme höher bewertet wird als der Abschuss. So entscheidet beim Zielen auf den Widersacher die Trefferzone, ob es eine Verhaftung wird oder eine Tötung. Zielt ihr ausschließlich auf den Kopf ist der Tod eine logische Konsequenz. Visiert ihr dagegen Beine, Körper oder Arme an, sinkt der Knabe zu Boden und ergibt sich. Und ihr habt damit eine Festnahme mehr auf dem Konto.

    In den meisten Missionen müsst ihr - neben der Gegnerbeseitigung (Tod oder Verhaftung - je nachdem wofür ihr euch entscheidet) - auch eine Vielzahl an Geiseln befreien bzw. bei Vorgabe auch gewisse Leute inhaftieren. Selbstverständlich ist es nicht nur eure Aufgabe sie zu finden, sondern diese auch vor dem sicheren Tod zu bewahren. Meistens geht dieser Vorgang recht einfach vonstatten, insofern, da die Geiselnehmer vorzugsweise euch im Visier haben, wenn ihr im betreffenden Raum angekommen seid. Also fix den bösen Buben ausgeschaltet und zur Geisel gegangen: Thema erledigt.

    Manches Mal ist es aber nicht ganz so einfach, da Laserbarriere & Co. gerne mal den Weg versperren. Auch gern genommen sind Bomben und deren Vertreter, die dann von euch entschärft werden müssen. Ähnlich dem Abschalten der Lasersperren oder dem Öffnen von elektronisch verriegelten Türen serviert man das Sprengkörperentschärfen auch mit banalen Schalterrätseln. Wahlweise lassen sich die Schalter dann einfach so drücken, wenn ihr davor steht oder aber ihr müsst euch mit einem gezielten Schuss aus der Patsche helfen. Und manches Mal spielt auch hier die Zeit wieder eine Rolle; Seid ihr nicht schnell genug, geht die ganze Schose in die Luft und eure Mission ist gescheitert.

    Operation Winback 2: Project Poseidon Operation Winback 2: Project Poseidon Habt ihr eine Mission bzw. einen Auftrag erfolgreich beendet, werdet ihr bewertet. In die Wertung fließt mit ein, wie gut eure Treffsicherheit ist und wie viele Gegner ihr verhaftet habt bzw. wie viele am Ende ins Gras gebissen haben. Dazu wird gewertet, wie oft ihr drauf gegangen seid und natürlich auch wie lange ihr gebraucht habt - insgesamt und, falls vorgekommen - die Extrazeitbereiche. Je besser die Bewertung, desto besser nicht nur für euer persönliches Ego. Gute und sehr gute Ergebnisse wirken sich auf euer weiteres Vorankommen aus - negative Ergebnisse natürlich genauso. Überdies sammelt ihr mit jeder guten Bewertung zahlreiche Optionen, die ihr im Mehrspielermodus dann nutzen könnt.

  • Operation Winback 2: Project Poseidon
    Operation Winback 2: Project Poseidon
    Publisher
    Koei Co. Ltd.
    Developer
    Cavia
    Release
    21.06.2006

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990863
Operation Winback 2: Project Poseidon
Operation Winback 2: Project Poseidon im Gamezone-Test
Eine Spezialeinheit zeigt Terroristen wo es lang geht. Mit vielen Stealth- und Actioneinlagen.
http://www.gamezone.de/Operation-Winback-2-Project-Poseidon-Spiel-26163/Tests/Operation-Winback-2-Project-Poseidon-im-Gamezone-Test-990863/
21.07.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/07/TV2006072111061300_120531122950.jpg
tests