Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Otogi - Myth of Demons: Dämonengrillfest im alten Japan - Leser-Test von Leitwolf

    Otogi - Myth of Demons: Dämonengrillfest im alten Japan - Leser-Test von Leitwolf Mit dem Europa Release von Otogi hat sich From Software ganz weit aus dem Fenster gelehnt, denn selbiger Titel ist zwar grob gesehen ein Hack n' Slay, entspricht aber wohl kaum den Standards des europäischen Gelegenheitsspielers. Das hat sich dann erwartungsgemäß in mehr oder weniger unüberzeugten Spielemagazinen und schlechten Verkaufszahlen gezeigt. Das soll aber eingefleischte Konsoleros mit einem Blick für außergewöhnliche Spiele nicht daran hindern einen Blick auf diesen bemerkenswerten Titel zu werfen.
    Otogi versetzt euch in das alte Japan zur Zeit von Mythen und Legenden. Ihr schlüpft in die Haut des untoten Kriegers Raikoh, welcher mit seiner groben Kelle gleich ganze Dörfer auseinander nehmen kann wenn es nötig ist. Tatsächlich bietet euch Otogi die Chance beinahe jedes Objekt in einem Level zu zerstören, was nicht minder zum Spielspaß beiträgt.

    Otogi ist in der japanischen Mythologie angesiedelt. Diese ist weit fantastischer als zum Beispiel die germanische, aber bei weitem nicht so spektakulär wie etwa die griechische Mythologie. Keine Bange, abschreckende Kreaturen, die nach einem Schlag auf die Mütze lechzen, gibt es in Otogi genug.
    Ihr solltet euch aber keinen Kopf um eine großartige Geschichte machen, denn Raikoh macht in punkto Wortkargheit dem guten alten Terminator Konkurrenz und somit fallen eine Menge Dialoge weg. Eine Zwischensequenz mit ordentlicher Handlung gibt es leider auch nur alle paar Missionen, zum Beispiel wenn ein Boss eingeführt wird.
    Die Story ist dementsprechend leicht zu verstehen: Raikoh, letztes Mitglied seines Clans hat viele Jahre lang für das "Gericht", welches die Regierung des Landes repräsentiert, als Richter gearbeitet. Diese Arbeit hat Raikoh auch ohne murren hingenommen, bis ihm der Auftrag erteilt wurde seinen eigenen Vater zu tötet. Er verweigert sich seiner Pflicht und wird vom "Gericht" zu Tode verurteilt. Doch die "Prinzessin", eine weitere mysteriöse Figur, über die fast nichts bekannt ist, bewahrt Raikoh vor dem Tod. Sie hält ihn jedoch in einem Zustand zwischen Leben und Tod, damit er ihr brav dienen kann.
    Das ist die Geschichte von Otogi, ihr klappert also im Grunde genommen die Aufträge der "Prinzessin" der Reihe nach ab und reinigt das Land von Dämonen.
    Das klingt vielleicht richtig öde, die Story ist bei Otogi aber nicht wirklich von belangen.
    Viel wichtiger ist da das einzigartige Gameplay.

    Das markanteste an diesem Spiel ist die Spielgeschwindigkeit, denn anders als zum Beispiel Genrekollege "Ninja Gaiden" spielt sich Otogi äußerst gelassen und ruhig. Die Kämpfe lassen sich am besten als eine Mischung aus "Dragonball" und Wuxia Filmen wie "Tiger and Dragon" beschreiben. Euch wird vor Missionsbeginn immer eine Aufgabe zugeteilt. Diese variiert glücklicherweise enorm, so müsst ihr Dämonen jagen, Geister beschützen, Gebäude auseinander nehmen und Energiequellen öffnen. Auftrag hin oder her, es läuft immer wieder auf das gleiche hinaus, nämlich eine ganze Menge Dämonenkoteletts. Und Buddha stehe mir bei, das verdreschen von bösen Kreaturen könnte gar nicht mehr Spaß machen. Dank des gemächlichen Spieltempos geht das ganze sehr locker von der Hand.
    Bei der Dämonenhatz werdet ihr regen Gebrauch von Raikoh's akrobatischen Fähigkeiten machen müssen, was darin resultiert, dass ihr etwa 70% der Kämpfe ausschließlich in der Luft verbringt. Ihr könnt nämlich ganz im "Tiger and Dragon" Stil beliebig oft in die Luft springen und somit eine Menge Zeit in der Luft verbringen. Erfreulicherweise geht das recht gut von der Hand und ihr habt Raikoh recht gut unter Kontrolle. Nur manchmal versperrt euch die bockige Kamera die Sicht und ihr müsst quasi "blind" kämpfen.
    Raikoh ist ein wahres All-Around-Talent und deshalb kommt ihr in den Genuss eure Gegner frei nach Wunsch zu filetieren. Ihr habt im Prinzip zwei verschiedene Angriffe, einen leichten und einen schweren, welche je nach ausgewählter Waffe zu langen Kombos verschnürt werden können. Aber der untote Herr ist auch magiekundig und deshalb könnt ihr eure Gegner auch nach Herzenslust mit Zauber beharken.
    Ihr solltet euch was die Magie angeht jedoch ein wenig zügeln, denn neben der Lebensenergie ist Raikoh auch von seiner Magiekraft abhängig. Das wäre ja eigentlich kein Problem, wenn sein Aufenthalt in der Welt der Lebenden nicht ständig an seinem Magievorrat zerren würde.
    Genau wie in "Shinobi" verliert ihr kontinuierlich an Zauberkraft und müsst somit in Bewegung bleiben, denn Raikoh's Magievorrat wird nur durch Seelen von Dämonen wieder aufgefrischt, und die bringen sich ja in der Regel nicht selber um. Um die Dämonen fachgerecht entsorgen zu können, solltet ihr Regen Gebrauch von der "Lock On" Funktion machen, mit der ihr eure Angriffe gezielt auf einzelne Dämonen richten könnt, ansonsten lauft ihr in Gefahr den Überblick zu verlieren. Die Spitze des Eisberges ist jedoch die Interaktivität mit der Umgebung. Es gibt nichts erfreulicheres als einen Gegner im großen Bogen in ein Haus zu schleudern, welches dann mit großen Getöse einstürzt. Generell könnt ihr so gut wie alles in einer Stage zerstören. Wenn ihr einen Gegner gegen einen Felsen oder gegen den Boden werft, dann hinterlässt das sogar einen riesigen Krater, was will man mehr?
    Das ganze hat jedoch spielerisch noch einen weiteren Sinn. In gewissen Architekturen oder Objekten verstecken sich besondere Seelen die ihr freilassen könnt. Habt ihr alle Seelen einer Stage gesammelt, gibt's eine entsprechende Belohnung in Form von Waffen oder Accesoires.
    Ihr könnt den aktuellen Grad der Zerstörung und die Anzahl der freigelassenen Seelen immer im Inventar verfolgen.
    Als kleine Belohnung für eure Mühen hinterlassen getötete Dämonen noch ein kleines Taschengeld für euch, von dem ihr euch dann jede Menge Schnäppchen im Shop holen könnt.

  • Otogi - Myth of Demons
    Otogi - Myth of Demons
    Developer
    Sega
    Release
    4. Quartal 2003
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002183
Otogi - Myth of Demons
Otogi - Myth of Demons: Dämonengrillfest im alten Japan - Leser-Test von Leitwolf
http://www.gamezone.de/Otogi-Myth-of-Demons-Spiel-26271/Lesertests/Otogi-Myth-of-Demons-Daemonengrillfest-im-alten-Japan-Leser-Test-von-Leitwolf-1002183/
08.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/TV2003090416562400.jpg
lesertests