Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Otogi - Myth of Demons: Wunderschönes Kampfspektakel - Leser-Test von Van_Helsing

    Otogi - Myth of Demons: Wunderschönes Kampfspektakel - Leser-Test von Van_Helsing Wir befinden uns im fernen Japan, lange vor unserer Zeitrechnung, da Mythen und Legenden die Welt regieren und böse Dämonen und anderes Ungetier aus der Hölle den Menschen stets bedrohen. Doch so lange Raikoh und die Mitglieder des Clans ihre Wachposten nicht verlassen, solange werden die höllischen Bewohner kein Bein auf die Erde bekommen. Eines Tages jedoch erhält Raikoh die Aufgabe seinen Vater in die Welt der Toten zu holen. Raikoh verweigert den Dienst und flieht und versucht so seinem Schicksal zu entkommen. Aber ein Entkommen gibt es nicht und jedes Handeln hat seine Folgen. So auch die Flucht von Raikoh, die dafür sorgt, dass das "Great Seal" zusammen bricht. Das "Great Seal" ist das Tor zwischen den Lebenden und den Toten und verhinderte bisher, dass die Dämonen der Unterwelt auf die Erde gelangen konnten. Doch mit Raikoh's Flucht brach das Tor und Raikoh selbst verlor beinahe sein Leben, wenn da nicht die geheimnisvolle Prinzessin gewesen wäre, die sein Leben nun in ihren Händen hält. So schwankt Raikoh nun selbst zwischen Leben und Tod und erhält von einer geheimnisvollen Prinzessin eine Aufgabe: Um die Welt vor der Dunkelheit und der Schreckensherrschaft vor den Höllenwesen zu bewahren, muss sich Raikoh ihnen stellen und sie alle besiegen. Schafft er dieses wahnsinnige Unterfangen, wird seine Vergangenheit von der Sünde, die er begangen hat, rein gewaschen und er kann in die Welt der Lebenden zurück kehren. Aber vor das Ziel hat man die Aufgabe gestellt und die muss Raikoh nun annehmen... .

    Alle diejenigen, die sich auch nur einen Hauch für die japanische Mythologie interessieren, bzw. eine gewisse Faszination dafür übrig haben, werden sich mit "Otogi" sofort wohl fühlen. Nicht nur der eigenwillige, wunderschöne Style des Spiels, auch die passende Musikbegleitung sprechen eine fernöstliche Sprache und entführen den Spieler auf wundersame Weise in eine schöne aber gefährliche Welt. So gut wie alle Gegnerarten, so heißt es, sind der japanischen Mythologie entnommen und nach deren Vorbildern geformt. Aber auch die Umgebungen, Raikoh und all die vielen Details, inkl. der Blumen - die im Totenreich der Japaner eine wichtige Rolle spielen - spiegeln die fernöstliche Mythologie wieder. Wie sich das im Einzelnen nun darstellt und was der Spieler erwarten darf, nehmen wir dann doch jetzt mal genauer unter die Lupe...

    ... und so wird gleich zu Beginn sehr deutlich, dass "Otogi" über eine fast schon bezeichnenderweise Edel-Grafik verfügt, die nicht nur zeigt, was die XBox zu Leisten im Stande ist. Nein, sie zeigt auch, dass kreative Köpfe neben einer schönen und konstanten Optik trotzdem noch Spiele produzieren können. Selbiges zeigt sich nun bei näherer Betrachtung sehr abwechslungsreich. Vor allem und gerade Details in den verschiedenen Level sind großzügig vorhanden und verwöhnen das Zockerauge. Dazu gesellen sich saubere Texturen, die in sich stimmig und sehr ansprechend sind. Einziger Wehrmutstropfen, sie hätten ggf. ein wenig unterschiedlicher sein können. Gleichheiten lassen sich einfach bisweilen nicht leugnen. Dafür ist aber die Animation unseres Helden durchaus in der Lage für dieses Manko in bester Manier zu entschädigen. Butterweich, ohne auch nur im Geringsten abgehakt zu wirken, erscheinen seine Bewegungen und sorgen so für einen fließendes Gesamtbild.
    Ebenfalls wunderschön geraten sind die für die Grafik verwendeten "Verwisch-Effekte". Mögen Spötter vielleicht meinen, dass die Macher (FromSoftware Inc. ) hier eventuell ihr Handwerk nicht verstanden haben; Ihnen sei vorsorglich gesagt, dass eine kleine Studie der japanischen Mythologie einerseits hier weiter helfen kann und andererseits das Spiel so thematisch seine optimale optische Unterstützung erhalten hat. Der Atmosphäre mehr als dienlich, unterstreicht dieser Effekt zu dem sehr deutlich die Zwischenwelt, in welcher sich Raikoh befindet. Immerhin wandelt er weder im Reich Lebenden noch im Reich der Toten - ergo ist ein Einfangen der Szene mittels einer solchen leicht verwaschenen Optik eine ideale und vor allem schöne Lösung.
    Wahre Fantasie kombiniert mit Abwechslung findet man auch im Gegnerdesign. Natürlich kommt diese Gegebenheit nicht von ungefähr, denn die Mythologie Japans birgt so einige gruselige Schönheiten, die wahrlich dafür prädestiniert sind, gekonnt in Szene gesetzt zu werden. Das Gegnerrepertoire umfasst alle Größen und Formen und bietet so dem Spieler vielseitige Kampfgeschehen, denn ein kleiner Angreifer verlangt eine andere Taktik und Strategie als ein großer Level- bzw. Bossgegner.
    Um seine Strategien und Taktiken ausführen zu können, bedarf es natürlich auch einem passendem Waffenarsenal. Zwar ist dieses in seiner Zusammensetzung durchaus "alltäglich", da es sich u. a. um Schwerter, Äxte, Speere & Co. handelt, aber das Design besticht und es passt sich hervorragend dem Gesamtbild an; Sozusagen eine Vervollständigung der ohnehin schon gelungenen Optik.
    Und last but not least ein weiterer Pluspunkt in Sachen Aussehen, wobei dieser Punkt eher schon in den Bereich "Effekte" verbucht werden kann. Da sich Raikoh nicht nur mittels Waffen seiner Gegner erwehrt sondern auch über magische Fähigkeiten verfügt, sollten auch eben jene Magie visuell dargestellt sein, von denen Raikoh gesamt 12 unterschiedliche Sprüche in Petto hat. Tja, und optisch haben hier die Entwickler einmal mehr bewiesen, wie fantasievoll man sein kann, wenn man sich von dem klassischen Einheitsbrei verabschiedet und eigene Wege geht. Da in Raikoh's Fall die Magie eine positive Macht ist, wurde sie mittels einem "gleißenden, hellen Licht" in Szene gesetzt. Nicht nur, dass dieser Effekt die jeweilige Umgebungen und damit das Vorgehen super unterstützt, auch unser Held erscheint nochmals eine Spur eindrucksvoller als er ohnehin schon ist. Auch wenn es sich um bisweilen wildes Kampfgetümmel handelt, selten war es so schön anzusehen... .

  • Otogi - Myth of Demons
    Otogi - Myth of Demons
    Developer
    Sega
    Release
    4. Quartal 2003
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001453
Otogi - Myth of Demons
Otogi - Myth of Demons: Wunderschönes Kampfspektakel - Leser-Test von Van_Helsing
http://www.gamezone.de/Otogi-Myth-of-Demons-Spiel-26271/Lesertests/Otogi-Myth-of-Demons-Wunderschoenes-Kampfspektakel-Leser-Test-von-Van-Helsing-1001453/
29.01.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/TV2003090415110500.jpg
lesertests