Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pac-Pix: Innovativ oder langweilig? - Leser-Test von Diddy

    Pac-Pix: Innovativ oder langweilig? - Leser-Test von Diddy Pac-Man ist so gut wie auf jeder Konsole zu finden. Sein erster Auftritt auf dem DS hebt sich aber von anderen Pac-Man Spielen ab. Denn in Pac Pix steuert ihr den "gelben Helden" nicht, sondern zeichnet ihn und steuert ihn indirekt! Wie das funktioniert und ob es gelingt erfahrt ihr in diesem Test.

    STORY
    Die Geschichte von Pac-Pix ist eindeutig nur ein Mittel zum Zweck.
    Ein böser Magier erfindet die Geistertinte und alles was man mit dieser schreibt verwandelt sich in Geister. Diese Geister treiben nun ihr Unwesen über Bilder und Bücher in der Welt. Doch unser Held Pac-Man sieht das natürlich nicht gern, schnappt sich seinen magischen Stift und sperrt mit ihm alle Geister in einem Buch ein! Doch bevor er sie in Geistertinte zurückverwandeln konnte schlugen die Geister zurück und verbannten Pac-Man auf Papier. Nun habt ihr die Aufgabe mit dem "magischen Stift" Pac-Mans Aufgabe zu Ende zu bringen und die Geister in Tinte zu verwandeln.
    Soweit zur Story, die eindeutig nur ein Versuch ist zu erklären warum Pac-Man auf Papier herumgeistert.
    Aber das ist nebensächlich, denn das Spiel lebt nicht von der Story sondern vom Gameplay.

    DAS SPIEL
    Nachdem ihr euch den Prolog angeschaut habt kommt ihr in ein kleins Tutorial in dem euch erklärt wird wie ihr spielt. Das Spiel ist in verschiedene Kapitel eingeteilt. Jedes Kapitel hat maximal 6 Seiten. Ihr zeichnet Pac-Man und versucht mit ihm in einer begrenzten Zeit alle Geister zu fressen. Das hört sich einfacher an als es ist. Denn bis man den Dreh raus hat kann schon etwas Zeit vergehen. Ihr zeichnet zuerst Pac-Man (wie im Tutorial erklärt) und er bewegt sich dann automatisch in die gezeichnete Richtung mit dem Mund nach vorne. Ihr könnt ihn dabei in alle möglichen Richtungen zeichnen. Damit Pac-Man die Richtung ändert müsst ihr eine Wand zeichnen (ein einfacher Strich). Dabei bestimmt die Richtung in die ihr zeichnet die Bewegungsrichtung von Pac-Man. Zeichnet ihr z.B. von unten nach oben bewegt sich Pac-Man nach oben. Die Geschwindigkeit von Pac-Man ist abhängig von seiner Größe. Ein großer Pac-Man ist sehr viel langsamer als ein kleiner Pac-Man. Somit habt ihr die freie Wahl wie ihr die Level angeht. Ihr könnt auch mehrere Pac-Man zeichnen. Allerdings verliert ihr für jeden gezeichneten Pac-Man ein Leben. Und wenn dieser Pac-Man über den Seitenrand verschwindet kommt er auch nicht zurück. Die Anzahl der verbliebenden Pac-Man so wie die gebrauchte Zeit fließen am Ende in den Score ein. Das Level (die Seite) ist geschafft, wenn ihr alle Geister verschlungen habt. Dabei gibt es verschiedene Arten von Geistern. Manche sind schnell und schwer zu erwischen, andere errichten ein Schutzschild oder wollen gar in einer bestimmten Reihenfoge gefressen werden.
    Das war aber noch lange nicht alles. Die Seiten sind anfangs noch relativ leer und werden nur von wenigen Geistern behaust. Doch später bekommt ihr es mit Barrieren, Schaltern und fliegenden Geistern zu tun. Diese Geister befinden sich dann auf dem oberen Bildschirm in Seifenblasen. Um sie zu fressen müsst ihr einen Pfeil zeichnen, der in Pfeilspitzenrichtung davonschießt und die Geister vom Himmel holt! Auch lähmt der Pfeil Geister, die sich schon unten befinden für sehr kurze Zeit. Zweites Extra neben dem Pfeil ist die Bombe, mit der ihr Barrieren zerstören könnt. Dazu braucht ihr natürlich auch Feuer, welches ihr meistens durch einen Schalter aktiviert.
    Der Schwierigkeitsgrad steigt im Laufe des Spiels konstant an. Je weiter ihr kommt desto schwerer wird es. Dann könnt ihr nur mit gekonnten Umgang von Pac-Man, Pfeil und Bombe alle Geister verschlingen. Dann gibt es Spiegelkonstruktionen im oberen Bildschirm, die ihr mit dem Pfeil erwischen müsst, welcher abprallt, weiterfliegt, dabei ein paar Geister vom Himmel holt und einen Schalter aktiviert, der ein Feuer auf dem unteren Bildschirm entfacht, mit dem ihr eine Bombe zünden könnt um eine Barriere zu zerstören, die einen Geist gefangen hält, den ihr nun verschlingen könnt. Dabei steht ihr immer unter Zeitdruck. Das ist nur ein Beispiel. Hört sich schwer an ist aber nach ein wenig Übüng zu schaffen.
    In einigen Leveln erwarten euch auch Endgegner, die alle eine andere Strategie benötigen um sie zu besiegen. Manche müssen einfach nur gefressen werden. Andere wollen mit Pfeilen beschossen oder zuerst durch eine Bombe freigelegt werden. Das kann anfangs wirklich schwer sein, aber es ist immer zu schaffen.
    Der obere Bildschirm wird nicht nur für einen Aufenthaltort von Schaltern oder Geistern benutzt, ihr könnt ihn mit Pac-Man auch durch eine Röhre betreten. So erscheinen während des Spiels manchmal Extras, die euch mehr Punkte bringen oder ein zusätzliches Leben bescheren. Allerdings ist dieser Zugang nicht immer geöffnet. Oft könnt ihr ihn erst durch einen Schalter öffnen.
    Ich will hier nicht zu viel verraten, aber nach einiger Spielzeit wird das Spiel nochmal richtig knifflig!
    Nach einem Kapitel bekommt ihr eure Punktzahl und einen Rang. Somit ist für Highscorejäger auch gesorgt.

  • Pac-Pix
    Pac-Pix
    Publisher
    Nintendo
    Release
    08.10.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003565
Pac-Pix
Pac-Pix: Innovativ oder langweilig? - Leser-Test von Diddy
http://www.gamezone.de/Pac-Pix-Spiel-26461/Lesertests/Pac-Pix-Innovativ-oder-langweilig-Leser-Test-von-Diddy-1003565/
09.02.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/06/pp_03.jpg
lesertests