Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Paperboy: Sucht oder Frustpotential? - Leser-Test von snakeskin16

    Paperboy: Sucht oder Frustpotential? - Leser-Test von snakeskin16 Es gibt sicher sehr viele Menschen, die in ihrer Jugend Zeitungen ausgetragen haben - so wie ich. Das Austragen ist bekanntlich ja nicht gerade ein spannender Job und langweilt die Austräger mitunter auch öfters. Doch ist das hier bei diesem Spiel auch der Fall?

    Am Anfang steht natürlich die Story, die grundsätzlich sehr einfallsreich ist:
    Ein amerikanischer Junge bewirbt sich bei einer örtlichen Zeitung als Paperboy. Prompt wird er eingestellt. Dass er den Job so problemlos bekommen hat, hat jedoch einen Grund: Die Bewohner des zu beliefernden Viertels gelten als gemein und bösartig. Und so war unser Held sogar der einzige Bewerber für diesen Job.
    Da unser Paperboy das Geld für den Job jedoch benötigt, bleib ihm nichts anderes übrig als sich - wie es sich für einen amerikanischen Paperboy gehört - auf sein Fahrrad zu schwingen und die Zeitungen bestmöglich los zu werden.

    Und hier greift nun der Spieler in das Geschehen ein. Zunächst übernimmt er die Steuerung über den Paperboy samt Fahrrad - natürlich durch per Steuerkreuz.
    Primär geht es im Folgenden darum, die Zeitungen während der Fahrt möglichst zielgenau in die Briefkästen der Abonnenten ein zu werfen (Treffer in die Briefkästen werden dabei durch Bonuspunkte honoriert).
    Diese Aufgabe wird jedoch durch einige Hindernisse und Aufgaben erschwert.
    Zunächst ist es wichtig darauf zu achten, dass die Zeitungen auch möglichst nur bei den gekennzeichneten Abonnenten landen. Denn erhalten diese ihre Zeitung nicht, stellen die die Zahlungen an die Redaktion ein und du wirst gefeuert (Game over).
    Des Weiteren sind die Zeitungen, die du als Paperboy mit dir rumschleppst abgezählt.
    Wenn der Spieler also zu viele Zeitungen in der Pampa verstreut, blinkt wieder der gemeine GAME OVER Bildschirm.
    Nicht zu vergessen sind natürlich die Bewohner des Viertels. Sie versuchen alles um dir das Leben als Paperboy wirklich schwer zu machen. So jagen Skateboardfahrer und Hunde hinter euch her, Gullydeckel werden von der Straße gezogen oder wütende Omis versuchen euch aus dem Sattel zu hauen.
    Dem Paperboy bleibt bei den häufigen Angriffen auf sein Leben nur die Wahl zwischen Ausweichen oder Gas geben.
    Die Levels sind in verschiedene Wochentage aufgeteilt. So ist jeder Wochentag ein neues Level.

    Die Grafik des Spiels lässt teilweise etwas zu wünschen übrig. Die Umgebungen und Texturen sind leider sehr pixelig. Die Häuser, sowie die Hundehütten wurden offensichtlich versucht dreidimensional darzustellen, was in der 2D-Welt nicht sonderlich gut gelungen ist. Dazu trägt aber auch die Sichtperspektive von schräg oben bei.
    Hier wird ganz deutlich, dass Paperboy eine Umsetzung einer Automatenversion von 1984 ist.
    Wirklich gravierend bei der Grafik sind Ruckler, die sich öfters mal einstellen. So kann es öfter mal vorkommen, dass - gerade beim Angriff einer Oma oder eines Hundes - das Spiel kurz hängen bleibt, der Paperboy nach dem Hänger aber das Zeitliche gesegnet hat. Gerade freitags führen solche Hänger zu gesteigerter Frustration.
    Besonders nervig ist - gerade bei dem Verlust von kostbaren Leben durch Ruckler - das Fehlen eines Passwortsystems. Verliert der Spieler also am Freitag sein letztes Leben durch einen Hänger, kann es wieder am Montag loslegen.

    Paperboy ist somit nicht gerade für Spieler mit einem Hang zur Frustration oder gar Wutausbrüchen zu empfehlen.
    Die größten Schwachstellen des Spiels liegen wahrlich im Fehlen eines Passwortsystems und der ruckelnden Grafik.
    Auf der anderen Seite versprüht das Spiel einen ganz eigenen Reiz. Das liegt wohl daran, dass die Grundidee hinter dem Spiel einzigartig ist und das Spiel an sich, wenn es flüssig läuft und man von der biederen Grafik absieht, wirklich Spaß machen kann.

    Negative Aspekte:
    ruckelnde Grafik, kein Passwortsystem

    Positive Aspekte:
    Einzigartiges Spielprinzip

    Infos zur Spielzeit:
    snakeskin16 hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Paperboy

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: snakeskin16
    7.5
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Paperboy
    Paperboy
    Release
    31.01.2001

    Aktuelles zu Paperboy

    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004487
Paperboy
Paperboy: Sucht oder Frustpotential? - Leser-Test von snakeskin16
http://www.gamezone.de/Paperboy-Classic-26604/Lesertests/Paperboy-Sucht-oder-Frustpotential-Leser-Test-von-snakeskin16-1004487/
11.06.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/paperboy.jpg
lesertests