Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Parasite Eve: The 3rd Birthday im Gamezone-Test

    Auch im dritten Teil können wir mit der sexy Aya den Twistern wieder gehörig einheizen.

    Egal ob Buch, Film oder Videospiel, in allen Bereichen werden mehr oder minder erfolgreiche Spiele mit Fortsetzungen beglückt. Aber nicht in allen Fällen muss man zehn Jahre warten bis ein neuer Teil das Licht der Welt erblickt. So geschehen ist es aktuell bei Parasite Eve. Der erste Teil der Serie wurde 1997 veröffentlicht und machte u.a. deshalb auf sich aufmerksam, da eine spielbare Demo von Xenogears beilag, als auch neue Eindrücke in Form eines Videos zu Final Fantasy VIII. Offiziell wurde Parasite Eve nur in Japan und Amerika veröffentlicht, so dass PAL-Spieler nur der Griff zur teuren Import-Version blieb. Nichts desto trotz verbarg sich hinter dem Erstling der Serie ein wirklich gutes Rollenspiel, das den gut gemeinten Xenogears Bonus gar nicht nötig hatte. Drei Jahre gingen ins Land, bis der lang ersehnte Nachfolger auch ganz offiziell in PAL-Territorien auf den Markt kam. Zum Ärger der vielen Fans handelte es sich bei Parasite Eve 2 leider nicht mehr um ein Rollenspiel, sondern wurde als Resident Evil Kopie gehandelt, ein Vergleich unter dem Parasite Eve 2 sehr zu leiden hatte. Es zogen weitere Jahre ins Land - bis heute, denn endlich - oder leider - der dritte Teil erschienen ist, und dieser hört auf den vielsagenden Namen Parasite Eve 3rd Birthday. Um eines gleich vornweg zu nehmen: Mit seinem beiden Vorgänger hat dieser Frischling nicht wirklich viel gemein.

    Manko oder doch nicht?

    Parasite Eve: The 3rd Birthday Parasite Eve: The 3rd Birthday Während Teil eins und zwei auf der Playstation 1 erschienen sind, hat der neuste Ableger auf Sony's Handheld PSP sein Zuhause gefunden. Sicherlich etwas unverständlich, denn nicht wenige hätten sich viel mehr eine Entwicklung für die Heimkonsole gewünscht. Das Handheld-Weg beschritten wurde, ist - das liegt offen auf der Hand - nicht die einzige Änderung. Auch der Spielverlauf selbst wurde im Third-Person-Shooter Segment angesiedelt, der immerhin mit ein paar netten Features aufwarten kann. Kennern der Parasite Eve Teile dürfte der Hauptcharakter mit Namen Aya Brea sicher noch bekannt vorkommen, der einzige rote Faden, der sich über alle Teile hinweg zog. Im nun neuesten Ableger landet ihr, wie schon in Teil Eins 1997, im beschaulichen Städtchen New York. Auch Aya Brea, ihres Zeichens Mitglied einer Spezialeinheit die auf den vielsagenden Namen CTI = Counter Twisted Investigation hört, ist ebenfalls wieder mit von der Partie sie hat sie hat sich das Ziel gesetzt mit Hilfe ihren einzigartigen Fähigkeiten als auch eurer Unterstützung den sogenannten Twisted den Garaus zu machen. Bei den Twisted handelt es sich um mächtige Wesen, die, ihr ahnt es schon, nichts Gutes im Schilde führen. Nachdem die Twisted fast ganz New York dem Erdboden gleichgemacht haben, ist es für euch an der Zeit zusammen mit Aya Brea diesem Schrecken ein Ende zu setzen. Dreh- und Angelpunkt ist erneut die Hauptbasis der CTI und von dort aus werdet ihr mit Aya in die verschiedenen Einsatzgebiete entsendet. Um die unterschiedlichen Zielareale zu erreichen, wird eine von Ayas zahlreichen Spezialfähigkeiten eingesetzt. Für Ortswechsel braucht ihr z.B. den sogenannten Overdive, welcher euch erlaubt mit der Protagonistin in verschiedenste menschlichen Körper zu schlüpfen, so dass deren Platz eingenommen wird. Die Nutzung des Overdives ist auch einer der wesentlichsten Elemente des Spiels, denn die Körperwander-Fähigkeit kann für euch vor allem während der zahlreichen Feuergefechte das eine oder andere Mal den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Wie es sich allerdings für einen anständigen Third-Person-Shooter gehört, steht euch eine gehörige Anzahl an Waffen zur Verfügung, von denen ihr vier während eines Einsatzes mit euch rumschleppt und natürlich ordentlich anwenden dürft.

    Straßen der Gewalt

    Parasite Eve: The 3rd Birthday Parasite Eve: The 3rd Birthday Leider präsentieren sich die mehr oder weniger verlassenen Straßenzüge der Welt-Metropole als eher zugeknöpfte Schlauchlevel. Hier und da winken zwar mal ein paar Abzweigungen, aber diese dienen lediglich zur Suche nach Munition, die ihr - mal so am Rande bemerkt - in großen Mengen benötigt. Um Munition ggf. zu sparen und auch eure persönlichen Defensiv- und Hinterhalt-Taktiken zu verbessern, könnt und sollt ihr mit Aya vorhandene Deckungs-Feature üben. Kaum habt ihr einen geeigneten Ort erreicht, kauert ihr mit Aya schon am Boden und wartet darauf, dass ihr, Schultertaste drückend, den Gegner anvisiert und unter unter Beschuss nehmen könnt. Zum Glück seid ihr in den vielen Feuergefechten nicht immer auf euch selbst gestellt. Überall werdet ihr auf euch wohlgesonnene Soldaten treffen, die nur darauf brennen mit euch zusammen die Twisted platt zu machen. Die Armee-Angehörigen erfüllen allerdings nicht nur ihren Dienst euch den Rücken mit freizuhalten, sondern sie helfen euch noch auf andere Weisen. Einmal mehr greift ihr mit Aya auf die Fähigkeit des Overdive-Modus zurück. Visiert einen der Soldaten an, bestätigt fix den Wechselbefehl und schneller als ihr 'piep' sagen könnt, habt ihr nicht nur den Soldaten sozusagen eingenommen, sondern ihr verfügt auch über dessen Energieleiste bzw. Reserven als auch seine Waffe. Speziell während der zahlreichen Boss-Kämpfen werdet ihr ohne Aktivierung des Overdives meistens kein Land sehen. Nicht nur das ihr durch geschickt vollzogene Wechsel strategisch günstigere Schuss-Positionen erhaltet, vor allem und gerade Waffe, die ihr mit dem Body-Hoping in die Finger bekommt, können nicht selten mehr als nur entscheidend sein. Ebenso nützlich ist die Möglichkeit mit den vorhandenen Soldaten ein Sperrfeuer auf den Gegner zu eröffnen. Dabei schießt ihr nicht selbst, kontrolliert aber dennoch das Geschehen. Visiert schlicht den oder die Gegner an, den totbringenden Kugelhagel übernehmen eure fleißigen Helferlein.

    Parasite Eve: The 3rd Birthday Parasite Eve: The 3rd Birthday Wichtig als auch hübsch anzusehen ist es, wenn ihr den Gegner genügend geschwächt habt. Führt für die völlige Vernichtung einen Overdive auf den Gegner aus und genießt - sprichwörtlich - wie ihr euch den fiesen Burschen buchstäblich einverleibt. Sinn und Zweck dieser Sache ist allerdings nicht nur, dass ihr den Gegner schneller von der Bildfläche verschwinden lasst, sondern mittels gut platzierter Overdive Angriff erhaltet ihr wichtige OE-Chips, mit denen ihr die Fähigkeiten eures hübschen Alter Ego verbessert.

  • Parasite Eve: The 3rd Birthday
    Parasite Eve: The 3rd Birthday
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    01.04.2011

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Release: Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin Ghostlight , Atlus
    Cover Packshot von Black Rock Shooter: The Game Release: Black Rock Shooter: The Game Image Epoch
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
993276
Parasite Eve: The 3rd Birthday
Parasite Eve: The 3rd Birthday im Gamezone-Test
Auch im dritten Teil können wir mit der sexy Aya den Twistern wieder gehörig einheizen.
http://www.gamezone.de/Parasite-Eve-The-3rd-Birthday-Spiel-26655/Tests/Parasite-Eve-The-3rd-Birthday-im-Gamezone-Test-993276/
21.04.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/04/birthday3.jpg
tests