Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins im Gamezone-Test

    ... bietet auch eingefleischten Aventure-Fans ein völlig neuartiges Gameplay.

    Wer sagt denn, dass es literweise Blut braucht um einen so richtig gruseln zu lassen? Ist es nicht viel mehr das, was sich schon in unseren Köpfen befindet, was uns eine Höllenangst einjagen kann? Genügt nicht schon die Vorstellung von dem was sein könnte, um uns die Schauer über den Rücken laufen zu lassen? Genau diese Ängste sind es, mit denen Penumbra herrlich zu spielen versteht. Wie würdest du dich verhalten, völlig auf dich alleine gestellt und nicht wissend was dich erwartet? Mit dem ersten Teil der Penumbra Trilogie kannst du es herausfinden, falls deine Nerven stark genug sind.

    Nachricht aus dem Jenseits

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra ist ein Spiel welches auf die Urängste des Menschen abzielt ohne Splatter-Effeckte zu benutzen, stattdessen spielt es mit dem Verstand und den Gefühlen des Gamers, der in Person von Phillip, dessen Mutter vor kurzem gestorben ist, ein wahrlich klaustrophobisches Abenteuer erlebt. Denn die Geschichte beginnt damit, dass Phillip einen Brief erhält, und das nicht von irgendwem, sondern von seinem Vater, den er nie kennen gelernt hat, da er kurz vor seiner Geburt verstarb. So kommt er an ein seltsames Notizbuch welches Informationen enthält die ihn verwirren und faszinieren zugleich. Denn sein Vater bittet ihn in dem Brief das Buch zu verbrennen, ohne zu verraten warum. Da es sich dabei aber um das einzige Erinnerungsstück handelt, beschließt er es zu behalten. Mit enthalten ist eine Karte auf der ein geheimnisvoller Ort eingezeichnet ist. So geschieht es, dass sich Philipp entschließt diesen Ort aufzusuchen um das Geheimnis zu lüften. Und so kommt es wie es kommen muss, Philipp begibt sich auf die Reise zu dem aufgezeichneten Ort und findet was er nicht erwartet hätte: Eine Luke im Boden. Kurzentschlossen steigt er die metallene Leiter hinab, doch noch ehe er unten angekommen ist zerbirst sie und er findet sich in einer verlassenen Mine wieder. Es gibt kein Zurück mehr, er muss einen anderen Weg finden sie wieder zu verlassen. An diesem Punkt kommen wir ins Spiel und übernehmen ab sofort die Kontrolle über Philipps Schicksal.

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Wir steuern unseren Charakter aus der Egosicht heraus, sehen also durch Philipps Augen und agieren mit seinen Händen. Denn auch wenn Penumbra Adventure-Elemente benutzt, es müssen also diverse Rätsel gelöst werden um voranzukommen, bewegen wir uns doch in einer richtigen 3D-Welt und müssen regen Gebrauch von der hervorragenden Physik-Engine machen um die jeweiligen Aufgabe zu lösen. Wir verfügen ebenfalls über ein großes Inventory, in dem sich beispielsweise unsere Taschenlampe befindet und in dem wir auch alle anderen gefundenen Gegenstände im Laufe des Spiels sammeln. Sehr interessant wurde auch die Benutzung von Werkzeugen umgesetzt, die wir mitunter auch als Waffen benutzen können. Mit der Spitzhacke beispielsweise können wir uns den Angriffen der Wölfe erwehren, wobei wir nicht einfach nur eine Taste drücken um zuzuschlagen, sondern die Maus entsprechend des gewünschten Schlages bewegen. Ziehen wie sie von Rechts nach Links schlägt Philipp entsprechend zu. Dementsprechend können wir auch zustoßen damit, indem wir die Maus nach vorne schieben. Auf diese Art und Weise können wir auch Kisten zertrümmern oder anderweitig mit der Umwelt agieren. Wem das Schieben der Maus zu ungenau ist, kann sich einer speziell nur für uns Deutsche einprogrammierte Funktion bedienen, die das Ausholen und Schlagen automatisch durchführt, wenn wir nur eine einzige Taste dafür drücken. Allerdings geht einem dann etwas von der Authentizität verloren, da es zum Spieleindruck gehört jeden Gegenstand "anfassen" zu können. Aber auch von seinen Händen machen wir regen Gebrauch, greifen Gegenstände, heben und schieben sie oder drehen an Ventilen und drücken Schalter und Tasten.

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Hinzu kommt das Stealth-Element in Penumbra, denn es ist klüger einer direkten Konfrontation aus dem Weg zu gehen, im Verborgenen zu bleiben um nicht entdeckt zu werden. Denn wer wie in einem Egoshooter vorstürmt haucht schneller das Leben aus als er das erste Rätsel gelöst hat. Das ist es nämlich was Penumbra ausmacht, Informationen und Notizen zu sammeln und Funksprüchen zu lauschen, um das bevorstehende Hindernis überwinden zu können. Denn mit Personen interagieren wir nicht, das Spiel legt es darauf an uns die Einsamkeit spüren zu lassen und die Ungewissheit was sich wohl hinter der nächsten Biegung verbirgt. Wobei es mir persönlich am meisten die Aufgabenstellungen selbst angetan haben, die durch den exzessiven Einsatz des Physik-Features weit über das hinausgehen was wir aus den betagten Point & Click Adventures her kennen. Bei Penumbra hat man das erste mal das Gefühl wirklich selbst teil des Abenteuers zu sein, sich wirklich selbst in der Welt zu befinden in der wir agieren. Um das zu verdeutlichen empfehle ich euch die beiden Videos zu diesem Titel die ihr hier auf Gamezone findet, sie lassen bereits tief blicken wie Penumbra funktioniert.

    Technisches

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Im ersten Teil der Penumbra-Trilogie befinden wir uns in einer seit langer Zeit verlassenen Mine. Dementsprechend finster ist es dort und wir sind ständig auf das Funktionieren unserer Taschenlampe und der Leuchtstäbe angewiesen. Später im Spiel können wir auch andere Lampen entzünden, welche uns die Orientierung erleichtern. Zwar sieht man auch ohne Licht durchaus genug um sich bewegen zu können, so richtig Spaß macht es aber natürlich nur wenn wir auch sehen wohin wir gehen. Und erst im Lichtschein der verschiedenen Quellen zeigt sich zu was die Engine in der Lage wäre, wenn es mehr Licht gäbe. Dann nämlich zeigen sich die scharfen Texturen und die netten Glanzeffekte sowie die unterschiedlichen Materialien, wie Stein, Metall oder Holz.

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Doch ist es viel mehr die Physik-Engine und die Möglichkeiten die sie uns bietet, welche Penumbra zu so etwas Besonderem machen, weniger die gebotene und durchaus als unspektakulär zu bezeichnende Grafik. Denn im Spiel öffnet sich keine einzige Schublade durch schnödes Anklicken, stattdessen fassen wir diese richtig an und ziehen sie mit der Maus auf, so wie wir auch die Türen anfassen und langsam öffnen können oder ganz schnell aufstoßen. Die gebotenen Rätsel bedienen sich ebenfalls stark der physikalischen Möglichkeiten und wir hantieren mit Flüssigkeiten ebenso wie mit Gewichten. Und wenn wir eben nicht dabei sind mit irgendetwas herum zu experimentieren, dann studieren wir die gefundenen Notizen, lernen wie man selbst Sprengstoff herstellt oder dechefrieren Morsecodes.

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins Das ist es was Penumbra ausmacht, das es uns von Anfang an nicht nur das Gefühl gibt ganz allein auf sich gestellt zu sein, sondern richtig ins Spiel eingebunden zu sein, da man alles Relevante "richtig angefasst" hat und nicht einfach nur angeklickt. Man löst die Rätsel nicht indem man einfach Gegenstand A mit Gegenstand B kombiniert, stattdessen hantieren wir richtig mit den verschiedensten Sachen, was einen viel tieferen Eindruck hinterlässt. Genau deswegen aber ist das Spiel nichts für ungeduldige Naturen, denn nicht selten bewegen wir uns nur ganz langsam und im Verborgenen vorwärts, hören gespannt auf die Geräusche um nicht entdeckt zu werden oder hantieren besonders leise mit den eben gefundenen Gegenständen und Maschinen um nur nicht entdeckt zu werden.

    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins (PC)

    Singleplayer
    7,4 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Der klaustrophobische Eindruck
    der Einsatz der Physik-Engine der das Spiel so besonders werden lässt
    das durchdachte Rätseldesign
    der günstige Preis
    Nichts für ungeduldige Naturen
    manchmal setzt die KI der Wölfe aus
  • Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins
    Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins
    Publisher
    Kalypso Media GmbH
    Developer
    Frictional Games
    Release
    29.03.2007

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991249
Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins
Penumbra: Im Halbschatten - Episode Eins im Gamezone-Test
... bietet auch eingefleischten Aventure-Fans ein völlig neuartiges Gameplay.
http://www.gamezone.de/Penumbra-Im-Halbschatten-Episode-Eins-Spiel-27113/Tests/Penumbra-Im-Halbschatten-Episode-Eins-im-Gamezone-Test-991249/
16.04.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/01/Penumbra_2007-01-25_14-53-31-35.jpg
tests