Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Phantasy Star 2: Ein Stern der Rollenspiele - Leser-Test von Rpgmaniac-No1

    Phantasy Star 2: Ein Stern der Rollenspiele - Leser-Test von Rpgmaniac-No1 Phantasy Star 2 ist das nächste geniale Rollenspiel welches für die Sega Megadrive erschienen ist. Mit dem zweiten Teil der meisterhaften Rollenspiel Serie, hat Sega wieder einmal bewiesen, dass sie keinen Rollenspiel Fan enttäuschen können. Phantasy Star 2 überzeugt nicht nur durch das abwechslungsreiche Gameplay sondern auch durch die interessante Story. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines jungen Agenten welcher zusammen mit seiner Schwester Mei, die als Findelkind von ihm aufgenommen wurde, in einer modernen Stadt Paseo lebt. Seit vielen Jahrtausenden sorgte eine gewisse Gestalt Namens Mother Brain für das Gleichgewicht der Natur auf Motavia und lies die Menschen in Frieden leben. Seit einiger Zeit scheint jedoch mit Mother Brain etwas nicht zu stimmen, denn die Welt wird durch die Angriffe von Monstern total erschüttert. Eines Nachts, hat unser Agent einen fürchterlichen Traum. Er träumte von einem Mädchen welche gegen ein gigantisches Monster um ihr Leben kämpfte. Dieser Traum bereitete ihm große Sorgen deswegen beschließt unser Held mit seiner Schwester Mei dieses Geheimnis zu lüften und herauszufinden wer für die Monster verantwortlich ist.

    Phantasy Star 2 erschien als eines der ersten wirklich großen Rollenspiele noch im Jahre 1989 für die Sega Megadrive heraus. Für alle Rollenspiel Fans war der Kauf des zweiten Teils ein Muss. Alle neuen Rollenspieler waren durch die damalige neue Optik und durch die total einfache Steuerung sehr begeistert und fanden sich damit schnell zurecht. Bei so einem wichtigen Titel hat Sega natürlich für eine geniale Arbeit gesorgt. Neben dem 6Mbit Modul, welcher zu der Zeit eines der größten war, bot das Spiel zusätzlich noch eine Weltkarte und als Einsteigerhilfe, ein umfangreiches Hint Book, welches alle Geheimnisse und Dungeons ausführlich auflistet. Ich persönlich finde es lieber alleine alles zu finden aber für viele andere Spieler ist so ein Hint Book mit Sicherheit praktisch. Eines muss man vorerst sagen. Der zweite Teil ist spielerisch sehr komplex und bietet einige knifflige Rätsel und gut versteckte Geheimnisse. Wer schon den ersten Teil gemocht hat, der wird mit Phantasy Star 2 sehr zufrieden sein.

    Die Geschichte ist bei Phantasy Star 2 recht ordentlich ausgefallen. Oft sorgt sie für überraschende Momente und bietet zugleich auch viel Abwechslung. Interessant fand ich vor allem wie sich die Grundlage der Geschichte aus dem ersten Teil hier entwickelt. Zwischendurch erfreut sich der Spieler nämlich an der Geschichte, die einen wieder in das Algol-System führt und interessanter Weise Tausend Jahre nach dem ersten Teil spielt. Ich finde diese Generationssprünge bei den Phantasy Star Spielen einfach genial. Ansonsten entwickelt sich die Story recht spannend. Ihr schlüpft in die Rolle eines Agenten welcher zusammen mit seiner Schwester Mei in einer modernen Stadt namens Paseo lebt. Schon seit vielen Jahrtausenden sorgt eine gewisse Gestalt namens Mother Brain für das Gleichgewicht der Natur auf den Planeten Motavia und lässt die Menschen in Frieden leben. Seit einiger Zeit jedoch wird die Welt von vielen Monstern angegriffen und Mother Brain fängt an sich seltsam zu verhalten. Der Agent bekommt eines Nachts einen merkwürdigen Traum der ihn dazu bringt sich auf die Reise mit seiner Schwester zu machen und festzustellen wer für diese Monster verantwortlich ist. Die Story ist vor allem deswegen interessant weil die Charaktere in der Geschichte in der vordersten Reihe stehen. Man merkt also deutlich dass der Hauptcharakter eine wichtige Rolle spielt. Zwar ist die Story von Phantasy Star 3 viel abwechslungsreicher gestaltet, dafür aber wird bei der Geschichte von Phantasy Star 2 mehr Wert auf die Persönlichkeit der Charaktere gelegt. Ich finde solche Referenzen sorgen für jede Menge Motivation. Grafisch gesehen hat sich bei dem zweiten Teil der Serie kaum was verändert. Bis auf die Kampfsequenzen, jegliche 3D-Sichten, die übrigens noch bei Phantasy Star 1 zu sehen waren, zeigt sich die Sicht weiterhin aus der schrägen Vogelperspektive die übrigens nicht so übersichtlich ausgefallen ist wie bei den ersten Teil. Die Atmosphäre leidet zwar ein wenig darunter, dafür bietet das Spiel wunderschöne Parallax Effekte die das Ganze wieder ausgleichen. Die Grafik ist auf jeden Fall farbenvoller gestaltet allerdings finde ich, dass die Gegner sowie die Landschaften weiterhin so detaliert wie bei den Vorgänger sind. Blöd fand ich nur, dass die Kampfszenen keine Hintergrundgrafik bieten. Alle Kämpfe werden in einem von Quadraten gesäumten Raum bestritten. Dadurch können die Kämpfe auch ein wenig langweilig werden. Ansonsten ist die Grafik meiner Meinung nach schön gestaltet. Die Grafikengine hätte aber trotzt allem für Mega Drive Verhältnisse detaillierter ausfallen können.

  • Phantasy Star 2
    Phantasy Star 2
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    25.01.1990
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997555
Phantasy Star 2
Phantasy Star 2: Ein Stern der Rollenspiele - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
http://www.gamezone.de/Phantasy-Star-2-Classic-27392/Lesertests/Phantasy-Star-2-Ein-Stern-der-Rollenspiele-Leser-Test-von-Rpgmaniac-No1-997555/
02.01.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/10/Phantasy_Star_2__SS__1_.jpg
lesertests