Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pitfall - The Mayan Adventure: Der Dschungel ruft - Leser-Test von Ceilan

    Pitfall - The Mayan Adventure: Der Dschungel ruft - Leser-Test von Ceilan Der südamerikanische Dschungel ist nicht gerade der gemütlichste Aufenthaltsort. Zumindest nicht dann wenn sich dort untote Mayakrieger herumtreiben. Genau das muss der Abenteuer Pitfall Harry bald erkennen, denn er wird von einem ebensolchen, ziemlich bösartigen Geist entführt. Doch glücklicherweise gibt es da auch noch Pitfall Harry Jr., den Sohn des Gekidnappten, der vor allem genauso mutig ist wie sein Vater. Und während der alte Herr noch auf diversen „antiken“ Plattformen unterwegs war muss sein Sohn nun zusammen mit den Game Boy Advance-Besitzern spannende Abenteuer erleben. Das Jump&Run Pitfall: The Mayan Adventure ist die Umsetzung eines Super Nintendo-Spiels und dabei sind offensichtlich sämtliche Features erhalten geblieben.
    Genretypisch ist die Story nicht gerade das wichtigste Element und es geht vor allem um schnelle Reaktionen, das passende Timing und die Geschicklichkeit des Spielers. Pitfall Harry Jr. soll auf seinem Weg sechs große Welten durchqueren, aber diese müssen teilweise auch mehrmals besucht werden. Jeder Abschnitt ist dabei einem bestimmten Thema zugeordnet und der Held muss so zum Beispiel mit einer Lore durch eine geheimnisvolle Mine fahren. In allen Levels gibt es zahlreiche Besonderheiten und Abkürzungen entdecken und der Spieler muss deshalb ständig die Augen offen halten. So kann etwa ein großes Spinnennetz als Trampolin missbraucht werden oder man kann eine Öffnung in einem Baum entdecken, durch die man in einen versteckten Raum gelangt. Das Spiel konzentriert sich also nicht nur das Überstehen der kniffligen Sprungpassagen und das Vernichten der zahlreichen Gegner. Nur die neugierigsten Abenteuer werden wirklich allen Geheimnissen auf die Spur kommen und in den verschiedenen Abschnitten sind massenhaft mehr oder weniger nützliche Gegenstände versteckt. An manchen Stellen kommt man ohne das passende Item schlicht und einfach nicht weiter und teilweise müssen auch ein paar Puzzles gelöst werden. Das Ganze bleibt aber jederzeit fair und man findet relativ schnell heraus um was es eigentlich geht. Pitfall ist also im Prinzip kein reines Jump&Run sondern es hat zusätzlich einige Adventure-Elemente zu bieten. Was auffällt ist die Tatsache, dass man im Spiel weder die genretypischen Passwörter noch einen batteriegeschützten Speicher finden kann. Stattdessen hat man nur die altmodischen „Continues“ zur Verfügung, was meiner Meinung nach einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Den man hat ja oft nicht genug Zeit und/oder Lust ein solches Games von Anfang bis Ende durchzuspielen und in diesem Fall muss man immer wieder von vorne anfangen. Das ist überaus unpraktisch, vor allem wenn man bedenkt dass selbst viel ältere Spiele häufig passende Funktionen zu bieten haben. Was diesen Bereich betrifft hätten sich die Entwickler wirklich mehr Mühe geben können. Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade sind da kein echter Trost. Selbst bei „normal“ sind manche Stellen nicht auf Anhieb zu überstehen und aufgrund der fehlenden Speicherfunktion kann man eben nicht mal eine kurze Pause einlegen um diesen Abschnitt am nächsten Tag frisch motiviert in Angriff zu nehmen.
    Was die Technik angeht kann Pitfall Harrys Abenteuer sicherlich selbst anspruchsvollere Game Boy Advance-Besitzer überzeugen. Dabei stechen vor allem die realistisch wirkenden Bewegungen des Helden ins Auge. Ob er nun läuft, springt, oder an einem Seil hin- und herschwingt, der sportliche Harry macht in jeder Situation eine gute Figur. Das Gleiche gilt auch für die zahllosen Dschungelmonster und man kann vor allem sehr viele verschiedene Gegnertypen entdecken, so dass nicht an jeder Ecke der selbe Skelettkrieger verprügelt werden muss. Die einzelnen Umgebungen sind ebenfalls äußerst abwechslungsreich gestaltet und sie passen sehr gut zur jeweiligen Thematik der Levels. Man kann überall zahlreiche hübsche Details erkennen und der Dschungel wirkt dadurch sehr lebendig. Die Umgebungen sind aber leider teilweise etwas zu dunkel, was natürlich vor allem durch die Tatsache verschlimmert wird das der Game Boy Advance nun mal keine eingebaute Hintergrundbeleuchtung besitzt. Besonders unpraktisch wird es wenn dann auch noch die Gegner die falsche Farbe haben, denn Pitfall Harry Jr. segnet so manchmal das Zeitliche bevor er überhaupt weiß was los ist. Der Bildschirm des Handhelds ist eben kein Fernseher und was bei der Super Nintendo-Version funktioniert hat ist in diesem Fall leider nicht ganz passend. Einige Grafiken hätten vielleicht etwas aufgehellt werden sollen, wobei dadurch möglicherweise die Atmosphäre gestört würde. Denn das Innere einer südamerikanischen Tempelanlage muss schließlich düster und geheimnisvoll aussehen.
    Der Soundtrack unterstützt die typische Dschungelatmosphäre und dabei können vor allem die netten Effekte überzeugen. So bekommt man zum Beispiel die verschiedensten passenden Tierstimmen zu hören. Die Hintergrundmusik ist zwar nicht besonders auffällig, aber man wird zumindest nicht schon nach ein paar Minuten den Ton ausstellen (das tue ich gerade bei Spielen dieses Genres ziemlich oft). Die Melodien sind nämlich recht abwechslungsreich und das Ganze wird deshalb nicht allzu schnell langweilig oder gar nervtötend.
    Die Steuerung wirkt auf den ersten Blick recht simpel, aber das Ganze wird schon bald deutlich komplizierter, vor allem wenn man Waffen benutzen möchte oder besondere Aktionen gefordert werden. Man kann aber glücklicherweise im passenden Menü ein paar Einstellungen vornehmen. Ein weiteres nicht ganz perfektes Element ist die Kollisionsabfrage, was stellenweise schon ziemlich frustrierend sein kann. In diesem Bereich mangelt es am nötigen Feinschliff. Darüber hinaus sind die Endgegner teilweise fast unbesiegbar, weil sie sich anders als in den meisten Jump&Runs ziemlich unlogisch verhalten. Normalerweise geht es ja darum, die jeweiligen Schwachstellen herauszufinden und dieses Wissen muss man anschließend nur noch geschickt nutzen um die scheinbar übermächtigen Biester zu besiegen. In Pitfall funktioniert das leider nicht so gut und die Bosskämpfe sind für ungeduldige Spieler aus diesem Grund wahrscheinlich nicht übermäßig gut geeignet.
    Fazit: Pitfall: The Mayan Adventure ist ein Jump&Run mit einer gelungen Präsentation, vor allem wenn man bedenkt dass es zur allerersten Generation der Game Boy Advance-Spiele zählt. Auch das puzzlebetonte Spielprinzip und die abwechslungsreich gestalteten Levels sind nicht zu verachten. Aber wie so oft ist nicht alles Gold was glänzt und einige mehr oder weniger kleine Mängel trüben den Spielspaß zusammengenommen doch ganz erheblich. Was für mich besonders ärgerlich ist, ist das veraltete Continue-System, denn das habe ich schon früher gehasst. Wenn man ein aktuelles und vor allem nicht ganz billiges Spiel kauft kann man eigentlich verlangen, dass darin zumindest ein paar mickrige Passwörter zu finden sind. Detailgetreue Umsetzung hin oder her, in diesem Fall wäre eine andere Lösung mehr als wünschenswert gewesen. Dazu kommen die bereits angesprochenen Kritikpunkte wie etwa die Kollisionsabfrage und unfaire Stellen durch dunkle Umgebungen sowie übermächtige Gegner. Pitfall ist trotz allem ein nettes Jump&Run, aber meiner Meinung nach wäre deutlich mehr „drin gewesen“. Ich würde das Spiel deshalb nicht unbedingt zu den absoluten Must Have-Titeln des Genres zählen, denn gerade im Handheldbereich gibt es genug Alternativen wie etwa das (grafisch ähnlich überzeugende) Rayman Advance.

    Negative Aspekte:
    kein vernünftiges Speichersystem

    Positive Aspekte:
    hübsche Grafik

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Pitfall - The Mayan Adventure

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    7.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    6.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Pitfall - The Mayan Adventure
    Pitfall - The Mayan Adventure
    Publisher
    THQ
    Developer
    PipeDream Interactive
    Release
    12.09.2001

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ratatouille Release: Ratatouille THQ , Heavy Iron Studios
    Cover Packshot von Polarium Advance Release: Polarium Advance Nintendo
    Cover Packshot von Rayman Raving Rabbids Release: Rayman Raving Rabbids Ubisoft
    Cover Packshot von Tom & Jerry Tales Release: Tom & Jerry Tales Warner Bros. Home Entertainment Group , Sensory Sweep
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995557
Pitfall - The Mayan Adventure
Pitfall - The Mayan Adventure: Der Dschungel ruft - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Pitfall-The-Mayan-Adventure-Classic-27793/Lesertests/Pitfall-The-Mayan-Adventure-Der-Dschungel-ruft-Leser-Test-von-Ceilan-995557/
31.03.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/09/0039_-_Pitfall_-_The_Mayan_Adventure_01.jpg
lesertests