Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pokémon: Feuerrote Edition - Remake eines Klassikers - Leser-Test von Burgherr Ganon

    Die Pokémon-Spiele sind seid Jahren eine feste Größe in Nintendo's Software-Portfolio, hierzulande werden wir bereits seid 1999 mit diversen Ablegern versorgt, allem voran die RPG-Serie auf den verschiedenen Handhelds. 2004 feierten die Ur-Editionen Rot sowie Blau ihr Jubiläum was die Gamefreak-Studios dazu veranlasste erstmals in der Pokémon-Geschichte ein Remake zu veröffentlichen, so geschehen im Oktober 2004 in Form von Pokémon Feuerrot und Blattgrün - wie wir heute wissen scheint sich das Ganze Unterfangen als erfolgreich rausgestellt habe, schliesslich gab es im März 2010 ein weiteres Remakes von Gold und Silber, welches die zweite Generation darstellen. Kommen wir zurück zu Pokémon Feuerrot welches ich in diesem Review näher erläutern werde, auf Blattgrün werde ich zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls in Form eines Review zurück kommen. Angemerkt sei dass der Verkaufsversion ein Wireless-Adapter beilag, dazu gleich mehr.

    Sicherlich fragen sich einige möglicherweise, was den nun der Unterschied zwischen denn beiden Editionen ist. Gerne ein kurzer Einblick dazu: es gibt in der sogenannten "Kanto"-Welt insgesamt 151 Pokemon. 139 finden wir in der Blauen, 139 in der Roten vor. Da sagt der Verstand doch gleich: Moment mal, fehlt da nicht was? Nun kommt der Wireless-Adapter ins Spiel. Über dieses lassen sich weitere Pokemons mit anderen Freunden tauschen, so dass man auf diese Art und Weise an die übrigen 12 Exemplare kommen kann, die auf der eigenen Edition eben nicht enthalten sind. Das Konzept klingt zwar gewagt, aber wer nichts wagt, wer nichts gewinnt, müssen sich wohl die Gamefreak-Studios gedacht haben, als sie sich diese innovative Idee ausgedacht haben. Aber es ging auf; ein Blick in die Schulhöfe der Schulen im ganzen Land (Welt) reichte aus, um zu sehen, wie populär das Sammeln unter den Spielern war. Verstärkt wurde der Erfolg der Pokemon Editionen auch von den so genannten Trading-Cards, welche die Kinder dann auch brav unter sich tauschten um doppelte Karten auszusortieren und Neue zu erhalten. Der Erfolg der Karten nahm im Laufe der Jahre ab, verständlich, aber der enorme Erfolg der Spiele hielt an, anders kann man es nicht sagen. Mittlerweile gibt es bereits über zwanzig verschieden Editionen. Während bei den ersten Editionen noch der Link-Kabel zum Tauschen erforderlich war, ging das anno 2004 mit dem beiliegenden Wireless-Adapter. Zudem Zeitpunkt gab es noch kein sogenanntes Gamesharing. Abgesehen von dem Nutzen Kämpfe auszutragen, kann man dank des Adapters auch einige Minispiele gegen Freund austragen. Erforderlich ist das alles nicht, wer also nicht unbedingt den Pokedex vervollständigen will und auf die Mehrspieler-Sachen verzichten will, wird mit dem Modul glücklich, alle anderen müssen nach kompletten Auflagen Ausschau halten.

    Nachdem ihr jetzt was über die Geschichte der Pokemons erfahren habt, wird es Zeit in die große Welt der Pokemon einzutauchen, wer immer noch nicht weiß, was Pokemon sind: kleine meistens niedliche Wesen, die mit den Menschen, friedlich zusammenleben. Aber auch in der Natur sind sie vorzufinden, das ist auch nötig wie ihr gleich erfahren werdet. Einige Menschen arbeiten auch mit den Pokemon, kurzum: sie verdienen sich ihr Geld durch Erzeugnisse bzw. Dienstleistungen. Die dritte Kategorie der Leute nutzt die Pokemon um zu kämpfen, so auch unserer Held in dem Spiel. Nicht alle Menschen sind gleich, das trifft auch bei den Pokemon zu. Wir unterscheiden jedenfalls zwischen verschiedenen Typen Pokemon; sie sind in die bekannten Elemente eingeteilt, als da wären Wasser, Pflanze, Feuer, Elektro. Hinzu kommen auch die Typen Unlicht, Flug, Eis, Psycho und Normal. Da wären wir auch schon bei denn Rollenspiel-Elementen im Spiel; Die Pokemon des Types Wasser sind, logischerweise, sehr effektiv gegen Pokemon des Types Feuers, usw. Ihr seht also, dass die Kämpfe sich unterscheiden werden, das hängt natürlich auch vom jeweiligen "Level" der Pokemon ab. Bestreitet man Kämpfe und beendet sie erfolgreich, erhält man wichtige Erfahrungspunkte. Bei einer bestimmten Anzahl an Punkten erhält das Pokemon einen neuen Level, bis maximal hundert. Was so ein Level nützt? Das Pokemon wird stärker, wird konditionierter, schneller, ganz einfach besser. Natürlich kann ein Pokemon mit geringem Level auch gegen eines gewinnen, dass schon mehr Level hat; man muss halt einfach den richtigen Typ haben und schon ist der Gegner einem hilflos ausgeliefert. Strategie zahlt sich also aus. Von einem Lizenzspiel erwartet man meist weniger Tiefgang, vielleicht ist das ja das Erfolgsrezept der Pokemonserie.

    Sicherlich kann man behaupten, dass das Auftrainieren von Pokemon sich als sehr spassig gestaltet, das liegt vor allem an der großen Welt, die, wie schon oben beschrieben, "Kanto" heißt. Unser Abenteuer beginnt in einer kleinen Ortschaft namens "Alabastia". Ihr werdet von dem sogenannten Professor Eich eingeladen, der Gleiche wie in der Fernsehsendung, dies aber nur so am Rande. Auf alle Fälle bekommt ihr die Gelegenheit Euch eines von drei "Startpokemon" auszuwählen. Schön und gut, wäre da nicht euer Rivale. Denn der, so hinterhältig er ist, nimmt sich auch eines und zwar gerade das, das uns stark schadet, sprich: ihr nehmt das Pokemon des Types Pflanzen, so nimmt er das des Types Feuer, nimmt er das "Feuerpokemon" Glumanda, wird er Schiggy, das Wasserpokemon auswählen, um euch gleich nach dem Erhalt des Pokemons zum Kampf herausfordern zu können. Doch ein echter Pokemon-Trainer ist nur dann ein guter, wenn er stets ein Ass im Ärmel hat: Ihr könnt zu einem sogenannten Trank zurückreifen, der füllt nämlich die Kraftpunkte des Pokemons nach eventueller Verletzung durch gegnerische Attacken wieder auf. Sinkt der "KP-Balken" allerdings auf Null, setzt es eine Pleite.

    Ihr werdet vor dem örtlichen Pokemon-Center wieder aufwachen und ziemlich verwundert sein, immerhin ist gut die Hälfte eures hart verdienten Vermögens, dass ihr durch erfolgreiche Kämpfe erhalten habt, weg! Tja, das ist die Siegerprämie Eures Kontrahenten. Aber Ihr könnt ja vor dem Kampf speichern, an jedem beliebigen Ort, was sage ich, an jeder beliebigen Stelle, ihr werdet genau dort weitermachen können wo ihr gespeichert habt. Speichern könnt ihr bequem per Pausenmenü. Das Pausenmenü gestaltet sich als recht umfangreich, zunächst kann man mal speichern, klar, muss ja sein, dann kann man sich den Stand der Dinge ansehen: wieviel "Pokedollar" besitze ich?, Wieviel Zeit habe ich bereits verbracht? Eben ein Profil. Natürlich kann man sich auch seine Pokemon ansehen und deren Status. Ihr seht, das Spiel bietet viel, dennoch wird es nicht lange dauern, bis Ihr Euch eingespielt habt, denn das Hauptziel(e) bleibt immer das Gleiche: Werde der ultimative Pokemonchamp! Erfreulicherweise geht es beim Remake aber nach der Liga weiter: es gibt nämlich eine ganze Reihe neuer Inseln mit neuen Abenteuern zu entdecken, welche die Spieldauer nochmal um eine Reihe Stunden erhöhen und absolut spassig sind.

    Und ganz so nebenbei soll man ja auch noch für den Professor das "Pokedex" vervollständigen. Das geht nur, wenn man Pokemon fängt und das ist nicht wirklich schwer, dennoch intuitiv genug, um sich zu amüsieren oder auch anzustrengen; Ihr nehmt aus Eurem Beutel einen Pokeball und werft ihn auf das (natürlich) geschwächte Pokemon, wenn alles gut ist dann bleibt es im Ball und man erhält es. Und da wären wir beim Pokedex: er wird automatisch aufgerufen, wenn man ein neues Pokemon fängt. Ihr seht die Daten des Pokemons, Größe und Gewicht. Zusätzlich erhaltet Ihr allgemeine Informationen über es. So kann man eben in diese Spielwelt rein gebannt werden, viele werden es nicht für möglich halten, aber fesseln tut das Spiel schon. Und nicht zu kurz, die Pokemon-Liga, die es zu gewinnen gilt, werdet ihr nach circa dreißig Stunden passiert haben. Aber alles gesehen habt ihr dann immer noch nicht. Denn wie es sich für ein Rollenspiel gehört, sind auch zahlreiche Nebenquests mit von der Partie. Hier könnt ihr noch reichlich Pokemon fangen, um so der Vervollständigung eures Pokedexes näher zu kommen.

    Kommen wir nun zur technischen Aspekt, der aber eher nebensächlich ist: die große Welt Kanto sieht gut aus, dezent farbenfroh. Aber auch die Umgebungen sehen hübsch aus: die Wohnungen und Höhlen sind sehr genau, eigentlich gibt es hier nichts auszusetzen, grundsolide GBA eben. Natürlich hat auch jedes Pokemon eine eigene nette Animation, so bekommen wir immer wieder aufs Neue einen kleinen Augenschmaus. Seitdem ich ins Abenteuer gezogen bin, habe ich nicht viel zu bemängeln. Neu ist auch dass, wenn jede Höhe und wichtige Gebäude mit einer Illustration bedacht worden ist. Die Musikuntermalung ist wirklich nett anzuhören, das sind wahrlich Ohrwürmer. Die gehen einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf heraus. Um etwas genauer in die Musikuntermalung einzugehen: die Musikstücke sind allesamt harmonisch, bei einem wichtigem Kampf beispielsweise gegen Euren Rivalen wird die Musik zwar etwas ernster, hier soll die "Wichtigkeit" des Kampfes widergespiegelt werden, die Atmosphäre soll angekurbelt werden, sprich, der Kampf wird intensiver. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden, und das nicht nur mit dem Sound, sondern mit dem gesamten Spiel. Die größte Stärke des Spiels ist natürlich die Spielbarkeit und die Vielfalt, die uns die Pokemonwelt zu bieten hat. So kann man sagen, dass die Pokemonserie nicht umsonst so einen enormen Erfolg hat - da machen die Remakes der Ur-Editionen keinen Unterschied, absolute Empfehlung.

    Negative Aspekte:
    Wie schon bei der Ur-Edition nur ein Speicherslot anlegbar

    Positive Aspekte:
    Fixer Spieleinstig, einwandfreie Spielbarkeit, große Vielfalt an verschienden Pokémon, gängiges Kampfsystem, Spieldauer ausreichend da neue Region

    Infos zur Spielzeit:
    Burgherr Ganon hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Pokémon: Feuerrote Edition

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Burgherr Ganon
    9.1
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    9/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Pokémon: Feuerrote Edition
    Pokémon: Feuerrote Edition
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    01.10.2004

    Aktuelles zu Pokémon: Feuerrote Edition

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Superman Returns Release: Superman Returns Electronic Arts , DC Studios (UK)
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010588
Pokémon: Feuerrote Edition
Pokémon: Feuerrote Edition - Remake eines Klassikers - Leser-Test von Burgherr Ganon
http://www.gamezone.de/Pokemon-Feuerrote-Edition-Classic-28052/Lesertests/Pokemon-Feuerrote-Edition-Remake-eines-Klassikers-Leser-Test-von-Burgherr-Ganon-1010588/
11.01.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/05/051104_pokemon-fr-lg_ss-07_1_.jpg
lesertests