Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Pokémon Rubin-Edition: Auch auf dem GBA wird gesammelt - Leser-Test von Burgherr Ganon

    Pokémon Rubin-Edition: Auch auf dem GBA wird gesammelt - Leser-Test von Burgherr Ganon Die Pokémon-Editionen Rubin und Saphir erschienen im (warmen) Sommer 2003 für den Game Boy Advance. Wie in den direkten RPG-Vorgängern vom GBC gilt es auch hier alle Pokemon zu fangen und der beste Trainer zu werden, also soll man noch die sogenannte Pokemonliga als Champion abschließen. Das Abenteuer findet in der Welt Hoen statt, das erste Dörfchen ist Wurzelheim wo ihr nach einer langen Reise ankomme seit. Als erstes könnt ihr euch in eurem Zimmer umschauen und die Uhr stellen welche das Modul auch speichert. Dann könnt ihr die Wohnung verlassen und das Abenteuer kann beginnen...

    Kurzer Storyeinblick: Während man das Dorf verlassen will, trifft man auf das erste Pokemon welches gerade einen fremden Mann angegriffen hat. Schnell schnappt ihr euch einen von drei Pokemonbällen und könnt eure ersten Kampferfahrungen machen. Nun wechselt das Spiel vom Umgebungsbildschirm zum Kampfbildschirm wo gekämpft wird. Mit dem von euch ausgewählten Pokemon könnt ihr nun auch sofort loslegen und eure erste Attacke starten. Pokemon sind Lebewesen mit denen man gegen die anderer Leute antritt. Ein so genannter Pokemonkampf ist vorüber sobald die Energie Anzeige des ersten Pokemons auf null sinkt bzw bis alle Pokemon eines Gegners eliminiert sind, schließlich kann man ganze sechs mit auf Reisen nehmen. Besiegen tut ihr das gegnerische Pokemon mit Attacken bei denen man zwei Typen unterscheidet: Direkte und Indirekte. Direkte Attacken verletzten den Gegner sofort, der Energiebalken verringert sich sofort. Bei Indirekten Attacken kann man mit gekonnter Strategie denn Gegner ausschalten, beispielsweise in vergiften, oder verwirren. So treffen einen die gegnerischen Attacken nur noch selten oder der Gegner verliert pro Runde einige Kraftpunkte. Hat man ein schwaches Pokemon mit guter Ausdauer ist dies zu nutzen. Man kann dem RPG-lastigen Kampfsystem sogar viel Tiefgang gutschreiben, und das obwohl Pokemon nur ein Lizenzspiel ist. Aber immerhin haben sich die Gamefreak-Studios doch viel Zeit für die Editionen lassen in diesem Fall waren es knapp drei Jahre und dazu noch zwei weitere für die neuen Spezialfunktionen auf die ich weiter unten noch zurück kommen werde.

    Hat man denn nun das rechte leichte Kampfsystem beherrscht, wird man auch schnell den Weg ins Spiel finden, dafür sorgen auch die vielen ansprechbaren Leute in der "Hoen"-Welt. Sei es nun um im Spiel weiter fortzuschreiten oder um einige Kampftricks zu erhalten. Das Spielprinzip um weiter zu kommen ist an sich vorgeschrieben, Zwischenfälle sind aber selbstverständlich mit eingebaut um dem Spiel die nötige Abwechslung zu geben. Erstmal, um überhaupt die Pokemonliga besuchen zu können, benötigt ihr 8 Orden. Orden bekommt man wenn man die örtlichen Arenen herausfordert und schlussendlich den Arenaleiter besiegt. Arenaleiter bevorzugen einen bestimmten Typ von Pokemon und sind in der Regel auch stärker als normale Trainer. Pokemon sind in Typen eingeteilt: Wasser, Feuer, Pflanzen, Elektro, Geist, Boden, Psycho, Kampf, Stahl, Eis, Flug und Normal die keinem bestimmten Typ zuzuordnen sind. Wasser-Pokemon sind im Vorteil gegenüber Feuerpokemon, die im Gegensatz zu Pflanzen...usw. Soll heißen man erzieht besser mehrere Pokemon als nur eines da so auf alle Typen von Arenen und Trainer vorbereitet ist. Die Stärke der Viecher spiegelt sich im jeweiligen Level wieder. Unter dem Energie-Balken befindet sich ein weiterer namens AP-Balken. Sobald man ein anderes Pokemon bezwingt, erhält man solche AP-Punkte die den Balken nach und nach auffüllen. Ist er voll erreicht man ein neues Level, jetzt steigt die Angriffstärke, die Defensivleistung, der Initiativewert, und die Zahl der Energiepunkte. Der Initwert entscheidet wer einen Kampf beginnen darf; wessen Pokemon der höher ist, ist als erstes am Zug. maximal könnt ihr das Level 100 erreichen, was natürlich lange dauert. Um in der Pokemonliga bestehen zu können, reicht es auch wenn man einige Pokemon im Bereich von Level 60 besitzt. Auf euren Reisen werdet ihr auch auf zahlreiche zu erfüllende Aufgaben stoßen, sei es nur einem Trainer bei der Suche nach seinem Pokemon zu helfen oder auch das Team-Aqua und Magma zu besiegen, beides sind kriminelle Untergrund-Organisationen. Was natürlich in einem RPG nicht fehlen darf, sind Sidequests. Glücklicherweise sind solche zahlreich vertreten, sei es Höhlen unter dem Boden, oder versteckte Ecken wo ihr durch Rätseleinlagen an einige Items kommt. Mit Items könnt ihr im Kampf eure Pokemon unterstützen, so zum Beispiel der Trank mit dem man verlorene Kraftpunkte wiederherstellen kann. Auch werdet ihr in Wiesen und Höhlen zwischen den Städten auf zahlreiche Zufallskämpfe treffen, schließlich gibt es auch wildlebende Pokemon. In der Safaripokemon werden die Pokemon nicht per Pokeball, sondern per Köder gefangen was zwar recht kniffelig ist, aber dennoch enormen Spaß macht.

    Technisch hat sich gewohnterweise wieder nicht viel getan, die Technik war in Pokemonspielen ja schon immer nebensächlich. Klare Umgebungen aus der Vogelperspektive. Die fernöstlichen Klänge sind wieder einmal sehr gelungen; man könnte sie als Japano-Geduddel einstufen. Auf jeden Fall sind sie stets passend und keineswegs störend. Gewohnte Qualität. Wer die beiden Vorgänger mochte wird auch mit dieser seinen Spaß haben. Auf jeden Fall kann man sagen, dass das Auftrainieren von Pokemon sich als sehr spassig gestaltet, das liegt vor allem an der großen Spielwelt. Von einem Lizenzspiel erwartet man meist weniger Tiefgang, vielleicht ist das ja das Erfolgsrezept der Pokemonserie... Pokémonfans oder Leute die es werden wollen und zusätzlich auch noch einen Gameboy Advance ihr Eigen nennen können bedenklos zugreifen.

    Negative Aspekte:
    Lediglich ein anlegbarer Speicherslot

    Positive Aspekte:
    Spielbarkeit, enormer Umfang, die neue Spielwelt, die vielen Pokemon, gut sortiertes Inventarmenü

    Infos zur Spielzeit:
    Burgherr Ganon hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Pokémon Rubin-Edition

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Burgherr Ganon
    9.3
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    10/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Pokémon Rubin-Edition
    Pokémon Rubin-Edition
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Nintendo
    Release
    25.07.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Ratatouille Release: Ratatouille THQ , Heavy Iron Studios
    Cover Packshot von Polarium Advance Release: Polarium Advance Nintendo
    Cover Packshot von Rayman Raving Rabbids Release: Rayman Raving Rabbids Ubisoft
    Cover Packshot von Tom & Jerry Tales Release: Tom & Jerry Tales Warner Bros. Home Entertainment Group , Sensory Sweep
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007884
Pokémon Rubin-Edition
Pokémon Rubin-Edition: Auch auf dem GBA wird gesammelt - Leser-Test von Burgherr Ganon
http://www.gamezone.de/Pokemon-Rubin-Edition-Classic-28078/Lesertests/Pokemon-Rubin-Edition-Auch-auf-dem-GBA-wird-gesammelt-Leser-Test-von-Burgherr-Ganon-1007884/
01.11.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/07/pokemon_saphir18_1_.jpg
lesertests