Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Power Rangers - The Movie: Power Rangers - Die Serie - Leser-Test von DarkEnel

    Power Rangers - The Movie: <strong>Power Rangers - Die Serie</strong> - Leser-Test von DarkEnel Okay, wer die Power Rangers sind, brauch ich wohl nicht nochmal erwähnen, für diejenigen, die immer noch nichts mit dem Namen anfangen können, habe ich eine kurze Einführung in meinem "Mighty Morphin Power Rangers"-Review verfasst.
    Also nun erstmal zum Film: Hier in Deutschland war dieser Streifen schon allein deshalb etwas Besonderes, da dort zum ersten mal Tommy als weißer Ranger vorkam. Als damals großer Fan der Serie konnte ichs gar nicht erwarten ins Kino zu gehen, und selbst rückblickend ist der Film zwar kein Meisterwerk, aber definitiv unterhaltsam und bietet auf jeden Fall genug Stoff für ein Videospiel: Erinnert ihr euch noch an das Sky-Surfing, die mystische Insel, der Kampf gegen das Triceratopsskelett oder die steinernen Wächter, die Zerstörung der Komandozentrale, die riesigen Metallinsekten und der Endkampf gegen Ivan Ooze im Weltall? Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm, denn NICHTS davon hat es ins SNES Spiel "Power Rangers -The Movie" geschafft. Erstaunlicherweise hat das Spiel ziemlich wenig mit dem eigentlichen Film zu tun, es gibt nicht einmal die neuen Ranger-Outfits der dritten Generation oder gar die neuen Zords.

    Handlung

    Wenn es in dem Spiel also nicht um den Film geht, worum geht es dann? Einen kleinen Aufschluss gibt bereits der Startbildschirm, denn hier ist der Titel nicht wie beim Cover einfach nur "Mighty Morphin Power Rangers - The Movie", sondern "Mighty Morphin Power Rangers - The Movie - Featuring Ivan Ooze". Man sollte doch erwarten können, dass in einer Filmumsetzung der Endgegner wohl auch im Spiel vorkommt!
    Vielleicht sollte ich hier kurz erwähnen, wer dieser Ivan Ooze eigentlich ist. Im Film ist er ein Magier, welcher vor sehr langer Zeit von den Vorgängern der Power Rangers eingesperrt und nun durch einen dummen Zufall befreit wurde. Nun will er sich natürlich rächen, entmachtet kurzerhand den derzeit amtierenden Erzfeind der Power Rangers, Lord Zedd, mitsamt Gefolge und schickt seine eigenen Untergebenen in den Kampf gegen die sechs Helden. Wie sein Name schon sagt, besteht Ivan Ooze aus einer Art lila Schleim, eben "Ooze". Im Spiel ist der gute Herr lediglich als letzter Endgegner anzutreffen und kann alles mögliche, nur nichts, was er auch im Film konnte.
    Dafür hat das Spiel einiges mit der Serie zu tun, meiner Meinung sogar mehr als der erste Teil der Spielserie. Zeitlich befinden wir uns irgendwo in der zweiten Staffel, man steuert also die bekannten Ranger Kimberly und Billy, alias pinker und blauer Ranger und die Neueinsteiger Rocky, Aisha und Adam, alias roter, gelber und schwarzer Ranger, sowie Tommy, ehemals grüner, nun weißer Ranger.
    Die obligatorischen Standardgegner sind die Schergen Lord Zedds, maskierte Wesen in Ganzkörperanzügen.
    Da es weder ein Intro noch eine sonstige Einleitungen gibt, und Story eh nie die Stärke der Power Rangers war, muss man einfach hinnehmen, dass man kämpft weil eben Gegner da sind.

    Spielprinzip

    Wie schon sein Vorgänger ist auch "Power Rangers - The Movie" ein recht herkömmliches BeatemUp, man sucht sich anfangs einen der sechs Helden aus und prügelt anschließend alles nieder, was sich einem in den Weg stellt. Neu ist der Ebenenwechsel: Man kann sich zwar immer noch nicht frei bewegen, wie etwa bei "Final Fight", dafür gibt es vielerorts Stellen, wo man in den Hinter-,bzw. Vordergrund springen kann, ähnlich wie bei den "Tim und Struppi" Spielen für das SNES.
    Ein großer Fortschritt zum ersten Teil ist der Zwei-Spieler-Modus: Endlich kann man auch zusammen mit einem Freund Gegner vermöbeln, wobei allerdings die insgesamt vier Continues (hier "Credits" genannt) geteilt werden müssen.
    Insgesamt stehen einem fünf Trefferpunkte zu Verfügung, welche durch Hamburger oder Sandwiches wieder aufgefüllt werden können. Sind alle Punkte verbraucht, verliert man ein Leben, muss allerdings nicht den kompletten Level nochmal spielen, sondern taucht wieder dort auf, wo die Heldin oder der Held das Zeitliche gesegnet hat. Extraleben findet man entweder in Itemboxen oder bekommt sie durch das Erreichen bestimmter Punktzahlen.
    Viele Gegner hinterlassen Blitze, mit denen eine Leiste aufgefüllt wird, welche man entweder für charakterspezifische Superschläge benutzen kann, falls sie noch nicht ganz gefüllt ist, oder, bei voller Leiste, zum Verwandeln in einen Power Ranger. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass man stärker und schneller wird, sondern auch dass sich die Trefferpunkte wieder komplett auffüllen. Wer es ohne Verwandlung bis zum nächsten Endgegner schafft, der wird hier nun automatisch, auch bei nicht aufgefüllter Leiste, verwandelt.
    Schafft man es, die Leiste als Power Ranger erneut zu füllen, kann für kurze Zeit die Waffe des jeweiligen Rangers benutzt werden.
    Das Spiel umfasst insgesamt sechs Level, mit je einem Endgegner, plus den Kampf gegen Ivan Ooze am Ende. Ein Passwortsystem wie im Vorgänger gibt es diesmal nicht, dafür kann man nun nach jedem Level seinen Helden wechseln.
    Die einzelnen Abschnitte sind recht abwechslungsreich ausgefallen, es gibt zwar kein Sky-Surfen, dafür einen Ritt auf dem Snowboard, welches später sogar zum Surfbrett umfunktioniert wird, auf einem Flugzeugträger herrscht starker Wind, wenn eine Maschine landet, und in einer Fabrik zeigen riesige Zahnräder im Hintergrund an, ob diverse Geräte aktiviert sind oder nicht.
    Die Standardgegner sehen zwar alle gleich aus, haben dafür je nach Fähigkeit wie Schießen oder Springen verschiedene Farben, darüberhinaus gibt es noch zahlreiche Maschinen, Roboter, Zwischenendgegner und natürlich die mächtigen Endbosse, die einem das Leben schwer machen wollen. Alles in allem eine sehr gelungene Gegnerauswahl.
    Des Weiteren stehen zwei Schwierigkeitsstufen zur Verfügung und wer das Spiel auf "Hard" schafft, bekommt nicht nur einen Code, mit dem man von Anfang an als verwandelter Power Ranger spielen kann, sondern auch eine kleine Werbung für Teil drei der Serie: "The Fighting Edition".

  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Asterix und Obelix Release: Asterix und Obelix Infogrames Entertainment S.A. (F) , Infogrames Entertainment S.A. (F)
    Cover Packshot von Animaniacs Release: Animaniacs
    Cover Packshot von Das Dschungelbuch Release: Das Dschungelbuch
    Cover Packshot von Battletoads Double Dragon Release: Battletoads Double Dragon
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1008781
Power Rangers - The Movie
Power Rangers - The Movie: Power Rangers - Die Serie - Leser-Test von DarkEnel
http://www.gamezone.de/Power-Rangers-The-Movie-Classic-28340/Lesertests/Power-Rangers-The-Movie-strongPower-Rangers-Die-Serie-strong-Leser-Test-von-DarkEnel-1008781/
06.08.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/03/1_3__1_.jpg
lesertests