Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Prince of Persia: Prince of Persia - Neuer Teil, neues Glück? - Leser-Test von MG-X

    Prince of Persia: Prince of Persia - Neuer Teil, neues Glück? - Leser-Test von MG-X Prince of Persia - Neuer Teil, neues Glück?

    Ubisoft hatte etwas komplett neues, noch nicht in dieser Ausführung Dagewesenes angekündigt. Neu ist es auf jeden Fall. Die erste Auf den ersten Blick erkennbare Neuerung ist der Grafikstil, die sogenannte Comic-Grafik. Darüber kann man absolut verschiedener Meinung sein. Für ein Spiel ab 12 Jahren ist der Stil meiner Meinung nach jedoch in Ordnung, wäre es Spiel allerdings erst ab 16 oder gar ab 18, wäre dieser Stil absolut unpassend und unangebracht. So aber ist es eben mal was Anderes.

    Der neue (alte) Prinz
    Laut den Entwicklern soll die Story vor den anderen Spielen sein, da sie aber nichts mit den vorherigen Teilen zu tun hat, könnte es auch genauso gut danach spielen. Der Prinz hat einen frechen Charakter und ist ein richtiger Playboy, der gerne Frauen abschleppt.
    Direkt am Anfang trifft man, eigentlich nach seinem Esel Farah suchend, eine Frau (eine Prinzessin namens Elika, wie man später erfährt), die einen von dort an das ganze Spiel lang begleitet. Zuerst muss man sie vor ein paar Angreifern schützen und wird in die Kampfsteuerung eingewiesen. Nachdem die Angreifer besiegt sind, stellt man fest, dass Elika über magische Kräfte verfügt, die in diesem Spiel leider reichlich überbewertet sind. Dies ist auch zugleich das größte Makel des Spiels, das auch nicht wirklich altersgerecht ist: egal, was man macht, egal wie viele Schläge man im Kampf abbekommt, man kann nicht sterben. Elika ist immer zur Stelle, um einem die Haut zu retten und durch ihre Wegweisung kann man sich in der Welt auch nie verlaufen. Dies nimmt dem Spiel gewaltig die Spannung und gibt einem nicht den Drang aufzupassen, ja nicht von Schluchten herunterzufallen. Man ist dadurch zwangsläufig nicht so konzentriert und motiviert, man wird ja eh gerettet.
    Aber, wenn einen Elika nicht gerade retten muss, ist sie doch sehr nützlich, sowohl im Kampf, als auch generell, um zum Beispiel den Prinzen über schier nicht zu bewältigende Schluchten zu hiefen. Ihre Kräfte verdankt sie dem Gott Ormazd, dem Gott des Lichtes. Und wo es einen Gott des Lichtes gibt, gibt es auch einen Gott der Finsternis. Dieser Gott und zugleich der Hauptgegner des Spiels ist Ahriman. Er ist zwar anfangs durch einen Tempel und seine magischen Kräfte eingesperrt, wird jedoch von Elikas Vater freigelassen, um, wie sich erst später herausstellt, Elika wiederzubeleben. Nun muss man sich durch allerhand Gebiete kämpfen und klettern, um so genannte Fruchtbare Gebiete zu heilen und so die Kraft des Tempel zu reaktivieren, damit Ahriman wieder verbannt werden kann.

    Assassins Prince of Persia?
    Man merkt zwar sehr stark an der Umgebung, dass diese der von Assassins Creed ähnelt, aber das ist absolut positiv anzumerken. Die Landschaften sehen einfach grandios aus und sind zusätzlich noch frei begehbar. Naja, nicht vollständig, jedenfalls nicht am Anfang. Bevor das Abenteuer beginnt kann man sich eine von vier magischen Kräften (Hand, Schritt, Flügel und Atem von Ormazd)aussuchen, die die Ahura (Anhängern von Ormazd) beherrschten. Jede Kraft gibt dem Prinz und Elika die Möglichkeit, neue Gebiete zu bereisen und dort die Finsternis zu vertreiben. Sobald man eine Fähigkeit wählen kann, kann man vier neue fruchtbare Gebiete bereisen, um dem Tempel wieder Kraft zu geben, Ahriman einzusperren. Neue Kräfte auswählen bzw. neue Gebiete bereisen zu können geschieht aber nicht direkt nachdem man jeweils vier von insgesamt sechzehn fruchtbare Gebiete geheilt hat (mit jeder der vier Kräfte schaltet man nämlich vier neue Gebietefrei). Sobald man ein Gebiet geheilt hat, schwirren überall so genannte Lichtkeime herum, die man einsammeln muss, um eine neue Kraft auswählen zu können. Leichter gesagt, als getan. Keime zu finden ist zwar nicht allzu schwierig, allerdings sehr nervenaufreibend, da man sehr viele sammeln muss, um neue Kräfte zu erhalten. Man freut sich immer darauf neue Gebiete zu erkunden und zu heilen, doch nie auf die Phasen, in denen man Keime sammeln muss.
    Vor jedem Gebiet muss man meist 2-3 Gegner bekämpfen und wenn man am Gebiet angelangt ist, einen Endgegner vertreiben und später erst ganz vernichten. Leicht frustrierend ist leider auch das Kampfsystem, da es zwar ein Kombosystem gibt, aber sämtliche Kombos on Anfang an verfügbar sind. Freunde einer Skill- oder Levelsteigerung kommen hier leider nicht auf ihre Kosten. Die Kombos sehen zwar meist ganz nett aus, wiederholen sich aber auch. Das Kampfsystem ist auf jeden Fall in den folgenden Teilen noch zu verbessern.
    Was man auch noch aus Assassins Creed übernommen hat, sind die Akrobatik-Moves, einer der großen Stärken dieses Spiels. Die Moves sind sehr flüssig und sehr gut animiert, In diesem Spiel gibt es allerdings auch eine Neuerung in der Rubrik der Moves, und zwar das Überkopflaufen. Auch wenn es physikalisch nicht möglich ist, sieht das Laufen an einer umgedrehten Wand sehr gut aus, und macht großen Spaß, wie sämtliche Akrobatikeinlagen.

    Fazit
    Bei der Grafik kann man zwar zweier Meinung sein, aber wie gesagt ist sie für die Altergruppe in Ordnung, sieht aber nebenbei noch grandios aus. Der Soundtrack ist auch meist passend, unter Umständen den Hardcore-Gamern teilweise jedoch zu kitschig. Die Atmosphäre ist aber sonst tadellos. Die Story ist tiefgängig und mit diesem Teil nicht beendet. Aber es gibt in folgenden Teilen noch einiges zu verbessern, wie z.B. Elikas absolut übertriebenen Kräfte, die einen vor jeglichem Tod, sei es durch Stürzen oder mehrfachen Schlägen der Gegner, bewahren oder dem Kampfsystem, das noch etwas zu automatisch ist. Auch hier kommen die Hardcore-Gamer wieder wegen den Halbautomatiken zu kurz. Man sollte hier vielleicht doch wieder auf das Free-Form-Fighting System des 2. und 3. Teils setzen.

    Negative Aspekte:
    noch unreifes Kampfsystem, Elikas überbewertete magische Kräfte, generell nicht wirklich für Hardcore Fans und manche frühere PoP-Spieler geeignet

    Positive Aspekte:
    gesamte Atmosphäre, tiefgängige Story, Akrobatik (besonders Überkopflaufen)

    Infos zur Spielzeit:
    MG-X hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Prince of Persia

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: MG-X
    8.2
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Prince of Persia
    Prince of Persia
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    11.12.2008

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Eagle Flight Release: Eagle Flight Ubisoft , Ubisoft
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    Cover Packshot von The Culling Release: The Culling
    Cover Packshot von Beacon Release: Beacon
    Cover Packshot von Crossing Souls Release: Crossing Souls Devolver Digital
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 01/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 01/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1008128
Prince of Persia
Prince of Persia: Prince of Persia - Neuer Teil, neues Glück? - Leser-Test von MG-X
http://www.gamezone.de/Prince-of-Persia-Spiel-16312/Lesertests/Prince-of-Persia-Prince-of-Persia-Neuer-Teil-neues-Glueck-Leser-Test-von-MG-X-1008128/
18.01.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/12/PoP_S_013.jpg
lesertests