Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Prince of Persia: Warrior Within - Prinzenrolle orientalisch - Leser-Test von morrowind

    Prince of Persia: Warrior Within - Prinzenrolle orientalisch - Leser-Test von morrowind Schon bald wird der persische Prinz mit seinem dritten Abenteuer, "Prince of Persia: The Two Thrones", in der Action-Adventure-Welt für Furore sorgen. Zur Einstimmung auf das wohl vorerst letzte Orient-Spektakel habe ich noch mal den äußerst gelungenen, zweiten Teil herausgekramt und ihn auf Technik und Gameplay geprüft.
    Es sieht nicht gerade gut aus für unseren Helden. Der Prinz wird nämlich von einem bösartigen Biest namens Dahaka gejagt, der nach seinem Leben trachtet. Wir erinnern uns: Im ersten Teil hat der Prinz ja durch die Verwendung des Zeitsandes den Lauf der Zeit verändert. Nun soll der Prinz aber für diese Tat büßen. Also beschließt der Persier eine waghalsige Reise zur Insel der Zeit auf sich zu nehmen, um in die Vergangenheit zu reisen und die Erschaffung des Sandes zu verhindern.
    Die Story von "Prince of Persia: Warrior Within" ist zwar nicht sonderlich komplex, sie bietet aber immerhin den ausreichenden Tiefgang, um den Spieler ans Pad zu fesseln. Außerdem darf sich der Zocker auf eine, leider vorhersehbare, Story-Wendung freuen. Mehr will ich aber gar nicht verraten.
    Erfreulicherweise hat sich das Gameplay im Gegensatz zum ersten Teil gemausert. Das heißt jetzt zwar nicht, dass der Erstling nicht zufrieden stellend war, nein, die Fehler des Prequels wurden nämlich gezielt ausgemerzt und das Gameplay erweitert. Außerdem läuft das Spiel mit einer noch besseren Optik und einer neuen Atmosphäre auf.
    Wie bereits erwähnt, muss der Spieler keinen spielerischen Stillstand befürchten. Während in "The Sands of Time" der Fokus klar auf den Rätsel lag, darf man sich im Sequel auf einen verstärkten Metzeleinsatz vorbereiten. Das Kampfsystem wurde nämlich deutlich verbessert und bietet dieses Mal sogar Kombi. Erstmals besteht sogar die Möglichkeit einen Feind zu enthaupten oder ihn mit spektakulären Kicks und Schlägen in den Tod zu schicken. Hinzu kommt noch die erfreuliche Tatsache, dass die Kämpfe nicht mehr von den Sprungeinlagen getrennt sind. So darf jetzt z.B. auch die Umgebung mit in den Kampf einbezogen werden.
    Auf Rätsel stößt der Prinz im zweiten Abenteuer dagegen vergleichsweise selten. Falls man dann aber doch mal auf ein solches Spielelement stößt, erweisen diese sich aber nicht gerade als Kopfnüsse, sondern vielmehr als uninspirierte 08/15 Rätsel. Auf diesem Gebiet wurde ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Dafür verbringt man die meiste Zeit mit den fantastischen Jump & Run Einlagen, welche frappierend an die vergangenen, fantastischen "Tomb Raider" Spiel erinnern. Diese steuern sich unglaublich präzise, sind aber trotzdem mächtig anspruchsvoll und abwechslungsreich. Wie im ersten Teil wirkt die Steuerung aber auch in anderen Situationen extrem griffig und intelligent belegt.
    Ein wichtiges Spielelement ist wie schon im Vorgänger die Möglichkeit, denn Sand der Zeit zu verwenden, sei es im Kampf bei einem Rätsel oder während einer Sprungeinlage. Natürlich ist eine Aktivierung des Sandes zeitlich nicht unbegrenzt. Im Verlauf bekommt man weitere Sandbehälter dazu, die einem das Überleben erleichtern.
    Dieses Spielelement ist zwar intelligent eingebaut, leider wurden aber nur zwei Arten, von dem Sand Gebrauch zu machen, ins Spiel eingebaut. Zum einen darf man die Zeit um einige (lebensrettende) Sekunden zurückdrehen, zum anderen eignen sich die kleinen Körner im Kampf hervorragend dazu, die Zeit zu verlangsamen. Ich hätte mir aber noch vielfältigere Arten der Verwendung gewünscht, wie z.B. das Stoppen der Zeit. Wenigsten macht der Prinz im Sequel aber des Öfteren auch schwerwiegendere Zeitreisen. So erkundet der Spieler den riesigen Palast auf der Insel der Zeit abwechselnd in der tristen Gegenwart oder in der schmucken Vergangenheit. Insgesamt lockt der Palast mit einem sehr großen, leider nur optischen, Abwechslungsreichtum.
    Und da wären wir schon beim nächsten Problem, denn ein weiteres Manko an "Prince of Persia: Warrior Within" ist der Abwechslungsreichtum. Klar, wie gesagt, in optischer Hinsicht ist der Palast sehr abwechslungsreich. In Sachen Gameplay aber nicht. So fantastisch die erste Spielhälfte auch sein mag, so abwechslungsarm geht es nach der Halbzeit weiter. Ab einem gewissen Zeitpunkt bietet das Spiel nämlich nichts, was man in der ersten Spielhälfte schon gesehen hat. Man behauptet sich in ständig gleichen Geschicklichkeitsübungen, kämpft gegen die abwechslungsarme Gegnerschar und löst selten mal ein Rätsel. Als Auflockerung dienen außerdem öfters kleine Fluchtsequenzen, in denen man vor dem Dahaka fliehen muss. Anfangs mögen diese zwar fies und spannend sein. Nach dem x-ten Mal nerven sie aber eher. Die Endgegner, die sich einem in "PoP: WW" in den Weg stellen, sind dagegen spitze und nur mit einer bestimmten, meist klassischen Taktik zu besiegen. Sie lockern das Spiel weitestgehend auf sorgen für Spannung.
    Für Spannung und vor für Atmosphäre ist aber so oder so gesorgt. Ständig steht der Spieler unter Druck und die Spielwelt versprüht einen seltsamen, aber genialen Charme. Man fühlt sich wirklich, als ob man die vernünftigste Person auf der Insel ist. Außerdem gehört die Präsentation zur Oberklasse des Genres, was nicht nur an den opulenten Zwischensequenzen, sondern auch an der famosen Technik (dazu später) liegt. Auch der Umfang ist episch. Man sollte schon 20 Stunden einplanen, um den Abspann sehen zu können. Aber wie gesagt, die zweite Spielhälfte hat leider einige Längen.
    Der Schwierigkeitsgrad mag für Gelegenheitsspieler zwar happig sein, unfair wird das ganze aber nie. Vielmehr nervt es ab und an, dass das Spiel einen nicht richtig an die Hand nimmt. Oft irrt man in der Festung herum und versucht den Anschluss zu finden, da die Karte ein Witz ist.

  • Prince of Persia: Warrior Within
    Prince of Persia: Warrior Within
    Publisher
    Ubisoft
    Release
    30.11.2004
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1003179
Prince of Persia: Warrior Within
Prince of Persia: Warrior Within - Prinzenrolle orientalisch - Leser-Test von morrowind
http://www.gamezone.de/Prince-of-Persia-Warrior-Within-Spiel-28479/Lesertests/Prince-of-Persia-Warrior-Within-Prinzenrolle-orientalisch-Leser-Test-von-morrowind-1003179/
12.11.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/12/TV2004120111464100_120531123055.jpg
lesertests